E-Commerce 2018: Wachstumsprognose übertroffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

E-Commerce 2018: Wachstumsprognose übertroffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehr als neun Prozent hat der Online- und Versandhandel bisher gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum zugelegt. Und das einträgliche Weihnachtsgeschäft steht noch bevor… 

E-Commerce

Mehr als neun Prozent hat der Online- und Versandhandel bisher gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum zugelegt. Und das einträgliche Weihnachtsgeschäft steht noch bevor… 

„Da wir eine durchschnittliche E-Commerce-Umsatzsteigerung in den bisherigen Quartalen von rund 2 Prozentpunkten verzeichnen und wir davon ausgehen, dass das Weihnachtsgeschäft genauso gut wie im letzten Jahr ausfallen wird, heben wir unsere Wachstumsprognose für das Jahr 2018 auf rund 11 Prozent an“, so bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.

Die Ergebnisse der großen Verbraucherbefragung des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) für die ersten neun Wochen des vierten Quartals 2018 zeigen dies. Der Gesamtumsatz des E-Commerce (Online- und Versandhandel) liegt bei 13,2 Milliarden Euro inkl. USt. (ersten neun Wochen des vierten Quartals 2017: 11,9 Milliarden Euro inkl. USt.) und schließt mit einem Plus von 11 Prozent, dies entspricht einem Anteil von 96,2 Prozent am gesamten interaktiven Handel.

Der Umsatz mit digitalen Dienstleistungen liegt nach den ersten neun Wochen des vierten Quartals bei 3,1 Milliarden Euro inkl. USt., dies entspricht einem Plus von 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der gesamte interaktive Handel, der klassische Versandhandel und E-Commerce, erzielte in den ersten neun Wochen des vierten Quartals 2018 einen Gesamtumsatz mit Waren von 13,7 Milliarden Euro inkl. USt. und damit ein Plus von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (erste neun Wochen des vierten Quartals 2017: 12,6 Milliarden Euro inkl. USt).

Weihnachten ist die absolute Hoch-Zeit im Handel. Die Rolle des Schlussverkaufs haben Aktionstage wie Black Friday oder Cyber Monday im Vorfeld übernommen und tragen heute schon dazu bei, die Weihnachtsspitze für Händler, Logistiker und  Verbraucher zu entzerren. Generell sieht der bevh steigende Anforderungen, aber Logistik und E-Commerce zusammen auf einem guten Weg, Versorgungssicherheit und Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse im ganzen Land zu garantieren. 90 Prozent der Kunden in der Stadt und auf dem Land sind heute sehr zufrieden mit den Lieferzeiten.

Aber Schnelligkeit ist nicht alles. Wichtiger ist die Verlässlichkeit der Zustellung. Der Kunde ist dann zufrieden, wenn seine Bestellung innerhalb eines angemessenen Zeitfensters zuverlässig nach Hause oder an seinen Wunschort geliefert wird. Diese Zuverlässigkeit wünscht sich der bevh auch bei weiter steigendem Paketvolumen.

Warengruppen-Cluster „Freizeit“ (DIY, Spielwaren, Hobby/Freizeitartikel) mit einem Umsatzplus von 8,1 Prozent im Online-Handel gegenüber den ersten neun Wochen des vierten Quartals 2017

Insgesamt wurden im Online-Handel im Bereich Auto & Motorrad bisher im vierten Quartal 182 Millionen Euro inkl. USt umgesetzt (erste 9 Wochen des vierten Quartals 2017: 157 Millionen Euro inkl. USt). Spielwaren leisteten mit 295 Millionen Euro inkl. USt und einem Zuwachs von 12,4 Prozent dabei einen wesentlichen Beitrag (erste neun Wochen des vierten Quartals 2017: 263 Millionen Euro inkl. USt).

Warengruppen-Cluster „Unterhaltung“ (Computer/Zubehör, Elektronikartikel/Telekommunikation) mit einem Umsatzplus von 14,8 Prozent im Online-Handel gegenüber den ersten neun Wochen des vierten Quartals 2017

Insgesamt wurden bisher im vierten Quartal im Online-Handel im Bereich Elektronikartikel & Telekommunikation 2,2 Milliarden Euro inkl. USt (erste neun Wochen des vierten Quartals 2017: 1,9 Milliarden Euro inkl. USt) und im Bereich Computer/Zubehör 1,1 Milliarden Euro inkl. USt (viertes Quartal 2017: 915 Millionen Euro inkl. USt) umgesetzt und trugen mit einem Wachstum von 19,1 bzw. 15,2 Prozent im Wesentlichen zum Umsatzanstieg bei.

Warengruppen-Cluster „Bekleidung inkl. Schuhe“ mit einem Umsatzplus von 9,1 Prozent im Online-Handel gegenüber den ersten neun Wochen des vierten Quartals 2017

Zum Weihnachtsgeschäft erholt sich, nach diesem ungewöhnlich heißen Sommer, weiterhin auch die Kategorie Bekleidung. Insgesamt wurden im Online-Handel bisher im 4. Quartal 2,7 Milliarden Euro inkl. USt umgesetzt (erste 9 Wochen des 4. Quartals 2017: 2,5 Milliarden Euro inkl. USt). Der Bereich Schuhe lag bei 7,3 Prozent Wachstum mit einem Umsatz von 801 Millionen inkl. USt (erste 9 Wochen des 4. Quartals 2017: 767 Millionen Euro inkl. USt).

Über die Studie: Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) führt zum sechsten Mal in Folge die Verbraucherbefragung „Interaktiver Handel in Deutschland“ durch. Ab diesem Jahr mit dem neuen Partner BEYONDATA GmbH. In der Studie werden von Januar bis Dezember 40.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter ab 14 Jahren zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Dienstleistungen (z. B. im Bereich Reisen oder Ticketing) befragt. Das Endergebnis der Studie wird Anfang 2019 nach Abschluss der Umfrage veröffentlicht.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

TikTok hat jetzt eine Self-Service-Marketing-Plattform in Deutschland vorgestellt. Damit will der Anbieter kleine und mittelständische Firmen in der Covid-19-Pandemie beim Online-Marketing unterstützen.
Im Wettbewerb um die Verbrauchergunst löst sich die alte Grundkonstellation Offline- gegen Online-Handel auf. Denn das wachsende Onlineshopping hat zur einer Disruption im Einzelhandel geführt und setzt sich nun mit den ersten Ansätzen für Omnichannel fort. Hierzu müssen Händler ihre IT-Infrastruktur und ihr Datenmanagement modernisieren, ist Gastautor Laurence James von NetApp überzeugt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.