Einkaufserlebnis: Wie Technologie Geschäfte zukunftssicher macht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Einkaufserlebnis: Wie Technologie Geschäfte zukunftssicher macht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das stetige Wachstum des E-Commerce hat stationäre Einzelhändler dazu veranlasst, kritisch über die Bedeutung physischer Verkaufsflächen nachzudenken. Gemeinsam mit den Marktforschern von Ipsos und Gfk hat Axis Verbraucher weltweit nach ihrem idealen Einkaufserlebnis befragt. Ziel ist es, den Einzelhandel bei der Gestaltung des Ladens der Zukunft zu unterstützen.
Digital Experience

Quelle: Alfa Photo/Shutterstock

In Europa, China und den USA wurden an den „Fashion Hotspots“ wie New York City insgesamt 2.500 Käufer im Alter von 16 bis 64 Jahren zu ihren Erwartungen an den Online- und Offline-Shop heute und in Zukunft befragt. Die Frage, welche Rolle der Einsatz von Technologie für das Einkaufserlebnis der Zukunft spielen soll, wurde dabei differenziert beantwortet. 

Wie die Studie zeigt, wird der stationäre Handel nach wie vor von der Mehrheit der Konsumenten genutzt. Lediglich zehn Prozent der Befragten kaufen ausschließlich online und rund 14 Prozent nur im stationären Handel ein. Die Mehrheit von 76 Prozent nutzt beide Kanäle und wünscht sich explizit sowohl stationäre als auch Online-Shops, die sich ergänzen und ein nahtloses Einkaufserlebnis über alle Online- und Offline-Touchpoints bieten. Die Konsistenz der Preise ist für die Verbraucher dabei eine Grundvoraussetzung.

Einkaufserlebnis: Komfort und technologischer Fortschritt

Technologie spielt für die Lösung fast aller Probleme der Käufer eine entscheidende Rolle, besonders für den Zeitfaktor beim Offline-Shopping. So gaben 90 Prozent der Konsumenten an, dass die Reduzierung von Warteschlangen wünschenswerte Verbesserungspotenziale bärge. Intelligente Technologien zum Warteschlangenmanagement und der Personalplanung sind bereits vorhanden. Doch Roboter werden die Verkäufer wohl nicht so schnell ersetzen, denn 80 Prozent der befragten Konsumenten gaben an, dass die Verfügbarkeit von Verkäufern bei Bedarf ein wichtiger Faktor für das ideale Einkaufsumfeld sei.

Konnektivität und intermediales Einkaufserlebnis

91 Prozent, der befragten Konsumenten in Shanghai geben an, ihr Mobiltelefon für die Bezahlung vor Ort zu nutzen. Dieser Wert ist sowohl in den USA als auch in Frankreich auf einem markant niedrigeren Level, was besonders für Touristen aus Asien oft problematisch sein kann, da sie weder den Umgang mit Bargeld noch Kreditkarten gewöhnt sind noch bei sich haben. Besonders in Deutschland ist eine flächendeckende WLAN-Anbindung in öffentlichen Einrichtungen und Kaufhäusern noch immer nicht gegeben.

Allerdings ist der Wunsch da, denn die Befragten bestätigen, dass die Möglichkeit der Nutzung von mobilen Zahlungsmitteln wichtig für sie sei. Auch genießt das intermediale Einkaufserlebnis oberste Priorität für die Shopper in Shanghai. Der Hauptgrund für den Besuch im stationären Handel ist die Möglichkeit, das Produkt nicht nur ansehen, sondern auch anfassen zu können. Darüber hinaus gehören kreative Verknüpfungen der Online- und Offline-Welt längst zu einem idealen Einkaufserlebnis dazu – angefangen von Digital Signage bis hin zu Lösungen für virtuelle Anproben und Kleidungswechsel im Store.

Einkaufen als Freizeitaktivität mit Freunden

Gerade in Shanghai gilt das Einkaufen als eine wichtige und attraktive Möglichkeit für soziale Aktivitäten mit Freunden. So geben lediglich 16 Prozent der Konsumenten an, bevorzugt allein einzukaufen, im Gegensatz zu 42 Prozent in New York City. Dies steht im Einklang mit dem Trend, der vor allem in Einkaufszentren in ganz Asien zu beobachten ist: Das „Retailtainment“ zielt darauf ab, Einkaufszentren zu Erlebnisumgebungen zu machen. Als sozialer Treffpunkt bringt es sämtliche Generationen beim Abendessen, Ausgehen, kulturellen Veranstaltungen oder Sport zusammen.

Ein Treffpunkt jenseits des Einkaufens, wo der Einzelhandel und das soziale Leben, Freizeit und Wohnen in einen einzigen großen Komplex integriert wird. Neben einer transparenten Preispolitik spielen diese Kriterien sowie attraktive Promotion-Aktionen die wichtigste Rolle für den Konsumenten von heute.

Axis Communications ist Anbieter von Netzwerklösungen, die die Sicherheit und Geschäftsmethoden verbessern sollen. Als Technologieanbieter im Bereich Netzwerk-Video bietet Axis Produkte und Dienstleistungen für Videoüberwachung und -analyse sowie Zutrittskontrolle und Audiosysteme. (sg)

Lesen Sie auch: Kundenfrequenz: Neue Analyse zu den Spitzenverkaufstagen im deutschen Handel

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Konkurrenz auf dem Streaming-Markt ist groß und etablierte Dienste buhlen mit den Neueinsteigern um die Gunst des Publikums. So wird sich der Trend zur mobilen Nutzung von Entertainment-Apps weiter verstärken. Wer am Ende den „Streaming War“ für sich entscheiden kann, zeigt der „State of Mobile Report 2020“ von App Annie.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.