Ein Blick durch die Zauberbrille: Wie Google Glass das Einkaufen revolutioniert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ein Blick durch die Zauberbrille: Wie Google Glass das Einkaufen revolutioniert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
google_logo

Als das iPad vor drei Jahren den Markt für mobile Endgeräte aufmischte, waren Skeptiker, die Sinn und Nutzen der neuen Gerätegattung bezweifelten, nicht weit. Heute sind Tablet-PCs allgegenwärtig und bequemes Einkaufen mit iPad und Co ist beliebter denn je. Der nächste große Technik-Coup dieser Art könnte Google Glass sein. Der globale E-Commerce-Spezialist Venda zeigt, welche Potenziale die Innovation insbesondere der E-Commerce-Branche eröffnet.

Shopping-Durchblick

Google Glass verspricht schon heute unzählige neue technische Möglichkeiten. Das Interesse auf Verbraucherseite ist groß: Einer Studie von Fittkau und Maaß Consulting zufolge steht rund ein Drittel der Deutschen der Datenbrille positiv gegenüber und würde sie gern nutzen. Vor allem der Aspekt, dass bei der Nutzung die Hände frei bleiben, eröffnet gänzlich neue Augmented-Reality-Szenarien. Professionelle Anwendungen, etwa die Live-Übertragung von Operationen aus Chirurgen-Sicht, lassen das Potenzial der Technik bereits erahnen. Auch im Retail-Bereich eröffnet die Google-Brille einen völlig neuen Spielraum. Experten sehen eine Multi-Channel-Strategie längst als Patentrezept für erfolgreichen Handel. Schon heute setzen viele Einzelhändler auf Smartphone-Apps, um Kunden in ihre Geschäfte zu locken und ihnen ein besseres Einkaufserlebnis zu bieten. Mit Google Glass könnte das zukünftig noch besser gelingen: So könnte sie beispielsweise Passanten im Vorbeigehen Informationen über Sonderangebote und Verkaufsaktionen bereit stellen. 

Auf ‚Du-und-Du’ mit den Kunden

Technisch ebenso möglich: Sobald Käufer den Laden betreten, verbindet sich Google Glass mit dem Funknetzwerk des Shops. Das persönliches Nutzerprofil verrät die bevorzugten Produkte, Lieblingsmarken und Konfektionsgrößen. Die Beratung, egal ob digital oder persönlich, kann nun viel gezielter erfolgen. Auch personalisierbare Angebote, etwa für Stammkunden, wären mit dieser Technologie umsetzbar.

Auch bei der Navigation ist Google Glass ein wichtiger Begleiter: Anstatt planlos im Geschäft nach bestimmten Produkten zu suchen, kann eine Laden-Navigation Kunden bei der Orientierung unterstützen. Denkbar wären beispielsweise mit RFID-Chips ausgestattete Zonen, wodurch sich der Kunde den Weg zu bestimmten Produktabteilungen wie Sportmode oder Technik auf der Datenbrille anzeigen lassen könnte.

Produktpräsentationen auf die Brille gebracht

Um das Warenangebot realitätsnah zu präsentieren, setzen Online-Händler vermehrt auf Videos oder interaktive Menüs, über die sich Social-Media-Kanäle einbinden lassen. Mit Google Glass könnten Einzelhändler solche Information zu jedem Produkt im Sortiment anbieten und durch den Blick auf einen QR-Code direkt auf den Brillenbildschirm projizieren. 

Auch außerhalb des Ladengeschäfts kann Google Glass helfen, den Umsatz zu steigern. Erste entsprechende Apps befinden sich bereits in der Entwicklung. Die Shoppinganwendung „Glashion“ beispielsweise ermöglicht Nutzern, durch die Datenbrille gesichtete Kleidung und Mode-Accessoires direkt und unkompliziert über Glass zu kaufen. Sobald Nutzer ein Kleidungsstück entdecken, das ihnen gefällt, wird mittels eines Sprachbefehls ein Foto davon gemacht. Die App gleicht dann im Hintergrund das Foto über die Programm-API mit ähnlich aussehenden Produkten ab. Das Ergebnis erhält  der Nutzer direkt auf den Bildschirm. Der kann dann die vorgeschlagenen Produkte sichten und bei Gefallen kaufen.

„Google Glass bietet dem Handel enormes Potenzial. Die Datenbrille hat das Zeug, zum Verkaufsschlager zu avancieren“, so Eric Abensur, CEO bei Venda. „Um erfolgreich am Markt zu agieren und dem Wettbewerb voraus zu sein, muss der Handel technologische Neuerungen annehmen und auf Veränderungen flexibel reagieren. Mit einer agiler E-Commerce-Plattform sind Unternehmen bestens gerüstet, jederzeit dynamisch auf Neuerungen reagieren zu können, egal ob off- oder online.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sprachassistenten werden bei deutschen Konsumenten immer beliebter. Wie die Postbank Digitalstudie 2020 zeigt, freunden sich vor allem ältere Nutzer zunehmend mit Alexa, Siri & Co.an.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.