EHI-Studie: Stationärer Einzelhandel weiter stark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

EHI-Studie: Stationärer Einzelhandel weiter stark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der stationäre Einzelhandel ist nach wie vor die tragende Säule des deutschen Einzelhandels, auch wenn Online- und Versandhandel zunehmend an Marktanteilen gewinnen, so die aktuelle EHI-Studie „Stationärer Einzelhandel Deutschland 2016“. Die Top 1.000 stationären Vertriebslinien erwirtschafteten in 2015 einen Netto-Umsatz in Höhe von fast 300 Milliarden Euro und damit rund zwei Drittel des gesamten Einzelhandelsumsatzes in Deutschland.
Grafik mit Studienergebnissen

Der stationäre Einzelhandel ist nach wie vor die tragende Säule des deutschen Einzelhandels, auch wenn Online- und Versandhandel zunehmend an Marktanteilen gewinnen, so die aktuelle EHI-Studie „Stationärer Einzelhandel Deutschland 2016“. Die Top 1.000 stationären Vertriebslinien erwirtschafteten in 2015 einen Netto-Umsatz in Höhe von fast 300 Milliarden Euro und damit rund zwei Drittel des gesamten Einzelhandelsumsatzes in Deutschland.

Die größte Branche, der Lebensmitteleinzelhandel, ist für mehr als die Hälfte des Umsatzes der Top-1.000-Vertriebslinien verantwortlich. An zweiter Stelle rangiert ‚Do-It-Yourself & Einrichten‘, gefolgt von der Branche ‚Mode & Accessoires‘.

Lebensmittel überwiegen

Dominiert wird der stationäre Einzelhandel weiterhin vom Lebensmitteleinzelhandel, der 55,9 Prozent des Top-1.000-Umsatzes erwirtschaftet. Neun der zehn umsatzstärksten Vertriebslinien stammen aus dieser Branche. Platz 1 belegen hier Edeka-Supermärkte mit einem Umsatz von 27,1 Milliarden. Einziger Nonfood-Anbieter in den Top 10 ist wieder der Elektronik-Händler Media Markt auf Platz 10 (Umsatz 6,5 Milliarden). Die Handelskonzerne Edeka und Rewe führen auch die meisten Vertriebslinien im stationären Einzelhandel. Inklusive Bäckereifilialisten und Getränkemärkten betreibt die Edeka-Gruppe 16 stationäre Vertriebslinien und liegt damit vor dem Wettbewerber Rewe mit 13 Vertriebslinien.

 

Die Situation auf dem DIY-Markt hat sich mittlerweile entspannt. Nach der Insolvenz von Praktiker und Max Bahr 2013 und 2014 wurden die Karten neu verteilt. Die attraktiven Standorte haben direkt Nachmieter gefunden, die unattraktiven, die die Insolvenz mitverursacht haben, stehen bis heute leer. Insgesamt hat die Branche DIY & Einrichten 14,5 Prozent des Einzelhandelsumsatzes der Top 1.000 erwirtschaftet. Der Bereich Baumarkt ist dabei erkennbar konzentriert, hier erwirtschaften 17 Vertriebslinien über 35 Prozent des Branchenumsatzes. Der Umsatzanteil von den Möbelhäusern in Höhe von 34,4 Prozent wird von 78 Vertriebslinien getragen. Top 1 der Branche ist Ikea mit 4,4 Milliarden Umsatz.

Grafik mit Ergebnissen

 

Die klassischen Modehändler werden immer mehr von großen vertikalen – international operierenden – Filialisten verdrängt. So ist nur Peek & Cloppenburg als einziger Vollsortimenter unter den Top 10 der Branche ‚Mode und Accessoires‘ zu finden. Insgesamt erwirtschaftete diese Branche fast  29 Milliarden Euro, das entspricht einem Umsatzanteil von 9,6 Prozent der Top 1.000. Das Vertriebslinien-Ranking dieser Branche wird mit 2,8 Milliarden Euro Umsatz von H&M angeführt.

Die Studie ist online erhältlich.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Anne-Katrin
Anne-Katrin
13. Oktober 2016 14:51

Man muss mit diesen Zahlen –
Man muss mit diesen Zahlen – wie auch immer – vorsichtig umgehen. Weil: verkaufte Lebensmittel kommt in den Verpackungen, die oft online bestellt wurden. Das betrifft auch Gastronomie, zum Beispiel, Verpackungen für Pizza (https://www.boxes.online/blog/vesuvio-pizza-ist-das-neue-schwarz/ ). Das bedeutet, dass der Anteil aller Verkaufspreise sich auf Online Handel bezieht und eigentlich im Gesamtumsatz des stationären Handels nicht mitgerechnet werden darf.

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.