EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2015“ zeigt Hintergründe der Implementierung und Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2015“ zeigt Hintergründe der Implementierung und Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf Multichannel und Crosschannel folgt nun Omnichannel: die nahtlose Einkaufserfahrung für den Kunden über alle Kanäle hinweg, mit fließendem Wechsel und einheitlichem Markenerlebnis. Wie weit die Unternehmen damit sind, was Standard ist und welche Hürden es gibt, verrieten 25 Handelsunternehmen dem EHI in qualitativen Interviews. Die Ergebnisse sind in der EHI-Studie "Omnichannel-Commerce 2015" zusammengefasst.
omnichannel

Omnichannel-Service-Set

Trotz der Tatsache, dass viele Händler sich beim Thema Omnichannel noch in einer Experimentierphase befinden, können fünf Services als zu einer erfolgreichen Omnichannel-Implementierung gehörend identifiziert werden. Als klare Erwartung des Kunden sehen die meisten Händler die Möglichkeit, online gekaufte Ware in den Filialen zurückgeben zu können. Fast alle befragten Händler haben demnach Instore-Return (24) bereits umgesetzt oder planen dies. Über die Vorteile von Instore-Order sind sich alle Befragten einig (25), weil es durch die größeren Sortimente der Onlineshops eine Erweiterung des Filialwarenbestandes ermöglicht. Gefolgt wird dies von Click & Collect, entweder mit Online-Zahlung (22) oder mit stationärer Bezahlung (17). Für viele Händler ist die zweite Variante besonders deshalb attraktiv, weil der Kunde die Bestellung schon abgewickelt hat, aber trotzdem noch in die Filiale kommt und dort zu weiteren Käufen inspiriert werden kann. Ebenfalls unter den Top 5 der umgesetzten bzw. geplanten Omnichannel-Services sind für einen Großteil der Händler (20) die sogenannten Online-Verfügbarkeitsanzeigen von stationären Produkten. Als besondere Herausforderung gilt hier allerdings die Realtime-Anbindung des stationären Warenwirtschaftssystems an den Onlineshop.

Bei der Umsetzung der Services zeigt sich eine große Bandbreite in Bezug auf den Kundenkomfort. Die bloße Einführung eines Angebots ist noch keine Qualitätsgarantie. Für die Bedeutung von Omnichannel-Commerce spricht, dass ein Drittel der Händler bereits eigenen Budgets dafür bereitstellt.

Transformationsprozesse anstoßen

Aktuelle Herausforderungen sind zunächst die Umstellung der Systeme sowie die Aufgabe, Schnittstellen zu schaffen, wo bislang keine vorgesehen waren. Nach den wichtigsten Learnings befragt, gaben einige Händler an, die Anforderungen an das Change-Management unterschätzt zu haben. Denn für die Mitarbeiter gibt es tiefgreifende Veränderungen. Plötzlich gilt es, Pakete anzunehmen, via Tablet Bestellungen im Onlineshop zu tätigen und retournierte Online-Bestellungen zu bearbeiten. Und das alles bei vielen (14) zunächst ohne Incentivierung. Um Omnichannel beim Personal auf der Fläche zum Leben zu bringen, befürworten viele Händler (20) Schulungen und noch mehr stellen oder werden Tools wie Tablets zur Verfügung stellen.

Klar war allen Befragten: Die Mitarbeiter müssen mitgenommen werden, denn Omnichannel kann nur funktionieren, wenn jeder im Unternehmen das Thema lebt, vom Geschäftsführer bis zum Verkäufer. Das Top-Management muss vorangehen und einen Transformationsprozess für das ganze Unternehmen anstoßen.

Touchpoints individuell bespielen

Nach dem wichtigsten Kontaktpunkt zum Kunden gefragt, erhalten stationäre Stores die meisten Nennungen. Es beginnt aber ein Umdenken, bei dem die einzelnen Touchpoints je nach individuellen Präferenzen der Kunde bespielt werden. Kunden wollen heute je nach Situation unterschiedliche Services nutzen – per Handy ein Produkt im Laden reservieren oder in der Filiale mit dem Vorzug der persönlichen Beratung per Tablet aus dem Online-Sortiment wählen – die unterschiedlichen Omnichannel-Prozesse sind enorm vielfältig.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Rechtslage bei Cookie-Tracking war in Europa bis vor Kurzem noch undurchsichtig. Dann fällte der EuGH eine Entscheidung zum Einsatz von Cookies – der BGH orientierte sich in seinem Urteil im Mai daran. Welche Auswirkungen die neue Rechtslage für E-Commerce-Anbieter hat.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.