ECC-Preismonitor CE & Elektro: Konsumenten gehen bei Küchengeräten online auf Schnäppchenjagd

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
141104_ecc-preismonitor_ce_elektro

Elektronikprodukte zählen zu den Top-Sellern im Online-Handel. Von 2008 bis 2013 konnte die Branche Consumer Electronics (CE) & Elektro ihren Online-Umsatz um mehr als 5,8 Milliarden Euro steigern. Nach aktuellen Berechnungen des IFH Köln erreicht der Online-Anteil am Gesamtumsatz 2014 rund 23 Prozent. Aufgrund der leichten Vergleichbarkeit und der hohen Preistransparenz kaufen viele Elektronik-Shopper verstärkt online – oftmals auf der Suche nach dem besten Preis. Welche Elektronikprodukte online besonders relevant sind, nimmt die dritte Ausgabe des ECC-Preismonitors in Zusammenarbeit mit PreisAnalytics in den Blick. Untersucht wurde außerdem, auf welche Preisstrategien Online-Händler der Branche CE & Elektro setzen.

Häufige Preisvergleiche bei Küchengeräten

Insbesondere bei Küchengeräten sind Online-Shopper auf der Suche nach Schnäppchen. Diese Kategorie macht mit rund 33 Prozent den deutlich größten Anteil der untersuchten Top-Online-Produkte aus – das heißt, Konsumenten vergleichen online besonders häufig die Preise von Küchengeräten. Auf Produktebene landen Kühl- und Gefrierschränke auf Platz eins der Top-Online-Produkte – noch vor Fernsehern, Smartphones und Notebooks. “Gerade bei kostspieligen Anschaffungen wie Küchengeräten oder Fernsehern sind viele Konsumenten besonders preissensibel. Und oft lohnt sich der Vergleich: Immer mehr Online-Shops setzten auf eine dynamische Preisgestaltung oder Rabatt-Aktionen in Preissuchmaschinen, um dem Vergleich zum Wettbewerb Stand zu halten”, so Boris Achterberg, Leiter Vertrieb & Consulting am ECC Köln.

Online-Marktplätze punkten mit Bestpreisen und hoher Preisdynamik

Besonders preisdynamisch ist der Online-Marktplatz MeinPaket. Täglich passen die angeschlossenen Händler hier die Preise von knapp 38 Prozent der angebotenen Top-Online-Produkte aus dem Bereich CE & Elektro an. Diese Preisanpassungen sind außerdem sehr effizient: Rund 11 Prozent der untersuchten Elektronikprodukte können Konsumenten hier zum Bestpreis erwerben. Damit ist MeinPaket der im Vergleich günstigste Online-Shop im Elektronikbereich. Amazon Marketplace liegt mit sechs Prozent Bestpreisen an zweiter Stelle, dicht gefolgt von eBay. “Wir konnten beobachten, dass die Pricing-Tools, die im Amazon Marketplace Anwendung finden, nicht immer die optimalen Ergebnisse liefern. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nur die Amazon Preise bei den Preisanpassungen berücksichtigt werden und nicht der Gesamtmarkt”, so Stefan Bures, Geschäftsführer von PreisAnalytics.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Goodman und Amazon setzen ihre Zusammenarbeit fort: Der Logistikkonzern errichtet in Bremen eine neue Immobilie für den global tätigen Versandhändler. Im Güterverkehrszentrum (GVZ) entstehen auf einer Fläche von etwa 38.000 m² eine rund 12.500 m² große Logistikanlage und ein mehrstöckiges Parkhaus. Das Verteilzentrum in Bremen soll im Herbst 2019 fertiggestellt sein.

Die soeben erschienene großangelegte Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2018“ von EHI und Statista nimmt die 1.000 größten Onlineshops in Deutschland unter die Lupe. Sie zeigt unter anderem, dass die Schere zwischen großen und kleinen Online-Händlern immer weiter auseinandergeht, während die Händleraktivitäten auf den Marktplätzen zunehmen.

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.