E-Commerce als Chance für den stationären Handel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Landläufig wird der Online-Handel für das Ladensterben verantwortlich gemacht. Doch so schlecht ist es um den stationären Handel nicht bestellt und der E-Commerce bietet, entsprechende Innovationsfreude vorausgesetzt, zusätzliche Potenziale.
Einkaufswagen

Landläufig wird der Online-Handel für das Ladensterben verantwortlich gemacht. Doch so schlecht ist es um den stationären Handel nicht bestellt und der E-Commerce bietet, entsprechende Innovationsfreude vorausgesetzt, zusätzliche Potenziale. Davon sind fünf Fachleute überzeugt, die in der aktuellen Ausgabe des eco audiomagazins zu Wort kommen: Stephan Tromp (Handelsverband Deutschland – HDE e. V.), Dr. Kai Hudetz (IFH Köln), Moritz Hau (Zalando), Julian Dames (Foodora) sowie Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann (eco Kompetenzgruppe E-Commerce) zeichnen ein realistisches Bild des Online- und Offline-Handels.

E-Commerce bedeutet für den stationären Handel eine gewaltige Herausforderung. Aber trotzdem ist die Lage weit weniger bedrohlich als allgemein kolportiert. „Eigentlich steht es gut um den Handel, wir sehen seit einigen Jahren ein Umsatzwachstum“, bestätigt Stephan Tromp, stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim Handelsverband Deutschland – HDE e. V. Das Geschäftsmodell des Handels habe sich immer verändert, zurzeit verschmelzen die Online- und Offline-Welten miteinander. Aktuell betrage der Online-Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz rund 12 Prozent, bei Non-Food sogar 18 Prozent.

Erhöhte Markttransparenz, aber geringeres Showrooming

„Die Online-Mechanismen haben die Markttransparenz erhöht“, erläutert Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, Leiter der eco-Kompetenzgruppe E-Commerce, eine wesentliche Veränderung. Das bestätigt auch Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln, der seit 2002 zwei gegenläufige Trends beobachtet: Während sich Kunden vermehrt vorab im Netz informieren und anschließend im Ladengeschäft kaufen, nimmt der umgekehrte Effekt, das so genannte Showrooming, ab. Dr. Hudetz wertet letzteres als ein Alarmzeichen: „Amazon und andere haben es geschafft, bei den Kunden so viel Vertrauen aufzubauen, dass sie bestellen, ohne vorher gesehen oder anprobiert zu haben. Der stationäre Handel verliert dadurch Frequenz.“

Strategien für neuen Erfolg

Stephan Tromp hält eine Gesamtstrategie mit einheitlichen Prozessen, bei der nicht Offline- und Online-Geschäfte parallel ablaufen, für unverzichtbar. Diese beginnt mit entsprechender Netzpräsenz, denn bisher seien nur rund 40 Prozent der Händler überhaupt digital sichtbar. Speziell das mobile Internet spielt eine zunehmend wichtige Rolle. „Händler müssen auf dem Smartphone stattfinden“, mahnt Dr. Kai Hudetz. „Es gilt, das Smartphone als das Schweizer Messer der Neuzeit zu besetzen.“

E-Commerce bedeutet für den stationären Handel eine gewaltige Herausforderung. Aber trotzdem ist die Lage weit weniger bedrohlich als allgemein kolportiert. Bild: © Thorben Wengert/pixelio

Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann sieht den Einzelhandel bei extrem vertrauenskritischen Käufen – sein bevorzugtes Beispiel „Brautkleider“ – klar im Vorteil. Er verweist auf die wichtige kommunikative Rolle des Ladenpersonals und das Phänomen, dass Online-Händler inzwischen Flagshipstores und Showrooms nutzen, um personalgebundene Produktpräsentationen anzubieten.

Technologie auf dem Vormarsch

Der Einsatz moderner Technologien sei unverzichtbar. „WLAN ist für uns die Brücke, die der stationäre Händler für seine Kunden in das Internet schlagen kann“, erklärt Stephan Tromp. Auch wenn zurzeit Unsicherheit herrscht, welche Technologien wie beispielsweise iBeacon sich durchsetzen werden, wirbt Dr. Kai Hudetz für mehr Innovationsfreude: „Technologie ist kein Selbstzweck, sondern eine weitere Möglichkeit, um Kunden besser bedienen zu können.“ Online-Händler wissen extrem viel über ihre Kunden, deshalb sei es auch für stationäre Händler immer wichtiger, Kundendaten zu sammeln und diese zu nutzen. Auf den Punkt gebracht, plädiert er dafür, „E-Commerce als Chance zu sehen.“

Das eco audiomagazin mit dem Titel „Ladenlokale ade – ist der Online-Handel noch zu bändigen?“ ist hier hörbar, kann kostenlos heruntergeladen werden oder ist bei gängigen Podcast-Portalen wie iTunes verfügbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dass Handelsunternehmen an einer Digitalisierung ihrer Prozesse nicht vorbeikommen, steht außer Zweifel. Dabei wird schnell die Frage nach einem Chief Digital Officer (CDO) laut. Uneinigkeit herrscht allerdings oft, wenn es um Aufgaben und Kompetenzen dieser recht neuen Position geht und vor allem bei der Überlegung, wo diese Position im Unternehmen angelegt sein soll. Fakt ist: Der Chief Digital Officer ist in Deutschland ein rarer Posten – noch. Dabei ist digitale Kompetenz in den eigenen Reihen ein enormer Wettbewerbsvorteil.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.