Eco Verband: 90 Prozent der deutschen Unternehmen nicht DSGVO-ready

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Unternehmen ist – Stand heute – noch nicht in der Lage, die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung zu erfüllen. Immerhin mehr als die Hälfte arbeiten noch daran. Das hat eine aktuelle Umfrage des eco Verbands ergeben. Bahnt sich hier ein Desaster an?

Grafik DSGVO

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Unternehmen ist – Stand heute – noch nicht in der Lage, die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung zu erfüllen. Immerhin mehr als die Hälfte arbeiten noch daran. Das hat eine aktuelle Umfrage des eco Verbands ergeben. Bahnt sich hier ein Desaster an?

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ändert ab Mai die Spielregeln fürs E-Mail-Marketing. Wirklich gut vorbereitet sind heute jedoch erst wenige Firmen: Nur zehn Prozent haben ihre Prozesse hinsichtlich der DSGVO evaluiert und entsprechend angepasst, die meisten Unternehmen (56 Prozent) sind zurzeit noch damit beschäftigt. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter 600 Marketing-Entscheidern vom eco Verband und Absolit Consulting, die repräsentativ ist für größere Unternehmen in Deutschland.

 „Die Entscheider in den Betrieben sollten sich den Herausforderungen jetzt stellen und beim E-Mail-Marketing die neuen Anforderungen erfüllen“, fordert Dr. Torsten Schwarz, Leiter der Kompetenzgruppe Online-Marketing im eco – Verband der Internetwirtschaft.

Ein Viertel der E-Mail-Adressen mit unzureichender Einwilligung

Genug zu tun gibt es jetzt jedenfalls, wie die Umfrage zeigt: Eine sicher nachweisbare Einwilligung für den Empfang von Werbemails, etwa ein Double Opt-In, liegt nur für jede zweite E-Mail Adresse vor. Zu knapp einem Viertel (22 Prozent) der E-Mail Adressen, die regelmäßig angeschrieben werden, gibt es keine oder nur eine rechtlich unzureichende Einwilligung. Was ab dem 25. Mai mit diesen E-Mail-Adressen passiert, das wissen viele der Verantwortlichen noch nicht. 47 Prozent wollen sich noch eine geeignete Vorgehensweise überlegen.

Halbgare Lösungen noch weitverbreitet

Weiter fortgeschritten sind die Unternehmen beim Thema Transparenzpflichten. Nach eigener Einschätzung erfüllen bereits 73 Prozent die Vorgaben und informieren ihre Kunden umfassend darüber, was mit ihren Daten passiert. 68 Prozent beachten die Grundsätze der Datensparsamkeit, wenn es darum geht, neue Adressen fürs E-Mail-Marketing zu generieren. 61 Prozent haben bereits mit allen Dienstleistern die erforderliche Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung geschlossen.

Die DSGVO sieht viele neue Dokumentationspflichten vor, was zahlreiche Unternehmen bislang sträflich vernachlässigen. Erst 6 Prozent haben die von der DSGVO vorgeschriebenen schriftlichen Prozessdokumentationen implementiert. Prozesse zur Auskunftserteilung, Löschung und Berichtigung von Daten müssen noch 30 Prozent der Firmen implementieren und auch beim Profiling gibt es Luft nach oben: 29 Prozent müssen ihre Prozesse für die automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten noch überprüfen.

Unternehmen riskieren hohe Bußgelder

„Vielen Unternehmen haben die Vorgaben der DSGVO offenbar bislang erst halbherzig umgesetzt“, sagt Dr. Schwarz. „Angesichts der kurzen Zeit, die bis zum 25. Mai noch verbleibt, gehört das Thema in der Agenda nun ganz nach oben.“ Zumal die Konsequenzen in Unternehmen hinlänglich bekannt sind: 81 Prozent wissen um die Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen die Vorschriften der DSGVO – seien es Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweiten Vorjahres-Umsatzes. Die Unternehmen und vor allem die betrieblichen Datenschutzbeauftragten haben in den nächsten Wochen also noch viel zu tun. Diese Rolle übernimmt übrigens in 57 Prozent der Unternehmen ein interner Mitarbeiter, 35 Prozent engagieren einen externen Dienstleister – vier Prozent der Firme arbeiten ohne Datenschutzbeauftragten.

Eco unterstützt seine Mitglieder mit externem Datenschutzbeauftragten

Unterstützung in diesem Bereich bietet der größte europäische Verband der Internetwirtschaft eco. Er stellt seinen Mitgliedsunternehmen auf Wunsch einen externen betrieblichen Datenschutzbeauftragten zur Verfügung. Der berät unter anderem fachkundig bei der Erfüllung der datenschutzrechtlichen Anforderungen, schult die Mitarbeiter und führt auch Datenschutzaudits durch. Damit erfüllen Unternehmen ihre gesetzlichen Verpflichtungen. Weitere Informationen gibt es unter www.eco.de/services/eco-externer-datenschutzbeauftragter.html.

Über die Studie: Befragt wurden 335 große Unternehmen (über 500 Mitarbeiter), 143 mittelgroße Unternehmen (200 bis 500 Mitarbeiter) und 128 mittlere Unternehmen (50 bis 200 Mitarbeiter).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In einer aktuellen Studie hat das E-Commerce-Leitfaden-Team sowohl in Experteninterviews als auch in einer Breitenbefragung Händler nach ihren Einschätzungen zum Thema „Ratenkauf im E-Commerce“ befragt, um die derzeitige Situation sowie die zukünftigen Entwicklungen des Ratenkaufs im Online-Handel aufzuzeigen. Basierend auf den Meinungen der Experten und Erfahrungen der Online-Händler, die Ratenkauf einsetzen, wurden anschließend Erfolgsfaktoren abgeleitet, die Interessierte bei der Auseinandersetzung mit dieser Thematik unterstützen können.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.