eBay-Tipps für das Online-Weihnachtsgeschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eBay-Tipps für das Online-Weihnachtsgeschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
weihnachtsbaum

Zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts machen sich erneut Millionen von Käufern online auf die Suche nach Geschenken. eBay-Verkäufer sollten sich mit ausreichendem Artikelbestand und optimalem Kundenservice auf die steigende Nachfrage vorbereiten. Um sie hierbei zu unterstützen, gibt der Online-Marktplatz eBay seinen Verkäufern Tipps an die Hand:

1. Trends im Weihnachtsgeschäft analysieren

Um ihr Geschäft aus der Masse herauszuheben, sollten eBay-Verkäufer in der Weihnachtszeit Trends anhand von Tools analysieren. Diese Analysen helfen ihnen, die eingestellten Angebote zu optimieren, liefern wertvolle Daten und lassen wichtige Markttrends erkennen. Folgende Tools können beispielsweise dafür benutzt werden:

Terapeak (http://www.terapeak.de): Bietet Einblick in Verkaufstrends sortiert nach bestimmten Artikeln, wichtigen Verkäufern, Anzahl der angebotenen und verkauften Artikel und nach Durchschnittspreisen.

eBay Pulse (http://pulse.ebay.de): Gewährt eine tägliche Momentaufnahme aktueller Trends, Angebote und besonders häufig gesuchter Produkte bei eBay.

Google Trends (http://www.google.de/trends): Gibt Aufschluss über die am häufigsten genutzten Suchbegriffe.

2. Erhöhtes Handelsaufkommen berücksichtigen

Weihnachten bedeutet in der Regel deutlich mehr Verkaufsaktivitäten und mehr potenzielle Käufer für eBay-Verkäufer. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, dass genügend Personal zur Verfügung steht  – gerade für die Kommunikation mit den Kunden und den Versand der Artikel. Händler sollten in Betracht ziehen, mindestens einen Mitarbeiter nur mit der Beantwortung von E-Mails und Kundenanfragen zu betrauen. Falls viele der Waren im eigenen Lager liegen und verpackt werden müssen, ist auch hier zusätzliche Unterstützung empfehlenswert. Bei großen Versandmengen besteht die Möglichkeit, mit dem Versanddienstleister eine Abholung direkt vor Ort zu vereinbaren, um hier ebenfalls Zeit zu sparen und die Artikel schnellstmöglich zum Kunden zu bringen.

Gero Kummer, eBay-Unternehmenskommunikation: “Für eBay-Verkäufer zählen im Weihnachtsgeschäft vor allem drei Dinge: Saisonale Trends zu identifizieren, gefragte Artikel zu führen und einen guten Versand- und Kundenservice anzubieten. Hierfür sollten sie unsere Tipps beachten und sich gegebenenfalls auch an ihre Kundenbetreuer wenden, um Umsätze und Sichtbarkeit zu generieren und die 20 Millionen monatlichen Käufer in Deutschland zu erreichen.”

Der eBay-Manager, verantwortlich für die Kommunikation mit den gewerblichen Händlern, empfiehlt diesen, drei Kernfragen des Weihnachtsgeschäfts bei eBay zu prüfen:

Wie bewältige ich erhöhtes Handelsaufkommen? Denken Sie darüber nach, wie Sie mit zusätzlichen Anfragen umgehen, besonders von möglichen Käufern aus dem Ausland. Können Sie auf Mitarbeiter mit Fremdsprachenkenntnissen zurückgreifen?

Wie teile ich meine Arbeitskraft auf, um meine verschiedenen Verkaufsgebiete zu bedienen? Stellen Sie sicher, dass Ihr Personalplan funktioniert. Denken Sie über Ersatz und zusätzliche Ressourcen nach, sollte die Arbeit zu viel werden. 

Wie kann ich die Anzahl unnötiger Fragen von Käufern reduzieren? Beschreiben Sie Ihr Produkt so präzise wie möglich. Nutzen Sie die Funktion der „Automatischen Antworten“, um die Anzahl der E-Mails zu reduzieren und Zeit zu sparen. Planen Sie ein tägliches Zeitkontingent ein, um spezielle Anfragen zu beantworten.

Der britische Kinderspielzeug-Verkäufer Russell Rowe meint dazu: „Das ganze Jahr über bereiten wir uns auf Weihnachten vor. Wir planen frühzeitig unsere Marketing-Kampagne und setzen sie in den Monaten vor Weihnachten um. Außerdem stellen wir zusätzliche Mitarbeiter ein, die uns bei Verpackung und Versand unterstützen. Zu guter Letzt treffen wir gezielte Absprachen mit unseren Versanddienstleistern, um sie auf die größeren Transportmengen vorzubereiten.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Postbank hat in ihrer neuen Digitalstudie das Nutzungsverhalten der Deutschen vor Beginn der Corona-Krise untersucht. Demnach hat das Smartphone alle anderen Geräte abgehängt und ist ständiger Begleiter der deutschen Konsumenten. So gehen 79 Prozent mit ihrem Handy ins Netz.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.