E-Commerce in Griechenland: 480 Prozent Wachstum in fünf Jahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

E-Commerce in Griechenland: 480 Prozent Wachstum in fünf Jahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
flagge-griechenland

Der Internethandel in Griechenland boomt. Charakteristisch dafür ist, dass die griechischen B2C-E-Commerce-Umsätze in den fünf Jahren von 2008 bis 2012 einen Zuwachs von insgesamt 480 Prozent verzeichnen. Speziell im laufenden Jahr realisierten, nach Angaben der Wirtschaftsfakultät der Universität Athen, 1,9 Millionen Griechen (1,5 Mio. im Vorjahr) Onlinehandel mit Waren im Wert von 2,9 Milliarden Euro (1,8 Mrd. Euro im Vorjahr). Jeder von ihnen tätigte im Durchschnitt 20 Einkäufe via Internet (14-15 Einkäufe im Vorjahr) und gab dabei 1.600 Euro im Jahr aus (1.200 Euro im Vorjahr).


Sogar die Kunden, die es vorzogen, ihre Einkäufe im stationären Handel zu tätigen, besuchten zu 50 Prozent im Vorfeld eine Internetseite, um Preise und Waren zu vergleichen. Von denen, die Einkäufe per Internet tätigen, besuchen 8 von 10 Online-Angebote und 6 von 10 kaufen Waren oder Dienstleistungen auf diesem Weg. Rund 61 Prozent der Internet-Bestellungen in Griechenland wird in ausländischen Onlineshops getätigt.


Den höchsten Anstieg in der Liste der meistgekauften Produkten verzeichneten Reiseveranstalter, welche sich vom vormals dritten auf den ersten Platz vorschoben. Sprunghaft vom ehemals zehnten auf den fünften Platz entwickelte sich auch der Markt für Kleidung und Schuhwerk, während Anbieter von Telekommunikationsprodukten, Versicherungen, Vermietungen und Verkauf von Wohnraum und Automobilen, Finanzprodukten und Rechtshilfe zum ersten Mal einen ernstzunehmenden Marktanteil für sich gewinnen konnten.


Bei der Zahlungsart bleibt die Nachnahme-Zahlung der bevorzugte Weg für die Kunden der Shopanbieter in Griechenland, wie aus einer Studie der Wirtschaftsfakultät Athen hervorgeht. Schritt für Schritt erhöht sich dennoch der Anteil des Zahlungsmodus per Kredit- oder Debitkarte (48 Prozent bzw. 38 Prozent), sowie per Pay Pal (43 Prozent).


Mehr Infos & Quelle: http://www.intzeidis.de 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Shopping- und Vergleichsplattform idealo zählt täglich rund 1,5 Millionen Besucher und rund 50.000 Shops mit über 350 Millionen Produktangeboten. Damit Käufer stets die best Entscheidung treffen können, setzt die Plattform nicht nur auf günstige Preise, sondern auch auf aktuelle Produktinformationen über die loadbee-Plattform.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.