Digitale Werbung legt stärker zu als erwartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitale Werbung legt stärker zu als erwartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Prognose für 2017 lag bei sieben Prozent, nun ist es ein Prozentpunkt mehr geworden: die digitale Werbung wächst solide. Auch 2018 ist mit hohen Erwartungen verbunden.

digitalewerbung_shutterstock_3000059936_weedezign

Die Prognose für 2017 lag bei sieben Prozent, nun ist es ein Prozentpunkt mehr geworden: die digitale Werbung wächst solide. Auch 2018 ist mit hohen Erwartungen verbunden.

Der digitale Werbemarkt wächst stabil und übertrifft die im September im Umfeld der dmexco veröffentlichte Prognose des Online-Vermarkter-Keises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. Gegenüber 2016 (1,785 Milliarden Euro) haben sich die Nettowerbeinvestitionen des Marktes im Jahr 2017 inklusive Desktop und Mobile um acht Prozent auf 1,928 Milliarden Euro erhöht. Dabei waren die Umsätze in jedem einzelnen Monat höher als im Vorjahr. „Digitale Werbung wird für Werbungtreibende immer wichtiger“, sagt OVK-Vorsitzender Rasmus Giese (United Internet Media). „Auch in der zweiten Jahreshälfte 2017 konnten wir weiterhin eine starke Entwicklung der Nettowerbeinvestitionen in digitale Display-Werbung mit den außerordentlich erfreulichen Monaten November und Dezember erkennen.“

Treiber sind weiterhin die positiven Entwicklungen in den Bereichen Mobile und Bewegtbild, so Giese. Für das laufende Jahr prognostizieren die OVK-Experten eine Steigerung der Wachstumsrate auf zehn Prozent und gehen damit von einem Gesamtvolumen des digitalen Werbemarktes von 2,121 Milliarden Euro aus.

OVK-Fokusthemen 2018: Mehr internationale Vernetzung

 „Im Jahr 2018 wird sich der OVK vor allem auf die Vernetzung mit nationalen und internationalen Initiativen und Projekten wie der Zertifizierungen im IAB Europe konzentrieren. Dazu wird sich der OVK verstärkt der Coalition for Better Ads widmen sowie die Zusammenarbeit mit der AGOF zu Themen um Werbequalitätssicherung intensivieren“, erklärt Carsten Schwecke (Media Impact), Stellvertretender Vorsitzender des OVK.

Ziel ist es, die Initiativen zu begleiten und mit zu beeinflussen, um den nationale digitalen Werbemarkt zu stärken.

Stärkung der digitalen Display-Werbung

Das Hauptanliegen des OVK ist weiterhin die Stärkung der digitalen Display-Werbung. Das Ziel soll unter anderem durch die Erbringung von Werbewirkungsnachweisen unterstützt werden. So ist zum Beispiel die Veröffentlichung einer Werbewirkungsstudie Social Media geplant (Q2 2018). Außerdem wird der OVK weiterhin zentrale Marktzahlen erheben und veröffentlichen, wie zum Beispiel die Adblocker-Rate.

Der nächste Themenabend des OVK findet voraussichtlich am 17. April in Düsseldorf statt. Auch Nicht-Mitglieder des BVDW sind zur Teilnahme eingeladen. Thema ist unter anderem die neue Social-Media-Studie.

Der OVK-Online-Report steht ab Mitte März unter www.bvdw.org und www.ovk.de kostenlos als Download zur Verfügung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.