E-Commerce: Erwartungen driften auseinander

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

E-Commerce: Erwartungen driften auseinander

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erwartungsgemäß normalisierten sich die Umsätze des E-Commerce sowie die Konsumfreude der Online-Shopper nach dem Höhenflug zum Jahresende. Die abwartende Haltung der Konsumenten setzt sich jedoch auch im Februar fort und deutet ein eher schwächeres erstes Quartal 2011 mit geringerem Wachstum des Online-Handelsvolumens an.

 

Die Kaufzurückhaltung der Online-Shopper Anfang 2011 hält auch im Februar an: Der s-KIX steigt nur leicht von 89,2 auf 91,8 Indexpunkte, die Online-Ausgaben der Konsumenten bleiben somit deutlich hinter dem Durchschnitt des Basishalbjahres zurück. Aufgrund der ausgeprägten Konsumfreude zum Jahresausklang ist eine Normalisierung indessen wenig überraschend.

Ob mit einem plötzlichen Aufflackern der Konsumlust in den Folgemonaten zu rechnen ist, muss basierend auf den Februardaten jedoch hinterfragt werden. Der s-KIX bezüglich der geplanten Ausgaben für die nächsten zwölf Monate sinkt sogar von 99,3 Punkten im Januar 2011 auf 98,5 Punkte. Somit wollen weniger Online-Shopper ihre Konsumausgaben steigern, als dies noch im Basishalbjahr beabsichtigten. Nach der positiven ökonomischen Entwicklung 2010 scheinen die Konsumenten etwas zurückhaltender in Bezug auf ihre Erwartungen an das Jahr 2011 zu sein.

Online-Anbieter rechnen mit stabilem Geschäftsvolumen

Nachdem sich der e-KIX bezüglich der aktuellen sowie der erwarteten Umsätze im Januar bereits stark dem Basiswert angenähert hatte, setzte sich diese Tendenz auch im Februar fort. Der Indexwert der aktuellen Umsätze betrug 100,6, derjenige bezüglich der erwarteten Umsätze der zwölf Folgemonate 100,0 Punkte. Diese bis dato am stärksten ausgeprägte Annäherung der Bewertung der aktuellen sowie der zukünftigen Situation der Online-Umsätze spricht für eine stabile Entwicklung in den kommenden Monaten, die auf Höhe des Vorjahresniveaus verlaufen könnte.

Anbieter für Online-Dienstleistungen sehen diese Entwicklung in ähnlichem Maße, dies untermauert der d-KIX mit einem Wert von 99,4 Punkten für die aktuellen Umsätze und 99,2 Punkten bezüglich der erwarteten Umsätze. Da der d-KIX im gesamten Betrachtungszeitraum eine niedrigere Volatilität aufgewiesen hat als der e-KIX, kann davon ausgegangen werden, dass die Branche der Online-Dienstleistungen in geringerem Umfang saisonalen Einflüssen unterworfen ist. Für 2011 dürfen folglich stabile Wachstumspotenziale – gegebenenfalls auf etwas niedrigerem Niveau – realisiert werden.

Wie und ob sich überhaupt die Erwartungen der Online-Shopper und des Online-Handels in Übereinstimmung bringen lassen, werden die folgenden Monate zeigen müssen. Sollte die geplante Kaufzurückhaltung im Rest des ersten Quartals anhalten und die Ausgabenbereitschaft der Online-Shopper wie angekündigt in geringerem Umfang steigen, so könnte der bisher steile Wachstumskurs des E-Commerce einen empfindlichen Dämpfer erfahren.

E-Commerce-Monatsfrage

Zum ersten Mal wurde im Rahmen des e-KIX die turnusmäßig wechselnde Monatsfrage erhoben. Im Februar lautete diese: Generieren Sie bereits Umsätze über mobile Endgeräte? Immerhin 8,3 Prozent der befragten Online-Händler bejahten dies und zeigten somit, dass mobiles E-Commerce schon heute keine bloße Randerscheinung in der Branche mehr ist.

Die Befragung

Gegenstand der Befragung sind die Beurteilung der derzeitigen Lage und eine Einschätzung der Entwicklungen des Online-Handels aus Sicht der Käufer, Verkäufer und Dienstleister während einer Zeitspanne von insgesamt zwölf Monaten. Die monatliche Befragung ist nach einer einmaligen Registrierung mit 5 Klicks zu beantworten.

Die drei daraus ermittelten Konjunkturindizes werden monatlich kostenfrei veröffentlicht und sollen dazu beitragen, die zunehmende Bedeutung des elektronischen Handels hervorzuheben, branchen- und größenspezifische sowie soziodemografische Vergleichsmöglichkeiten zu gewinnen und darüber hinaus zuverlässige Kennzahlen für die strategische Planung zu liefern. Monatlich finden attraktive Verlosungen statt und den regelmäßigen Teilnehmern der Befragung wird eine Sonderauswertung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Unter allen Online-Shoppern, die kontinuierlich an der Umfrage teilnehmen, wird außerdem ein Full HD LCD-TV sowie unter allen Online-Dienstleistern ein iPad verlost.

Info: www.ecc-konjunkturindex.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

WhatsApp ist die am häufigsten genutzte Messenger-App bei deutschen Verbrauchern. Auch wenn Apps wie WhatsApp beliebt sind, sollten Nutzer nicht vergessen, dass mit deren Nutzung Gefahren lauern können. Panda Security gibt wichtige Tipps, um die Sicherheit von WhatsApp zu erhöhen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.