eco Verband zeigt die Dos und Don‘ts des viralen Marketing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eco Verband zeigt die Dos und Don‘ts des viralen Marketing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wenn der Konsument zum Markenbotschafter wird: Virales Marketing ist in Agenturen und Marketingabteilungen beliebter denn je. Doch eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. warnt: Nicht jeder Spot wird automatisch zum Hit. Dr. Torsten Schwarz, Leiter der eco Kompetenzgruppe Online-Marketing, erklärt: „Der ‚Supergeil‘-Spot von Edeka oder das ‚First Kiss‘-Video von Wren waren allein in diesem Jahr Paradebeispiele, wie sich mit außergewöhnlichen Ideen eine Reichweite und Aufmerksamkeit erzielen lassen, von denen die klassische Werbung nur träumen kann. Doch die Verbreitung ist schwer zu steuern: Ein universelles Erfolgsrezept für das perfekte virale Marketing gibt es nicht.“ Worauf es bei viralen Kampagnen zu achten gilt und wie sich das Risiko eines Misserfolges reduzieren lässt, zeigt der eco Verband in sechs einfachen Tipps:

Dos:

  • Die Zielgruppe kennen: Virales Marketing erreicht vor allem ein junges und Social Media-affines Publikum – der Content muss sich an ihren Ansprüchen und Gewohnheiten orientieren. Dabei lassen sich auch aktuelle Events wie die WM 2014 nutzen, so wie es Pepsi etwa erfolgreich getan hat. Keine Sorge: Wird ein virales Video bei Facebook, Reddit und Co. zum Hit, erreicht es als aktuelles Netzphänomen automatisch auch die klassischen Medien.
  • Emotionen erzeugen: Ob Lachen, Rührung oder Erschrecken – der Spot muss im Zuschauer echte Gefühle wecken und ihn für ein paar Minuten aus dem Alltag holen. Diese Emotionen bewegen ihn dazu, das Video via Social Media mit Freunden zu teilen, wie etwa beim bekannten „First Kiss“-Video.
  • Für Überraschungen sorgen: Das clevere Spiel mit den Erwartungen der Zielgruppe ist oft der Schlüssel zum Erfolg. Ein guter Spot muss dem Zuschauer etwas bieten, was er so noch nie gesehen hat. Mit geschicktem viralen Marketing und abgedrehten Trailern schafft es der US-Sender SyFy etwa regelmäßig weitreichende Hypes rund um absurde Trash-Filme wie „Sharknado“ aufzubauen.

Don’ts:

  • Produkte in den Vordergrund rücken: Was bei „Supergeil“ mit viel Selbstironie funktioniert, kann auch schnell nach hinten losgehen. Bei erfolgreichen viralen Videos steht Authentizität immer im Vordergrund – Kaufaufforderungen und Aufdringlichkeit sind ein absolutes No-Go.
  • Die Markenbotschaft aus den Augen verlieren: Bei aller Kreativität und innovativen Ideen muss der Spot zum Unternehmen passen und darf nicht in Konflikt mit der Kernbotschaft geraten. Ein Beispiel: Die mit makabrem Humor versehene Videoreihe „Ford Ka’s Evil Twin“ aus Großbritannien verbreitete sich vor einigen Jahren zwar rasend im Netz, bescherte Ford aber einen herben Imageverlust.
  • Planbarkeit überschätzen: Auch in Zeiten, in denen immer größere Budgets für virales Marketing vorgesehen sind, muss klar sein: Verbreitung und Effekt der Spots bleiben schwer abzuschätzen. Mehr Aufwand und mehr Kosten resultieren nicht immer in mehr Erfolg. Gezielte Startseitenplatzierungen bei YouTube oder Facebook-Anzeigen können viralen Spots jedoch oft den nötigen Schub verleihen.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Mit der achten Ausgabe bestätigt die it-sa vom 18. bis 20. Oktober 2016 erneut ihre Rolle als führende IT-Sicherheitsveranstaltung. Mit einer neuen Bestmarke von 489 Ausstellern (2015: 428) bietet die Messe professionellen Anwendern einen europaweit einzigartigen Marktüberblick. Dazu passend präsentieren sich erstmals israelische und französische Unternehmen auf Gemeinschaftsständen.

Sicherheit spielt beim Austausch von elektronischen Dokumenten und digitalen Zahlungsvorgängen eine zentrale Rolle. Dass das Bezahlen per Smartphone immer noch nicht so richtig in die Gänge kommt, liegt vor allem daran, dass viele Risiken wie Datenklau oder Fehlbuchungen fürchten. Einheitliche Sicherheitsstandards sollen hier für Verbesserung sorgen. Bei der digitalen Kommunikation und dem Versenden von Dateien stellt die neue EU-Verordnung eIDAS (Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt) eine zielsetzende Verbesserung dar.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.