eBay-Umfrage zeigt: Es wird an Weihnachten nicht gespart!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eBay-Umfrage zeigt: Es wird an Weihnachten nicht gespart!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Über drei Viertel der Deutschen reduzieren die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke nicht. 35 Prozent der Deutschen investieren über 200 Euro für Geschenke. Männer geben durchschnittlich mehr Geld für Kinder und Partner aus als Frauen.In diesem Jahr wollen über 76 Prozent der Deutschen für Weihnachtsgeschenke mindestens genauso viel ausgeben wie 2008. Jeder Dritte plant für Präsente eine Summe von mehr als 200 Euro ein. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die TNS Infratest im Auftrag des Online-Marktplatzes eBay durchgeführt hat. Demnach geben Männer im Vergleich durchschnittlich mehr Geld für die Weihnachtsgeschenke der Kinder und des Partners aus als Frauen. Insgesamt 14,3 Millionen Deutsche wollen dieses Jahr ihr Geld im Netz lassen und Weihnachtspräsente online bestellen, so eine Umfrage des Hightech-Verbandes Bitkom und des Meinungsforschungsinstituts forsa. Das ist ein Drittel mehr als im Vorjahr.

Über drei Viertel der Deutschen werden laut eBay-Umfrage den Gürtel zu Weihnachten nicht enger schnallen. Denn mehr als die Hälfte der Deutschen (68 Prozent) will dieses Jahr genauso viel Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben wie 2008. Mehrausgaben im Vergleich zum Vorjahr planen rund 9 Prozent der Deutschen. In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen wollen 14 Prozent der Befragten für Geschenke tiefer in die Tasche greifen als im Jahr zuvor.

Rund jeder fünfte Deutsche (20 Prozent) gab an, dass er 2009 weniger für Weihnachtspräsente ausgeben wird als 2008. Über 33 Prozent aller männlichen Befragten planen, in diesem Jahr 200 Euro und mehr in Geschenke zu investieren. Bei den Frauen sind es sogar 36 Prozent. Die Deutschen geben in diesem Jahr zwar genauso viel für Geschenke aus wie 2008, doch sie entscheiden gezielt, wem sie eine Freude bereiten. Rund jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) plant dieses Jahr, jemanden nicht zu beschenken, dem er 2008 noch ein Geschenk gekauft hat.

Männer planen durchschnittlich mehr Geld für die Geschenke der Kinder ein. Während Frauen 157 Euro ausgeben, wollen Männer 169 Euro für den Nachwuchs investieren. Überdurchschnittlich viel geben Männer auch für den Partner aus. Während Frauen 74 Euro einplanen, investieren Männer 117 Euro für ihre Liebste. Überdurchschnittlich viel im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (94 Euro) geben die 55- bis 64-jährigen Deutschen für ihre bessere Hälfte aus (108 Euro).

Um das Weihnachtsfest finanzieren zu können, plant jeder vierte Deutsche, weniger Geld für andere Dinge auszugeben. Besonders in der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen ist der Anteil überdurchschnittlich hoch (30 Prozent). Rund 21 Prozent der Deutschen sparen lieber das ganze Jahr über. 8 Prozent setzen dagegen auf einen Sparplan für Weihnachten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

NewStore, Anbieter von Omnichannel-as-a-Service, wurde im Rahmen der Retail Technology Awards Europe (reta) vom EHI Retail Institute mit dem „Top Supplier Retail Award 2020“ ausgezeichnet. Der Sportartikel-Händler Decathlon gewann für den Einsatz der Omnichannel-Plattform von NewStore den Preis „Best Omnichannel Solution“.
Check Point hat auf seiner diesjährigen Kundenkonferenz CPX 360 in Wien unter dem Motto „Secure your Everything“ aktuelle Lösungen und Sicherheitskonzepte präsentiert. Der Security-Lösungsanbieter kündigte unter anderem einen neuen Cloud-basierten Service für die Vereinfachung des Sicherheits-Managements und eine neue Netzwerk-Lösungssuite an.
Im Wettbewerb um die Verbrauchergunst löst sich die alte Grundkonstellation Offline- gegen Online-Handel auf. Denn das wachsende Onlineshopping hat zur einer Disruption im Einzelhandel geführt und setzt sich nun mit den ersten Ansätzen für Omnichannel fort. Hierzu müssen Händler ihre IT-Infrastruktur und ihr Datenmanagement modernisieren, ist Gastautor Laurence James von NetApp überzeugt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.