Dynamik des Onlinehandels ist ungebrochen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dynamik des Onlinehandels ist ungebrochen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der deutsche E-Commerce-Markt wächst weiter, wobei  die hohe Konzentration auf wenige Top-Anbieter anhält. Dies ergab die aktuelle Marktstudie „E-Commerce-Markt Deutschland 2012“ von EHI und Statista, in der zum vierten Mal die 1.000 größten Onlineshops für physische und digitale Güter in Deutschland analysiert wurden. Die Ergebnisse zeigen auch, dass der Onlinehandel durch die schnellen technologischen Entwicklungen und junge Unternehmen getrieben wird. „Aufgrund der Dynamik des Onlinehandels erwarten wir in den kommenden Jahren noch deutliche Verschiebungen in den Top 1.000“, meint E-Commerce-Experte Lars Hofacker, EHI.


Wachstum und Konzentration


Der E-Commerce-Markt ist im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland insgesamt um 12 Prozent auf 25,4 Mrd. Euro gewachsen. Die Marktkonzentration der 10 umsatzstärksten Händler hat ebenfalls leicht zugenommen, sie generieren mit 32 Prozent nahezu ein Drittel der Marktumsätze. Die 500 stärksten Händler sind mit 22,2 Mrd. Euro Umsatz nahezu so stark wie der gesamte Markt im Vorjahr. Allein die beiden größten Onlineshops in Deutschland, Amazon.de und Otto.de, erwirtschafteten 2011 zusammen fast 5 Mrd. Euro.


Bezogen auf Produktsegmente liegen die Generalisten – Händler, die Produkte in mindestens 5 Segmenten anbieten – vorn, sie erwirtschafteten mit 9,3 Mrd. Euro Umsatz rund 37 Prozent des Gesamtumsatzes.



Multichannel


Fast die Hälfte aller befragten Onlineshop-Betreiber positionieren sich zusätzlich mit einem stationären Ladengeschäft am Markt. Weitere Vertriebskanäle sind vor allem Amazon mit 42 Prozent, Ebay mit 25 Prozent und Kataloge mit 24 Prozent. Erstmalig wurden in der Studie auch die mobilen Aktivitäten untersucht. Bereits 21 Prozent der Onlineshops bieten eine Smartphone-optimierte Website oder App mit integrierter Shopfunktion an.


Social Media voll integriert


Soziale Medien gehören unterdessen bei den meisten Onlinehändlern wie selbstverständlich zum Portfolio der Kommunikation mit Kunden. Am beliebtesten ist hier nach wie vor Facebook, das seine Führungsrolle mit 78 Prozent (Vorjahr 52 Prozent) weiter ausbauen konnte. Eine deutliche Steigerung ist auch bei anderen Kanälen zu erkennen, gut die Hälfte verfügt über einen Twitter-Account (Vorjahr 30 Prozent) und 46 Prozent nutzen einen eigenen Kanal bei YouTube (Vorjahr 11 Prozent).


Rund 56 Prozent der Händler bieten Shop- und/oder Produktbewertungen an, auch dies ist eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (34 Prozent). 78 Prozent der Top-1.000-Shops sind mit einer Verkäuferbewertung in Google Shopping vertreten. Im Schnitt wurden  diese Shops mit 4,58 von 5 möglichen Sternen bewertet.


Google Analytics beliebt


Web-Analytics-Lösungen helfen dem Händler zum Beispiel Besucherströme zu messen, Benutzerfreundlichkeit zu optimieren oder Konversionsraten zu steigern. Die Studie untersuchte erstmals, welche im Markt relevanten Lösungen für die Homepages der Onlineshops eingesetzt werden. Der Dienst Google Analytics ist bei knapp zwei Dritteln der Shops im Einsatz und liegt dabei weit vor den führenden deutschen Anbietern, die mit jeweils 8 Prozent vertreten sind.


Paypal holt auf


Die in den Onlineshops ausgewiesenen Zahlungsverfahren werden mit 81 Prozent angeführt durch klassische Zahlungsarten (z.B. Vorauskasse oder Nachnahme) vor Kreditkarten (vor allem Visa und Mastercard) mit 77 Prozent. Zahlung per eWallet liegt an dritter Stelle mit rund 74 Prozent, hier wird vor allem die Zahlungsart Paypal angeboten, die mit 73 Prozent deutlich zugelegt hat (Vorjahr 64 Prozent).


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In dem neuen „State of Personalization Maturity Report“ von Dynamic Yield wird untersucht, wie Marken und Unternehmen bei ihrer Geschäftsstrategie Kundenerlebnisse anpassen können. Es zeigt sich, dass Marken die Personalisierung als sehr wichtig einschätzen, ihnen aber die passende Technologie zur Umsetzung fehlt.
Nicht nur Einkaufszentren und Geschäfte sind im Zuge der Corona-Krise geschlossen worden, viele Unternehmen haben auch ihre Büros vorübergehend geschlossen, um persönliche Kontakte zu minimieren. Daher werden geschäftliche Abläufe zunehmend in die Online-Kanäle verlagert. Hierfür ist es dringend notwendig, die Self-Services zu automatisieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.