Easycash wird als einer der ersten deutschen Netzbetreiber E-Geld-Institut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Easycash wird als einer der ersten deutschen Netzbetreiber E-Geld-Institut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Easycash, ein Unternehmen der Ingenico Gruppe, hat von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die „Erlaubnis zur Erbringung von E-Geld-Dienstleistungen“ erhalten. Easycash ist damit nach eigenen Angaben eines der ersten E-Geld-Institute unter den von der Deutschen Kreditwirtschaft zugelassenen Netzbetreibern im bargeldlosen Zahlungsverkehr. Das Unternehmen ermöglicht damit seinen Kunden die Ausweitung ihrer Services rund um Zahlung und Kundenbindung mit Karte.


„Der Schritt hin zum E-Geld-Institute ist ein entscheidender Teil der internationalen One-Stop Shop-Strategie der Easycash. Er eröffnet unseren Partnern noch umfassendere, mehrwerthaltige Lösungen im gesamten SEPA-Raum aus einer Hand zu nutzen“, so Marc Birkner, Geschäftsführer der Easycash. „


E-Geld-Institut: Prepaid-Issuing grenzenlos


Easycash, bereits seit März 2011 Zahlungsinstitut, erweitert ihr Leistungsspektrum nochmals: Die BaFin erteilte nun die die „Erlaubnis zur Erbringung von E-Geld-Dienstleistungen“, die auch im Rahmen des sogenannten „Passporting-Verfahrens“ in alle anderen EU-Staaten übertragbar ist.Während das Unternehmen über seine Schwestergesellschaft Easycash Loyalty Solutions Kartenprogramme bisher lediglich technisch abwickeln konnte, wird Easycash künftig insbesondere auch als Issuer bzw. Co-Issuer von Open Loop und Restricted Loop-Prepaid-Karten auftreten. Damit ist easycash einer von wenigen Dienstleistern, die ihren Kunden die gesamte Wertschöpfungskette des Kartenzahlens anbieten können.


E-Geld: ein Wachstumsmarkt


Experten erwarten, dass bereits 2017 rund 10 Prozent des weltweiten bargeldlosen Zahlungsverkehrs mittels E-Geld- oder Prepaid-Produkten – in Form von Karten, NFC-Chips, E-Vouchers, Smartphones oder Online-Zahlungskonten – abgewickelt werden.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die erste von Shopify durchgeführte, globale Studie zur Lage des Online-Handels hat wichtige Erkenntnisse über das Kaufverhalten und Entwicklungen im Direct-to-Consumer-Handel ergeben. So haben Im letzten Jahr neue technische Lösungen und spannende Trends dafür gesorgt, dass sowohl Kunden als auch Händler neue Möglichkeiten zum Kauf und Verkauf von Waren gefunden haben.

Das Start-up parlamind, spezialisiert auf Technologien mit künstlicher Intelligenz im Kundenservice, hat jetzt den Exit erfolgreich abgeschlossen. Mit der 4TechnologyGroup, einem Zusammenschluss mittelständischer Unternehmen für Cloud-basierte Kommunikationslösungen, steht parlamind nun ein Partner zur Seite, der auf langfristiges Wachstum setzt.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.