Digitales Markenerlebnis: wie sich Bang & Olufsen neu aufgestellt hat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitales Markenerlebnis: wie sich Bang & Olufsen neu aufgestellt hat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Audiosysteme von Bang & Olufsen stehen für hochwertigen Klang und exzellentes Design. Jetzt hat sich der dänische Hersteller für Unterhaltungselektronik digital neu aufgestellt, um für ein herausragendes Markenerlebnis zu sorgen.
Markenerlebnis

Die Audiosysteme von Bang & Olufsen stehen für hochwertigen Klang und exzellentes Design. Jetzt hat sich der dänische Hersteller für Unterhaltungselektronik digital neu aufgestellt, um für ein herausragendes Markenerlebnis zu sorgen. Bei der Wahl der Website-Lösung entschied man sich für die Plattform von commercetools, vor allem aufgrund ihrer Headless-Architektur und den Omni-Channel-Erfahrungen, die durch flexible Microservices ermöglicht werden.

Im August 2018 begann commercetools mit der Integration des Frontend-Systems React. Eine vielversprechende Liaison, denn schon im Februar 2019 konnte die englische Version der Seite live gehen. „Für die Zukunft unserer E-Commerce-Strategie wünschten wir uns höchste Flexibilität“, so Tomas Antvorskov Krag, Director, E-Commerce bei Bang & Olufsen. „Mit der Headless-Funktionalität von commercetools schaffen wir inspirierende Einkaufserlebnisse für unsere Kunden – und können im nächsten Schritt flexibel die physischen Stores unserer Einzelhändler mit einbinden.“

Zunächst galt es, die Online-Auftritte der beiden Marken Bang & Olufsen und Beoplay zusammengeführt werden sollten. In den Gesprächen mit Solution-Partner Kruso wurde schnell klar, dass commercetools die Anforderungen an den neuen Auftritt ausgezeichnet abdeckt.

MarkenerlebnisQuelle: Commercetools
Die Headless-Commerce-Plattform von commercetools trennt Frontend- und Backend-Funktionalität, wodurch nahtlose Einkaufserlebnisse über alle digitalen Touchpoints hinweg erstellt werden.

Digitales Markenerlebnis dank Headless-Architektur

Durch die Headless-Architektur der commercetools-Plattform konnte direkt mit der Umsetzung begonnen werden, da Frontend und Backend hier voneinander getrennt laufen. So werden Neuerungen Stück für Stück umgesetzt, während parallel bereits an den nächsten Schritten gearbeitet werden kann. Für das Einpflegen der Inhalte wählte man das Content-Management-System contentful, eine API-gesteuerte CaaS-Plattform (Content as a service) und ebenfalls eine Headless-Lösung, die mit den API-Schnittstellen von commercetools perfekt korrespondiert.

„Wir freuen uns, einen Traditionsanbieter wie Bang & Olufsen auf seinen nächsten Schritten in der digitalen Handelswelt begleiten zu dürfen“, so commercetools-Gründer und Geschäftsführer Dirk Hoerig. „Hochwertige Produkte wie diese benötigen nicht nur im Store stilvolle Präsentationsmöglichkeiten. Der Online-Auftritt muss die klangliche Brillanz und das unverwechselbare Design widerspiegeln. Mit commercetools schafft Bang & Olufsen dafür den Rahmen – und bleibt flexibel für E-Commerce-Lösungen von morgen.“

Zukunftsmusik im Online-Business

Mit den nächsten Schritten für ein digitales Markenerlebnis ist die Verknüpfung von Off- und Online-Business vorgesehen. Geplant ist die Integration eines Click & Collect-Systems, bei dem die Kunden online bestellen und die Ware in der Filiale abholen können. Umgekehrt wird es möglich sein, Produkte, die im Store vergriffen sind, im digitalen Katalog zu ordern und sich nach Hause liefern zu lassen.

„Die Integration der Real-Life-Shops in die Web-Umgebung bedeutet unter anderem auch, dass die Kassensysteme über flexible API-Schnittstellen mit dem Online-System verbunden sein müssen“, erläutert Hoerig. „Solche Lösungen hält commercetools als flexibel anpassbare Microservices vor – unter anderem ein Grund, weshalb Bang & Olufsen sich für unsere Software entschieden hat.“ (sg)

Mehr zum Thema Einkaufserlebnisse lesen Sie unter: Customer Experience: Glauben Sie nicht diesen Mythen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Neue Technologien mit künstlicher Intelligenz stoßen nun auf verstärktes Interesse im HR-Bereich. So wird unter anderem diskutiert, wie intelligente Tools das Recruiting unterstützen können. In der Praxis ist jedoch der Großteil der Personalabteilungen noch nicht darauf vorbereitet. Viel Zeit wird nach wie vor für administrative Aufgaben aufgewendet, wie das Suchen, Bearbeiten und Ablegen von Papierdokumenten. Wichtige Aufgaben, zum Beispiel eine Recruiting-Strategie umsetzen, kommen dabei zu kurz.

Die neue eSIM-Technologie verspricht den Nutzern von Smartphones und anderen vernetzten Devices zahlreiche Vorteile. Bereits heute sind viele dieser Geräte mit einem fest verbauten SIM-Chip ausgestattet, auf den sich die Nutzer ihre Netzbetreiber-Profile "over the air" herunterladen können. So werden die Aktivierung und das Management der Mobilfunkverträge für Kunden wie auch Netzbetreiber deutlich einfacher.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.