Digitaler Binnenmarkt: Europas Wirtschaft könnte 100 Milliarden Euro mehr umsetzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitaler Binnenmarkt: Europas Wirtschaft könnte 100 Milliarden Euro mehr umsetzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Digitaler Binnenmarkt: Stripe-Studie sieht eine Chance von einem 100-Milliarden-Umsatz für Europas Online-Wirtschaft. Demnach könnten Unternehmen ihre Einnahmen um 30 Prozent steigern, wenn die Komplexität der regulatorischen Vorschriften reduziert wird.
Digitaler Binnenmarkt

Quelle: Steve Allen/shutterstock

  • Laut einer neuen Studie von Stripe sind sich 33 Prozent der international tätigen Online-Unternehmen sicher, alle regulatorischen Vorschriften überall einzuhalten.
  • 64 Prozent wären in mindestens zehn Ländern aktiv, wenn die Vorschriften einheitlicher oder navigierbarer wären.
  • Unternehmen können ihre Einnahmen im Durchschnitt um 30 Prozent steigern, wenn die Komplexität reduziert werden könnte.

Eine neue Studie der Payment-Plattform Stripe zum Thema Digitaler Binnenmarkt zeigt, dass eine uneinheitliche internationale Regulierung ein Haupthindernis für die Umsetzung des digitalen Binnenmarkts in Europa darstellt. Online-Unternehmen müssen sich mit immer komplexeren regulatorischen Anforderungen auseinandersetzen.

Digitaler Binnenmarkt und die gesetzlichen Normen

Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut B2B International im Auftrag von Stripe 500 europäische Führungskräfte in international tätigen Online-Unternehmen. Die Auswertung ergab, dass sich nur 33 Prozent der Unternehmen derzeit sicher sind, die gesetzlichen Normen überall einzuhalten. Nur knapp ein Viertel (24 Prozent) ist überzeugt, überhaupt in Gänze zu verstehen, welche Normen das eigene Unternehmen in allen Ländern wirklich betreffen.

Europaweit sind 72 Prozent der befragten Führungskräfte der Meinung, dass das Unternehmenswachstum gebremst werde, weil die Einhaltung aller notwendigen internationalen Vorschriften übermäßig komplex sei. 30 Prozent sprachen von einer großen Herausforderung und 42 Prozent sind der Meinung, dass die Einhaltung der Vorschriften immer schwieriger wird. In Deutschland liegt dieser Anteil sogar bei 82 Prozent. Das wirkt sich auch direkt auf die Ambitionen zu grenzüberschreitendem Handel aus: 41 Prozent der Online-Unternehmen in Europa, die sich derzeit international zurückziehen, tun dies, weil die Komplexität der Vorschriften zugenommen hätten, seit sie in bestimmte Regionen expandiert seien.

Verpasstes Potenzial durch uneinheitliche Regulierung

Unternehmen jeder Art und Größe würden von einheitlicher Regulierung innerhalb der EU profitieren. Mehr grenzüberschreitende Unternehmensaktivität wiederum bietet die Chance auf beträchtliches zusätzliches Wirtschaftswachstum. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Führungskräfte geben an, dass ihr Unternehmen in mindestens zehn Ländern aktiv wäre, wenn die Vorschriften und Steuersysteme in der EU besser harmonisiert würden oder zumindest einfacher navigierbar wären.

Diese Unternehmen sagen weiterhin, dass sich ihr Umsatz (digitaler Binnenmarkt) im Schnitt um 30 Prozent steigern ließe, wenn sie sich nicht mit übermäßig komplexen nationalstaatlichen Vorschriften und deren Einhaltung auseinandersetzen müssten. Rechnet man diese Zahl auf alle B2C-E-Commerce-Unternehmen in der EU hoch, könnte die europäische Online-Wirtschaft allein in diesem Segment um mehr als 100 Milliarden Euro wachsen.

Digitaler BinnenmarktQuelle: Stripe

Digitaler Binnenmarkt: Bei Innovationen liegt Deutschland weit zurück

Die Verfügbarkeit von internetbasierten Technologien und Tools hat in den letzten fünf Jahren zugenommen. Sie wurde als der wichtigste Faktor genannt, der das Leben der europäischen Führungskräfte erleichtert. Die befragten Führungskräfte sind insbesondere auf der Suche nach Tools, die bei der Einhaltung von Vorschriften unterstützen. Europaweit nutzen bereits 70 Prozent der Online-Unternehmen solche Technologien, deutsche Unternehmen hingegen liegen mit 46 Prozent weit unter dem Durchschnitt. Ein Grund dafür ist, dass die Landschaft der Online-Tools fragmentiert ist und die Technologie ebenso wie die Vorschriften als zu länderspezifisch angesehen wird, um wirklich effektiv zu sein.

Auch Innovation ist ein Bereich, den deutsche Führungskräfte als Herausforderung betrachten. Gemeinsam mit Frankreich belegt Deutschland mit 42 Prozent in diesem Punkt den letzten Platz, während beim Spitzenreiter Schweden nur 16 Prozent Innovation als Herausforderung empfinden.

Digitaler Binnenmarkt kann europäische Technologiefirmen stärken

„Um das volle Potenzial des digitalen Binnenmarkts freizusetzen, müssen die Themen Compliance und grenzüberschreitendes Steuermanagement für Online-Unternehmen erleichtert werden. Dies ist nicht nur eine Aufgabe für politische Entscheidungsträger, sondern auch Technologieunternehmen sind gefragt“, erklärt Marcos Raiser do Ó, Head of DACH & CEE bei Stripe.

„Es wurde viel darüber nachgedacht, wie Europa mehr und größere einheimische Technologie-Champions hervorbringen kann. Durch die Quantifizierung der alltäglichen Herausforderungen, denen europäische Technologieunternehmen heute gegenüberstehen, sendet dieser Bericht eine klare und praktisch umsetzbare Botschaft aus: Wir müssen mehr tun, um die versteckten Hindernisse im Alltag abzubauen, die innovative europäische Technologieunternehmen davon abhalten, größere und schnellere Skaleneffekte in der gesamten EU zu erzielen“, ergänzt Tom Wehmeier, Partner und Head of Insights bei Atomico.

„Die europäische Technologieinnovation blüht bereits von alleine auf, aber oft nicht wegen, sondern trotz der Bedingungen, unter denen sie in ganz Europa tätig sind. Dieser Report zeigt, dass die Chancen für europäische Unternehmen und Verbraucher riesig sind, wenn wir Fortschritte bei der Vereinfachung der Abläufe in einem echten digitalen Binnenmarkt erzielen können“, so Wehmeier. (sg)

Lesen Sie auch: Deutsche Marken: SAP erneut das wertvollste Unternehmen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.