„Ein Smartphone muss es schon sein“: Erwartungen Digital Natives’ an Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Ein Smartphone muss es schon sein“: Erwartungen Digital Natives’ an Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digital Natives, also jene Generation von jüngeren Menschen, die mit Handy, PC und Internet aufgewachsen sind, wollen an ihrem zukünftigen Arbeitsplatz nicht auf mobile Endgeräte und soziale Medien verzichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Siemens Enterprise Communications in den USA und Großbritannien unter mehr als 300 Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren durchgeführt hat.


Zahlenmaterial wie dieses deckt sich mit dem deutschen Markt, wie eine aktuelle Studie der Stiftung Neue Verantwortung beweist: Über 70 Prozent der befragten Alumni und Studenten erwarten einen grundlegenden Wechsel hin zu digitalen Arbeitsplätzen und fließende Übergänge zwischen Privat- und Berufsleben. Konkret: Unternehmen kommen heute nicht mehr um den Einsatz von sozialen Netzwerken sowie die Einbindung von privaten Endgeräten herum.


Laut der Umfrage von Siemens Enterprise Communications erwartet einer von vier Jugendlichen, von seinem künftigen Arbeitgeber mit einem Smartphone ausgestattet zu werden, während ein Sechstel der Befragten nicht auf Facebook während der Arbeitszeit verzichten möchte. Mehr als 40 Prozent wollen einen Laptop, weitere 13 Prozent erwarten einen Tablet-PC bei Antritt einer Stelle. Dafür versprechen sich die meisten einen erheblichen Mehrwert: Aus Sicht von 70 Prozent werden Smartphones und Tablets ihre Arbeit erleichtern und immerhin 55 Prozent gaben an, ihre Arbeit so effizienter erledigen zu können.


Netzwerke wie Facebook, Google+ und Twitter werden von den Befragten ebenfalls als entscheidend für den Aufbau und die Pflege von Kontakten sowie für die Kommunikation und Zusammenarbeit empfunden. Auch hier bestätigt sich: Digital Natives wollen die gleichen Kommunikations-Tools, die sie schon in ihrer Freizeit verwenden, auch am Arbeitsplatz frequentieren. Geographische Dienste wie Facebook Places und Foursquare wollen 15 Prozent der Jugendlichen zukünftig nutzen, um ihren Ort unter den Bekannten zu teilen.


“Deutsche Unternehmen hinken im Vergleich zu anderen Industrienationen hinterher, was Bring-Your-Own-Device und den Einsatz von Facebook, Twitter und Co. am Arbeitsplatz angeht. Um jedoch wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen nicht nur umdenken, sondern sich aktiv auf diese Generation, für die der Umgang mit digitalen Medien ganz selbstverständlich ist, einlassen”, sagt Martin Kinne, Geschäftsführer Siemens Enterprise Communications.


Siemens Enterprise Communications führte die Studie in Zusammenarbeit mit Opinion Matters und Facebook durch. Es wurden 164 Jugendliche aus Großbritannien und 154 aus den USA befragt. Die Studie der Stiftung Neue Verantwortung wurde gemeinsam mit Egon Zehnder International herausgebracht und beschäftigt sich mit den Anforderungen der Digital Natives an das HR-Management. Befragt wurden hier unter anderem 154 Studenten und Alumni verschiedener Fachrichtungen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer bisher im Performance Online Marketing aktiv war, hat vielleicht nicht sofort an YouTube gedacht. Doch spätestens mit der 2018 Einführung des “TrueView for Shopping”-Features sollte hierüber etwas genauer nachgedacht werden. Denn Google hat das beliebte Videoanzeigenformat um eine Shopping-Komponente ergänzt. Diese weist den Nutzer während des InStreams wirkungsvoll auf das Angebot des Werbenden hin. Wie das Feature funktioniert, welche Vorteile es bietet und welche Aspekte bei der Aussteuerung einer TrueView-Shopping Kampagne zu berücksichtigen sind, lesen Sie hier.

Black Friday und die Cyber Week gehören zu den umsatzstärksten Tage. Doch was ein Fest für Händler und Konsumenten ist, zieht auch Betrüger an. Um als Händler die Sicherheit des Online-Shops nicht aus den Augen zu verlieren, gilt es, durch präventive Maßnahmen sich und seine Kunden vor Cyberkriminalität zu schützen. Kai Kalchthaler von Arvato Financial Solutions erläutert die Hintergründe.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.