“Ein mobiler Online-Shop muss „wurstfingertauglich“ sein!”

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
34 Millionen Menschen nutzen mittlerweile mobiles Internet, laut AGOF die Hälfte aller Menschen über 14 Jahre. Im Schnitt sind die User zwischen 20 und 49 Jahre alt, gebildet und verfügen über ein überdurchschnittlich hohes Einkommen. „Hier steckt der Umsatz für schlüssige Online-Konzepte, und die beste Argumentation für konvergente Geschäftsmodelle. Mit eigenen Shopping-Terminals können Händler den E-Shops physisch in den POS eingliedern“, erläutert Eric Jankowfsky, Gründer und Geschäftsführer der Freiburger Jankowfsky AG.
Eric Jankowfsky

Der ideale Webshop sollte seiner Zeit voraus sein und sich mindestens alle drei Jahre einer umfangreichen Anpassung an die veränderten Gegebenheiten unterziehen. Diesen Rat gibt Eric Jankowfsky, Gründer und Geschäftsführer der Freiburger Jankowfsky AG. Viele  Shopbetreiber würden bereits bei der Usability für den Nutzer deutliche Fehler machen: „Mobiles Web ist nach dem Internet an sich der zweite große Trend, den der Handel mitgehen muss. Dazu gehört auch die einfache Nutzbarkeit eines Shops mit einem Smartphone oder Tablet. In der Praxis scheitert das aber oft an der Textgröße oder unübersichtlichen und kaum touchfähigen Menüs. Ein Online-Shop muss „wurstfingertauglich“ sein!“, sagt Jankowfsky.

Mit dem iPad fing die Revolution an

„2010 hat Steve Jobs das iPad vorgestellt und damit Tablets salonfähig gemacht. Mittlerweile verschmelzen Tablets und Smartphones zu Phablets. Groß, intuitiv und einfach sollte die Bedienung eines Shops also sein“, so Jankowfsky.

Den Trend zu mobilen Webshops stützt auch die AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung. 34 Millionen Menschen nutzen mittlerweile mobiles Internet, laut AGOF die Hälfte aller Menschen über 14 Jahre. Im Schnitt sind die User zwischen 20 und 49 Jahre alt, gebildet und verfügen über ein überdurchschnittlich hohes Einkommen. „Hier steckt der Umsatz für schlüssige Online-Konzepte, und die beste Argumentation für konvergente Geschäftsmodelle. Mit eigenen Shopping-Terminals können Händler den E-Shops physisch in den POS eingliedern“, erläutert Jankowfsky.

Online im Geschäft

Während Kunden mit mobilen Devices immer öfter den lokalen Handel nur als Schaufenster und Anprobierstube nutzen, testen erste Händler die Integration des Online-Shops in das eigene Ladenlokal. Denn Beratung und Größenfindung sind ein Thema vor Ort, günstige Preise lassen sich jedoch besser durch den lager- und geschäftskostenreduzierten Online-Betrieb realisieren. „Solange ein Stadtbummel immer beliebte Freizeitbeschäftigung ist, sollten Einzelhändler die Vorteile beider Lösungen nutzen und den Online-Shop in das Ladenlokal bringen. Der Kunde kann im Geschäft mit persönlicher Beratung anprobieren, bestellt wird dann durch den Verkäufer oder Kunden online auf einem Terminal im Laden oder per mobilem Device und Barcode-Scanner“, zeigt Jankowfsky die Chancen auf. So könne das Potential beider Konzepte bei sinkenden Kosten ausgeschöpft werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.