E-Commerce-Apps: Verstärkte Nutzung verspricht erfolgreiches Weihnachtsgeschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

E-Commerce-Apps: Verstärkte Nutzung verspricht erfolgreiches Weihnachtsgeschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die neue Studie „The State of Shopping App Marketing“ von AppsFlyer zeigt die derzeit wichtigsten Trends bei Einkaufsmustern und Einkaufsverhalten weltweit auf, die Maketers in der Shopping-Saison im vierten Quartal 2020 berücksichtigen sollten.
E-Commerce-Apps

Quelle: mrmohock/Shutterstock

  • Neuer Report von AppsFlyer zeigt, wie wichtig eine Shopping-App-Strategie für das Weihnachtsgeschäft ist.
  • Aufgrund der durch die Corona-Krise angetriebenen Verschiebung hin zu Online-Käufen wird das vierte Quartal 2020 voraussichtlich Rekorde brechen.
  • Die Anzahl der installierten E-Commerce-Apps ist auf 25 Prozent gestiegen, was sieben Prozent mehr sind als im vierten Quartal 2019.

Im Zuge der weltweiten Coronavirus-Pandemie haben die In-App-Shopping-Aktivitäten einen neuen Höhepunkt erreicht: Die Zahl der installierten E-Commerce-Apps ist um 25 Prozent gestiegen – das sind sieben Prozent mehr als in der Shopping-Saison im vierten Quartal 2019. Angesichts dieser Dynamik und der Tatsache, dass die Käufer nach Einkaufsmöglichkeiten ohne Infektionsrisiko suchen, müssen Marketingexperten die Verbraucher dort treffen, wo sie den Abverkauf ankurbeln können. Apps müssen damit auch das persönliche Einkaufserlebnis im stationären Geschäft imitieren, da immer mehr Menschen digital shoppen.

Transformation des Handels zu Mobile Commerce

„Die Chancen für Brands und Marketers sind gewaltig: Wir befinden uns schon länger in der Transformation des Handels hin zum Mobile Commerce, mit dem weltweiten Lockdown hat diese Entwicklung zusätzlich an Fahrt aufgenommen. Wenn man bedenkt, dass zahlreiche Nutzer in den letzten Monaten erstmals digital eingekauft haben und E-Commerce-Apps ihrer Lieblingsmarken installiert haben, wird deutlich, welch Potenzial im App Business für das Weihnachtsgeschäft steckt, zumal angesichts des Infektionsgeschehens der Bedarf nach Alternativen zu stationären Geschäften auch im Herbst groß sein wird”, erklärt Ben Jeger, Managing Director – Central Europe bei AppsFlyer.

E-Commerce-Apps
Häufigkeit der Käufe in der Corona-Pandemie (Grafik: AppsFlyer)

E-Commerce-Apps: Datentrends für Vermarkter entscheidend

Weil Datentrends für viele Vermarkter bei ihren strategischen Entscheidungen von zentraler Bedeutung sind, enthält der Bericht erstaunliche Erkenntnisse für Deutschland und EMEA:

  • Die Nachfrage nach E-Commerce-Applikationen stieg in EMEA während des Covid-19-Lockdowns sprunghaft: Zwischen Februar und Mai 2020 wurde ein Anstieg der nichtorganischen Installierungen um 56 Prozent verzeichnet. Trotz des allgemeinen wirtschaftlichen Abschwungs sind Verbraucher immer noch bereit, Geld auszugeben. Dafür stehen ungenutzte Finanzmittel zur Verfügung, die früher eventuell in Reisen und Kultur flossen. Von November 2019 bis April 2020 stieg in Europa der ARPU (Average Revenue per User) von Retail Apps um 36 Prozent.

  • Investitionen in Apps treiben die Conversions von Retail-Marken an: Die Daten von AppsFlyer zeigen einen um 30 Prozent höheren Anteil kaufender Nutzer bei Apps von Retail-Marken mit stationären Ladengeschäften im Vergleich zu reinen ECommerce-Anbietern – dies zeigt, dass traditionelle Marken, die in Apps und In-App-Marketing investieren, starke Ergebnisse erzielen. iOS-Nutzer mit einem Apple-Gerät und Android-Nutzer von Google weisen unterschiedliche Muster auf. Der ARPU (Average Revenue per User) ist bei iOS 57 Prozent höher als bei Android.
  • Retail Apps verzeichnen steigende durchschnittliche Käufe pro Nutzer, da die Verbraucher sich zunehmend an Online-Käufe gewöhnen. Der Spitzenwert für Deutschland betrug im März diesen Jahres 3,23. Damit war die durchschnittliche Anzahl der Käufe pro Nutzer in E-Commerce-Apps in allen Lockdown-Monaten (März bis Mai) höher als im Shopping-Monat November 2019, wo er 3,17 betrug. Dieser starke Trend zum Online-Kauf wird vor allem im Vergleich zum Sommer des Vorjahres besonders deutlich (Juni 2019 zu Juni 2020).
AppsFlyer Jeger
Ben Jeger ist Managing Director – Central Europe bei AppsFlyer.

„Da die In-App-Shopping-Aktivitäten während der Covid-19-Pandemie im zweiten Quartal sprunghaft angestiegen sind und sogar den Rush im vierten Quartal 2019 übertroffen haben, können wir davon ausgehen, dass die Shopping-Saison im Herbst 2020 Rekorde brechen wird.“

Ben Jeger, Managing Director – Central Europe bei AppsFlyer
E-Commerce-Apps

Zur Methodik der Studie: „The State of Shopping App Marketing“, Ausgabe 2020 von AppsFlyer, enthält proprietäre globale Daten von 2,3 Milliarden nicht-organischen App Installationen von über 1.800 Apps, 14 Milliarden Retargeting Conversions und 390 Milliarden Sessions. Davon entfielen 1,2 Milliarden nicht-organische Installationen in 700 Apps, 8,1 Milliarden Retargeting Conversions und 34 Milliarden Sessions auf den EMEA-Markt. AppsFlyer, Anbieter in den Bereichen Mobile Attribution und Marketing, ermöglicht Marketer auf Basis von aussagekräftigen Messungen und Analyselösungen, ihr Mobilgeschäft auszubauen und innovativer zu sein. Entwickelt unter Einhaltung von Privatsphäre und Datenschutz, verfolgt AppsFlyer einen kundenzentrierten Ansatz. (sg)

Lesen Sie auch: Retargeting-Kampagnen immer erfolgreicher – so einfach werden Apps bekannt

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Möbel online verkaufen: Auch nach Corona wird dieses Thema Händler der Möbelbranche begleiten. Mit diesen digitalen Tools gelingt ein schneller Einstieg in den E-Commerce.
Unternehmensbereiche wie Marketing und Vertrieb sind schon seit vielen Jahren einer starken Veränderung unterworfen – insbesondere durch den digitalen Wandel. Außerdem haben sich die Kundenerwartungen an die Interaktion mit Unternehmen stark verändert. Auf diese Entwicklungen hat cobra mit seiner neuen CRM-Lösung cobra CRM 2020 reagiert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.