eBay plant eigenen Versandservice

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eBay plant eigenen Versandservice

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Internet-Auktionshaus eBay hat offenbar die Einführung eines eigenständigen Versandservices im Plan. Mit einem derartigen Dienst würde sich das Unternehmen zunehmend an das bereits etablierte Geschäftsmodell der Handelsplattform Amazon annähern.Dass es dazu scheinbar auch Anlass gibt, verdeutlicht die differenzierte Geschäftsentwicklung der beiden Konzerne im vergangenen Jahr. Während Amazon den Überschuss um knapp neun Prozent auf 225 Millionen Dollar steigern konnte, musste sein Gegenüber einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen. Besonders im Weihnachtsgeschäft steuerten die Unternehmen in entgegengesetzte Richtungen. Das traditionell starke Schlussquartal sah für eBay erstmals ein rückläufiges Geschäft vor. Amazon bescherte es hingegen ein neues Rekordergebnis.

Anhand der Option für Amazon-Kunden, gebrauchte Artikel verkaufen oder versteigern zu können, startete das ursprünglich als Online-Buchhandel gegründete Unternehmen einen direkten Angriff auf das eBay-Kerngeschäft. Die Ausdehnung des Angebots auf umsatzstarke Produktkategorien wie Hightech und Elektronik brachte eBay zusätzlich unter Druck. Angesichts der Probleme wird auch ein Verkauf der Unternehmenstochter Skype immer wahrscheinlicher. Durch die Eingliederung der eBay-Shop-Artikel in das Hauptangebot der Seite sowie eine engere Kooperation mit Herstellern versucht sich das Unternehmen offenbar immer stärker am Amazon-Modell zu orientieren und sich auch als Festpreisportal zu etablieren.

Mit der Einführung eines eigenen Versanddienstes würde das Auktionshaus den Kundenservice erhöhen und könnte die zunehmende Abwanderung von Usern bremsen. Dem Branchenblog AuctionBytes zufolge werden von eBay derzeit Umfragen durchgeführt, um das Interesse eines eigenen Versanddienstes bei Power-Sellern, Shop-Betreibern und Profiverkäufern zu testen. Im Gegensatz zu eBay bietet Amazon einen derartigen Dienst bereits seit geraumer Zeit an. Power-Sellern soll in Zukunft die Möglichkeit geboten werden, die Artikel aus ihren Auktionen an eBay zugehörige Fulfillment-Center zu schicken. Nach einem Verkauf würde das Unternehmen den Versand der Ware übernehmen. Neben einem geringeren Zeitaufwand mit der Auktionsabwicklung könnten die User anhand einer einmaligen Groß;lieferung an ein eBay-Lager im Vergleich zum selbsttätigen Versand von Kostenvorteilen profitieren.

Info: http://www.ebay.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die zunehmend digitalisierte Welt hat zu einem Wandel des Kaufverhaltens geführt. E-Commerce erfreut sich im Zuge dessen wachsender Beliebtheit, stationäre Händler sehen sich hingegen benachteiligt. Gastautor Marian Wurm von Löwenstark Online-Marketing erläutert, wie der stationäre Handel den ROPO-Effekt durch Online-Marketing nutzen kann.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.