20.12.2022 – Kategorie: eCommerce

E-Commerce-Websites: Wie Anbieter den hohen Traffic zu Weihnachten bewältigen

Das Weihnachtsgeschäft 2022 ist in vollem Gange, was für viele Onlinehändler eine Herausforderung darstellt. Denn laut einer Erhebung von Platform.sh ist der Traffic auf E-Commerce-Websites am Black Friday und während der Cyberweek 2022 um bis zu 80 Prozent gestiegen.

Die 12.000 von Platform.sh untersuchten E-Commerce-Websites in Europa, den USA und APAC verzeichneten am Black Friday zwei Milliarden Besuche. Oftmals ist das IT-System von Unternehmen jedoch nicht für einen derart heftigen Anstieg der Besucherzahlen und die damit verbundenen Transaktionen ausgelegt. Hier können Plattform-as-a-Service-Lösungen Unternehmen helfen, den Aufwand für das Erstellen, Betreiben und Aktualisieren von Websites und Webanwendungen zu verringern. Und so die IT-Teams bei ihrer Arbeit zu entlasten.

Trotz der gestiegenen Lebenshaltungskosten, die den Enthusiasmus der Käufer dämpfen könnten, zogen die frühen Feiertagsangebote im November viele Website-Besucher an. So stiegen am Cyber Monday die Besucherzahlen auf E-Commerce-Websites um 50 Prozent im Vergleich zu einem durchschnittlichen Montag im Jahr 2022. Und auch jetzt, wo die Weihnachtsshopping-Saison in vollem Gange ist, scheint es für Online-Händler nicht ruhiger zu werden. In der ersten Dezemberwoche kletterte der Website-Verkehr auf über einer Milliarde Website-Besuchen pro Tag. Das ist eine Steigerung von 24 Prozent gegenüber dem Durchschnitt des Jahres 2022.

Optimale Leistung der E-Commerce-Websites erreichen

Für E-Commerce-Unternehmen stellen diese saisonalen Peaks eine große Herausforderung dar. Denn die kurzen, starken Spitzen im Datenverkehr und die damit verbundenen Transaktionen sind eine große Belastung für das System, das für viel geringere Zahlen ausgelegt ist. Neben den Marketingteams, die dafür sorgen müssen, dass Werbeaktionen kurzfristig angepasst werden, stehen auch die Entwicklerteams unter großem Druck. Sie müssen sicherstellen, dass alle Informationen korrekt dargestellt werden und die Leistung der Website stets optimal ist. Aus den Daten von Platform.sh ergibt sich, dass am Black Friday zehn Prozent mehr Deployments auf E-Commerce-Websites durchgeführt werden als auf allen anderen Websites.

„November und Dezember sind für Online-Händler die wichtigsten Monate des Jahres. Der gesamte Website-Traffic ist deutlich höher als an jedem anderen durchschnittlichen Tag. Oder jeder anderen durchschnittlichen Woche der vorangegangenen Monate“, erklärt Fred Plais, CEO von Platform.sh. „Als zukunftsorientiertes Unternehmen am Puls der Zeit muss man in einer der wichtigsten Einzelhandelsperioden des Jahres flexibel und beweglich sein, um jederzeit auf mögliche Veränderungen reagieren zu können. Deshalb bieten wir bei Platform.sh eine No Code Freeze-Politik an. Diese ermöglicht es den Entwicklungsteams, die Website jederzeit bereitzustellen und zu optimieren.“

Fred Plais ist CEO von Platform.sh. (Bild: Platform.sh)

Die für hier veröffentlichten Daten basieren auf einer Stichprobe von 12.000 Websites. Diese werden auf Platform.sh in Europa, den USA und APAC betrieben. Platform.sh ist eine Cloud-basierte Web-Hosting-Plattform, die die Verwaltung von Websites und Anwendungen unterstützt. Die Plattform ermöglicht es Teams, die für E-Commerce-Websites oder Medienseiten sowie besonders stark frequentierte Anwendungen verantwortlich sind, sich auf die Entwicklung und Verbesserung ihrer Anwendungen zu konzentrieren. Ohne sich um Infrastrukturprobleme wie Skalierbarkeit, kontinuierliche Bereitstellung, Wartung oder 24/7-Überwachung kümmern zu müssen. (sg)

Lesen sie auch: Black Friday 2022: Fünf Tipps für eine bessere Website-Performance


Teilen Sie die Meldung „E-Commerce-Websites: Wie Anbieter den hohen Traffic zu Weihnachten bewältigen“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top