domainfactory ermöglicht JiffyBox-Fernsteuerung per API

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

domainfactory ermöglicht JiffyBox-Fernsteuerung per API

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

domainfactory hat eine Schnittstelle zur Programmierung seiner JiffyBox freigegeben. Die „CloudServer on Demand“ lassen sich per API unter anderem anlegen, starten, stoppen, einfrieren und auftauen.

Die JiffyBox-Tarife rundet der Webhoster nach oben ab: Für 21 Cent pro Stunde gibt es einen virtuellen Rootserver mit 7 GB RAM und 250 GB Festplatte. Fedora 13 steht nur zwei Tage nach der Veröffentlichung als Linux-Distribution zur Vorauswahl.

Mit der JiffyBox hat domainfactory Mitte April „virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud“ auf den Markt gebracht. Die Server sind extrem flexibel: Fünf Leistungsstufen, zwischen denen jederzeit ein Wechsel möglich ist, sekundengenaue Abrechnung, wählbare Linux-Kernel, Vorauswahl unter sechs Linux-Distributionen sind nur einige der Features.

Die Performance der Highend-Serversysteme mit neuesten Nehalem-Prozessoren von Intel genügt höchsten Ansprüchen. Selbst der Aufbau von Clustern aus mehreren JiffyBoxen ist damit kein Problem.

Für professionelle JiffyBox-Nutzer stellt domainfactory nun eine API zur Verfügung, mit der sich die JiffyBox fernsteuern lässt. Mittels Skript ist ab sofort unter anderem das Anlegen und Löschen eines virtuellen Servers möglich. JiffyBoxen lassen sich starten und stoppen, einfrieren und auftauen. Auch das Anstoßen eines Backups oder das Abfragen von Statusinformationen sind möglich.

Die komplette API-Dokumentation ist unter https://www.jiffybox.de/doc/jiffybox-api-dokumentation.pdf verfügbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zahlungsvorgänge im E-Commerce wie auch im stationären Handel werden durch neue Standards wie 3DS 2.x und Tokenisierung sicherer – für Konsumenten, Banken und Händler. Wie die neuen Verfahren funktionieren und welche Vorteile sie bieten, erklären Kurt Schmid und Martina Forster von Netcetera im Interview mit dem e-commerce magazin.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.