Effizienz in der mehrsprachigen Produktkommunikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Effizienz in der mehrsprachigen Produktkommunikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Von den Besten lernen: US-amerikanische Marktforscher zeigen auf, wie Unternehmen dem zunehmenden Übersetzungsvolumen begegnen.

Eine neue Studie der Aberdeen Group belegt den Trend zu integriertem Übersetzungsmanagement. Knapp 200 Firmen unterschiedlicher Größ;e und aus verschieden Bereichen wurden von den Marktforschern befragt. Im Ergebnis wenden die sogenannten Best-in-Class-Unternehmen deutlich weniger Zeit und Geld für Übersetzungen auf, obgleich sie meist in mehr Sprachen übersetzen als ihre Mitbewerber.

„In unserer Untersuchung zeichnen sich die Best-in-Class-Unternehmen durch effizientes Zeit- und Kostenmanagement bei ihren Übersetzungs- und Lokalisierungsprojekten aus“, sagt David Houlihan, Senior Research Associate bei Aberdeen. „Sie nutzen integrierte Umgebungen für das Translation Management und erreichen eine um das Dreifache höhere Performance als die ihrer Mitbewerber, bei gleichbleibend hoher Qualität der Übersetzungen.“

Die Studie gibt auch detailliert Antwort darauf, wie die Best-in-Class-Unternehmen die genannten Einsparpotenziale und das Mehr an Durchsatz bei den Übersetzungen erzielen. Die Basis dafür bildet das Konzept des integrierten Übersetzungsmanagements, das einerseits Sprachtechnologien wie Translation Memory und Terminologiesystem sowie Workflow-Komponenten beinhaltet und andererseits in den Unternehmen selbst verankert ist. Konkret umfasst es folgende Aspekte: zentrale Kontrolle des gesamten Übersetzungsprozesses und damit Transparenz für den jeweiligen Projektverantwortlichen im Unternehmen; durchgehende Prozesse, die interne Übersetzer und Texter ebenso mit einbeziehen wie externe Sprachdienstleister und freie Mitarbeiter, sowie die systemgestützte Wiederverwendung von bereits erstellten Inhalten und Übersetzungen.

„Die Aberdeen-Studie zeigt, dass mehrsprachige Produkt- und Unternehmenskommunikation für die Firmen heute zu wichtig ist, um das Thema blind an Dienstleister auszulagern“, sagt Daniel Nackovski, President Across Systems, Inc. „Die Firmen investieren in Technologie, um ihre Sprachressourcen zentral zu verwalten und ihre Übersetzungsprozesse zentral zu steuern. Unser Across Language Server gehört zu den führenden Produkten, mit dem die Unternehmen mehr Transparenz und Effizienz bei ihren Übersetzungsprojekten gewinnen.“

Die Studie wurde von dem Sprachtechnologie-Anbieter Across Systems und der Parametric Technology Corporation (PTC) gesponsert, Interessenten können sie bei Aberdeen anfordern oder sich mit Across Systems in Verbindung setzen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Laut einer neuen Studie von Allison+Partners sind über die Hälfte der befragten Marketingexperten überzeugt, dass im Bereich der B2B-Kommunikation eine Humanisierung der Marke den Umsatz steigern kann.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.