eBook-Tipp: Digitaler Dialog mit 25 Fallstudien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eBook-Tipp: Digitaler Dialog mit 25 Fallstudien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
cover-praxistipps_absolit

Im neuen eBook‚ Praxistipps Digitaler Dialog‘ erläutern 25 Unternehmen, wie sie E-Mail und Social Media einsetzen. Von Monitoring über Lifecycle-Kampagnen bis zu Leadgenerierung und Marketing-Automation reicht die Palette der Themen. AOK, Baur-Versand, ING-Diba, Kuka Roboter, Otto, Parship und UCI Kinowelt erlauben einen Blick hinter die Kulissen.   

97 Prozent der Onliner nutzen das Internet, um vor dem Kauf Produktinformationen zu suchen. Wie aber tritt man mit diesen Interessenten in Dialog? Herausgeber Torsten Schwarz hält das Web zur Anbahnung von Geschäften inzwischen für unentbehrlich. „Anstatt jedoch auf nette Art einen Kontakt herzustellen, schrecken viele Unternehmen ihre Neukunden mit unpersönlichen E-Mails ab“, beklagt er. Auch herrsche noch Unsicherheit über die richtige Strategie im Social Web. Schwarz meint: „Social Media sind ein Schaufenster, in dem transparent wird, wie Unternehmen mit ihren Kunden umgehen“. In Facebook und Twitter werden Fragen gestellt und Antworten erwartet. Im eBook ist beschrieben, wie die ING-Diba mit dem „Shitstorm“ nach dem Werbespot mit Dirk Nowitzki umgegangen ist.

In den USA wurde die große Social Media-Euphorie längst wieder von der E-Mail-Ernüchterung eingeholt: 60 Prozent der US-Unternehmen erhöhen ihr Budget für E-Mail-Marketing ­ bei Social Media sind es 55 Prozent. Dass Facebook, Twitter und Google+ keine weitere Werbeschleuder sind, hat sich herumgesprochen. E-Mail ist und bleibt das effizienteste Dialogmarketing-Werkzeug. Aber Vorsicht: Wer lieblose Massen-Werbemails verschickt, hat verloren. Geöffnet werden heute nur noch professionelle, relevante E-Mails.

In diesem Heft verraten namhafte Unternehmen, wie sie per E-Mail wie auch auf anderen digitalen Kanälen einen relevanten Kundendialog aufbauen. Im B2B setzen sich Leadgenerierung und Marketing-Automation durch. Im B2C ist Retargeting ein wichtiges Thema, um bei Interessenten online nachzufassen. In der Touristik wie auch bei Banken und Versicherungen setzt sich Lifecycle-Marketing durch. In dem 64-seitigen eBook geben Unternehmen wie AOK, Baur-Versand, ING-Diba, Kuka Roboter, Otto, Parship und UCI Kinowelt, einen Einblick in ihre Strategien und Methoden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Besonders Fairtrade Onlineshops legen viel Wert auf Nachhaltigkeit und setzen auf mehr Transparenz in der Lieferkette. Funktioniert das?

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.