e-KIX: Jeder zweite kleine und mittlere Online-Händler will seine Produktpräsentation überarbeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

e-KIX: Jeder zweite kleine und mittlere Online-Händler will seine Produktpräsentation überarbeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der e-KIX des ECC Köln zeigt: Kleine und mittlere Onlinehändler präsentieren ihre Produkte aktuell vor allem durch Beschreibungen und Bilder – die Hälfte will die Produktpräsentation aber demnächst neu aufsetzen. Eigene und Herstellermaterialien werden zurzeit am häufigsten genutzt. Mehr Unterstützung von Herstellern und Dienstleistern ist durchaus gewünscht.

Grafik

Der e-KIX des ECC Köln zeigt: Kleine und mittlere Onlinehändler präsentieren ihre Produkte aktuell vor allem durch Beschreibungen und Bilder – die Hälfte will die Produktpräsentation aber demnächst neu aufsetzen. Eigene und Herstellermaterialien werden zurzeit am häufigsten genutzt. Mehr Unterstützung von Herstellern und Dienstleistern ist durchaus gewünscht.

Die Produktpräsentation im Online-Shop ist 2017 ein wichtiges Thema für kleine und mittlere Onlinehändler. So plant mehr als jeder zweite, die Darstellung in den kommenden sechs Monaten zu überarbeiten. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse des e-KIX, für den das ECC Köln monatlich Shop-Betreiber – vorwiegend aus kleinen und mittleren Betrieben – befragt. Im Fokus stehen dabei stets die aktuelle und erwartete Umsatzlage sowie wechselnde Themen aus dem E-Commerce.

Aktuell vorwiegend Präsentation durch Beschreibungen und Bilder

Ausführliche Produktbeschreibungen stellen aktuell 85 Prozent der befragten Onlinehändler zur Verfügung. Auch Bilder, die den Artikel aus verschiedenen Perspektiven zeigen, zählen bei 69 Prozent der e-KIX-Teilnehmer zum Standard. Dagegen kommen 3D- und 360-Grad-Ansichten, Produkt- und Anwendungsvideos oder auch Kundenbewertungen noch vergleichsweise selten zum Einsatz.

 

„Obwohl die befragten Onlinehändler ihre Produktpräsentation mehrheitlich als Differenzierungskriterium sehen, besteht hier oft noch Luft nach oben. Auch kleine und mittlere Unternehmen sollten nicht darauf verzichten, ihr Angebot möglichst anschaulich und ansprechend darzustellen. Je nach Sortiment eignen sich zum Beispiel Videos hervorragend und werden auch von den Online-Shoppern geschätzt“, so Oliver Brimmers, Senior Projektmanager am ECC Köln.

Mehr Support von Herstellern und Dienstleistern gewünscht

Bei Produktbeschreibungen setzen die e-KIX-Teilnehmer aktuell besonders auf das eigene Haus: Rund 83 Prozent der Befragten, die diese anbieten, erstellen die Texte selbst. Nahezu jeder Zweite greift auch auf Beschreibungen der Hersteller zurück. Zwei von drei kleinen und mittleren Onlinehändlern, die mit Produktbildern arbeiten, nutzen Bilder, die Hersteller zur Verfügung stellen. Nahezu ebenso viele greifen zudem selbst zur Kamera. Wird Videomaterial eingesetzt, so stammt dies meist vom Hersteller, obwohl 43 Prozent der e-KIX-Teilnehmer, die Videos präsentieren, auch eigene Filme drehen.

Auf Materialen von Dienstleistern – seien es Beschreibungen, Bilder oder Videos – greifen die befragten Onlinehändler dagegen zurzeit nur selten zurück. Drei von zehn e-KIX-Teilnehmern wünschen sich von Dienstleisterseite aber mehr Unterstützung dabei, ihre Produkte ansprechend zu präsentieren. Zwei Drittel der Befragten würden es zudem begrüßen, wenn Hersteller weitere Materialien bereitstellen würden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Während die Corona-Pandemie viele Branchen in den Ruin treibt, beschert sie der Gaming-Industrie einen Boom. Gaming kann heute nicht als reine Spiele-Entwicklung verstanden werden, sondern ist daran beteiligt, digitale Räume auszustatten. Studiengänge wie Game und Interaction Design liegen derzeit voll im Trend.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.