Digitales Weihnachtsgeschäft: Der E-Commerce-Wunschzettel der Deutschen

Nicht alle Online-Shopper kaufen bei Amazon & Co. 39 Prozent der Deutschen shoppen unabhängig im Netz, wie eine neue Studie belegt. Damit der Kunde seinen Kauf auch abschließt, müssen Online-Händler aber einiges beachten.

Im digitalen Weihnachtsgeschäft neben Amazon, Zalando, Otto & Co. zu bestehen, ist für E-Commerce Shops nicht einfach. Doch immerhin 39 Prozent der Deutschen geben an, ihren Weihnachtsbummel direkt in Online Shops zu starten – unabhängig vom Top-Kanal Nummer 1 Amazon sowie anderen großen Plattformen und Marktplätzen. Gerade diese User gilt es, im Online Shop zu halten und vom Kauf zu überzeugen.

Doch was genau wünschen sich die Deutschen beim digitalen Weihnachtsshopping und was hält sie vom Kauf im Online Shop ab? Die Weihnachtsstudie 2018 von diva-e, einem Unternehmen, das die Planung, Umsetzung und Optimierung von Projekten für den digitalen Verkaufserfolg übernimmt, zeigt diese Gründe auf und präsentiert die wichtigsten Stellschrauben für E-Commerce-Händler, mit denen sie ihren Umsatz im wichtigen Jahresendgeschäft steigern können.

E-Commerce Fact 1: Geiz ist geil – auch an Weihnachten

Wunsch Nummer eins der Deutschen:  Schöne Weihnachtsgeschenke shoppen – und das möglichst günstig. Wollen Online Shops beim weihnachtlichen E-Commerce-Fest mitfeiern, müssen sie also die Konditionen der Wettbewerber im Blick behalten. Denn ganze 61 Prozent der Deutschen verlassen Webshops wegen hoher Versandkosten. Der zweithäufigste Grund, im Internet nach Alternativen zu suchen, sind hohe Produktpreise. 52 Prozent wechseln deshalb den E-Commerce-Anbieter.

E-Commerce Fact 2: I'll give it to someone special – Vertrauen schaffen ist ein Muss 

Aber nicht nur der Preis ist den Deutschen beim Weihnachtsshopping wichtig: Auch Service und Seriosität sind ein absolutes Muss für E-Commerce Shops, um die Deutschen bei Shopping-Laune zu halten. Die Weihnachtsstudie des Digital Solution Providers diva-e zeigt, dass 49 Prozent der Nutzer ihren Einkauf im Online Shop abbrechen, wenn die gewünschte Bezahlmöglichkeit nicht verfügbar ist.

Mangelnde Seriosität folgt dicht darauf als Abbruchgrund für den Weihnachtsbummel in Online Shops (48 Prozent). Siegel, Referenzen & Co. sind damit wichtige Elemente für E-Commerce-Verantwortliche, um Vertrauen zu schaffen und Seriosität zu erzeugen.

E-Commerce Fact 3: Das Auge shoppt mit – Weihnachtsshopping leicht gemacht

Der Weihnachtsbummel der Deutschen wird zunehmend digital: Nur noch sechs Prozent der Deutschen kaufen ihre Weihnachtsgeschenke ausschließlich offline. Doch damit das Weihnachtsshopping Spaß macht, soll es vor allem eines sein – möglichst einfach. Neben einem unübersichtlichen Design (25 Prozent) geben zu lange Ladezeiten (16 Prozent), das Fehlen der gewünschten Shop-Sprache (11 Prozent) und eine unzureichende Optimierung für Smartphone und Tablet (10 Prozent) den Ausschlag, ob potenzielle Kunden sich gegen die Bestellung in einem Online Shop entscheiden und ihr Weihnachtsshopping lieber auf anderen Kanälen fortsetzen. 

Wie Webshops Weihnachtswünsche erfüllen

Die Ergebnisse der diva-e-Weihnachtsstudie 2018 bestätigen: Um im Weihnachtsgeschäft Kaufinteressierte in zufriedene Kunden verwandeln zu können, müssen Webshops ihre Hausaufgaben erledigen. „Um gegen starke Marktplätze und Plattformen wie Amazon zu bestehen, bietet sich für E-Commerce Händler eine Fülle an Möglichkeiten, wie sie ihren Shop optimieren können. Neben wettbewerbsfähigen Preisen können Online Shops insbesondere durch niedrige Ladezeiten, mobile Optimierung, eine übersichtliche Shop-Struktur und einen seriösen Webauftritt punkten. So erfüllen sie nicht nur die Wünsche der Kunden – sondern erreichen auch die eigenen Ziele im wichtigen Weihnachtsgeschäft“, kommentiert Sirko Schneppe, CSO diva-e Platforms, die repräsentative diva-e Weihnachtsstudie 2018.

Amazon als Benchmark 

„Amazon spielt dabei als Benchmark eine zentrale Rolle, an der sich Shop-Betreiber orientieren sollten. Beispielsweise sind Preise und Lieferzeiten stets im Blick zu behalten und selektiv zu unterbieten. Mit dieser Maßnahme kann – ähnlich wie im stationären Handel – ein Mitnahme-Effekt weiterer margenträchtiger Produkte erzielt werden. Gerade im Jahresendgeschäft können Händler sich so Vorteile gegenüber dem Wettbewerb verschaffen und ihren Umsatz intelligent steigern.“

Weihnachtsshopping: Männer wollen es unkompliziert, Frauen brauchen Flexibilität

Zudem zeigt die diva-e-Weihnachtsstudie 2018 Unterschiede im Einkaufsverhalten von Männern und Frauen: Während sich Männer eher von langen Ladezeiten und komplizierten Bestellprozessen genervt fühlen, spielt bei Frauen der finanzielle Aspekt eine entscheidende Rolle. Passen die Kosten für Versand oder Retouren nicht oder ist die gewünschte Bezahlmöglichkeit nicht verfügbar, klicken weibliche User eher zu einem anderen Anbieter weiter als die Männer. Für E-Commerce-Verantwortliche ist es deshalb sinnvoll, ihren Shop zielgruppenspezifisch auszurichten und zu optimieren – um Shopping- und Weihnachtswünsche bestmöglich zu erfüllen.

 

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags