eGovernment: Deutschland macht Sprung nach vorne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eGovernment: Deutschland macht Sprung nach vorne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Durchschnitt sind 82 Prozent der 20 wichtigsten Behördendienstleistungen in den Staaten der Europäischen Union sowie Kroatien, Island, Norwegen, der Schweiz und der Türkei vollständig online umgesetzt. Mit einem Zuwachs von 13 Prozentpunkten im Vergleich zu 2009 hat sich damit die Situation deutlich verbessert.

Am besten schneiden Österreich, Italien, Malta, Portugal und Schweden ab. Der durchschnittliche Grad der Online-Verfügbarkeit von Dienstleistungsangeboten ist ebenfalls gestiegen – auf 90 Prozent. Österreich, Irland, Malta und Portugal liegen bei diesem Aspekt ganz vorne, dicht gefolgt von Deutschland und Schweden. Schlusslichter sind Zypern und Griechenland.

Dies zeigt die neunte Benchmark-Studie der EU-Kommission zum eGovernment in Europa, die von Capgemini, dem Rand Europe Institut, dem Analystenhaus IDC und dem Dänischen Technologie Institut durchgeführt wurde. Die Studie dokumentiert seit 2001 jährlich den Fortschritt von eGovernment in Europa und ist in der diesjährigen Ausgabe inhaltlich deutlich breiter angelegt als bisher. Basis der Studie bildet die Untersuchung von mehr als 10.000 Behördenwebseiten in allen 32 Teilnehmerländern.

Im Ergebnis der diesjährigen Studie sind in Deutschland 95 Prozent der 20 untersuchten Dienstleistungen vollständig online verfügbar, was gegenüber 2009 einer Verbesserung von 21 Prozentpunkten entspricht. Damit hat sich Deutschland im Gesamtranking auf den zwölften Platz verbessert, liegt aber damit immer noch hinter der Platzierung aus der Untersuchung von 2007 (Platz 8). „Erklärtes Ziel ist der Vorstoß in die Spitzengruppe. Um dies erreichen zu können, bedarf es in den kommenden Jahren allerdings noch einiger Anstrengungen“, bewertet Tom Gensicke, Leiter Public Services bei Capgemini Consulting, das Ergebnis.

Beim Grad der Online-Verfügbarkeit, die anhand einer fünfstufigen Skala gemessen wird, erreicht Deutschland 99 Prozent und verbessert sich vom zwölften auf den sechsten Rang. Gleichauf liegen Italien und Schweden. Hier zeigt sich der Aufwärtstrend deutlich: 2009 erreichte Deutschland 10 Prozentpunkte weniger und rangierte im Mittelfeld.

Die deutschen Webportale werden hinsichtlich ihrer Gestaltung als bürgerorientiert erlebt, haben zufriedenstellende Werte im Bereich Benutzerfreundlichkeit, weisen jedoch noch großen Nachholbedarf bei der Vernetzung der einzelnen Angebote auf. Mit nur 13 erreichten Prozentpunkten ist der Abstand zum EU-Durchschnitt von 77 Prozentpunkten sehr groß.

Die öffentliche Hand wickelt ihren Einkauf von Jahr zu Jahr stärker über elektronische Prozesse ab. Dies steigert die Transparenz, ermöglicht Einsparungen beim Einkauf und trägt so zur Haushaltskonsolidierung bei. Hier verbessert sich Deutschland von 71 Prozent (2009) auf 79 Prozent und liegt damit leicht über dem EU-Durchschnitt. Betrachtet man ausschließlich die Prozessschritte vor der Auftragsvergabe, so schneidet Deutschland allerdings schlechter ab als die EU-Vergleichsgruppe. Hier zeigt sich, dass es im föderalen Deutschland aufgrund der Vielzahl von Vergabeportalen immer noch schwierig ist, von einer Ausschreibung zu erfahren.

Obwohl die Ergebnisse der diesjährigen Studie vielversprechend sind, wird es in den kommenden Jahren darauf ankommen, die Onlineangebote der Behörden weiter zu entwickeln. In dieser Hinsicht bewertet die Studie den in Deutschland neu geschaffenen IT-Planungsrat als übergreifende Koordinierungsstelle positiv. „Nur wenn wir eGovernment-Dienstleistungen auch auf Länder- und kommunaler Ebene stärker ausbauen und Querverbindungen schaffen, wird Deutschland eine europäische Spitzenposition erreichen und wettbewerbsfähig bleiben“, so Tom Gensicke. Auch muss dem Wandel in der Gesellschaft Rechnung getragen werden, der immer mehr engagierte, technisch versierte Bürger hervorbringt. „Die Wirtschaftskrise und der demographische Wandel zwingen die Regierungen ihr Handeln zu überdenken. Mehrere hundert Millionen Bürger sind nicht nur auf die öffentliche Verwaltung angewiesen, sie wollen vielmehr eine neue, interaktive Beziehung zu ihren Regierungen aufbauen“, sagte Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, als sie im Dezember 2010 den neuen eGovernment Action Plan 2011-2015 vorstellte.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Jahreswechsel rückt näher und bedeutet für viele ein Neustart. Alte Geschäftsverbindungen werden hinterfragt und neue erschlossen. Einen Vorteil hat, wer bei seinen Kunden und Geschäftspartnern ein positives Grundgefühl auslöst. Die Psychologie liefert mit der Konditionierung ein Mittel, um die eigene Firma oder Marke positiv zu besetzen – für einen perfekten Start ins neue Jahr.
Digitalisierung, Nachhaltigkeit, künstliche Intelligenz und der stark wachsende E-Commerce sind die Treiber für Innovationen im Bereich Fördertechnik. Auf der LogiMAT 2020 hätten Aussteller vom 10. bis 12. März ihre neue Lösungen dafür gezeigt. Aufgrund einer behördlichen Anordnung musste der Veranstalter nun die Messe absagen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.