28.09.2021 – Kategorie: Handel

Energie sparen auf der „letzten Meile“: Diese Initiative bietet nachhaltige Abhilfe

Energie sparen auf der „letzten Meile“: Diese Initiative bietet nachhaltige AbhilfeQuelle: Swisslog

Onlinehandel und E-Commerce erfreuen sich seit Jahren stetiger Zuwächse – mit anhaltend stark steigender Tendenz. Auch im Bereich E-Grocery gibt es bedingt durch Corona einen Boom. Die Kehrseite der Medaille sind zunehmender Energieverbrauch und hohe CO2-Belastungen, gerade auf der letzten Meile. Swisslog will mit seiner Initiative GreenLog nachhaltige Abhilfe bieten.

Bei Lösungen aus der Greenlog-Initiative handelt es sich um den Einsatz energiesparender Intralogistik-Systeme, mit denen sich nachhaltige Logistikprozesse in der Supply Chain und im E-Commerce realisieren lassen. Zum Portfolio der flexiblen, daten- und robotergesteuerten Lösungen zählen Systeme, die sowohl für große Logistik- und Distributionszentren als auch für kleinere Verteilerlager nutzbar sind. Damit sind sie ideal in Stützpunkten für nachhaltige Letzte-Meile-Aktivitäten einsetzbar.

Um das Stadtbild bei steigender Warenmenge zu wahren, entstehen an Stadträndern große Distributionszentren. Von diesen wird die Ware dann in die Städte hineinverteilt. Für solche Distributionszentren und deren Hochregallager nutzt Swisslog das Regalbediengerät (RBG) Vectura. Die Vorteile: Mit seinem leichten Mast-Design sowie seinen regenerativen Strom- und Bremsmodulen verbindet es hohe Effizienz mit einer starken Leistung und spart bis zu 20 Prozent Energie.

Micro Fulfillment: Energiesparend und kundennah

Einen integralen Bestandteil von GreenLog bildet automatisiertes Micro Fulfillment als effiziente und energiesparende Lösung für den Onlinehandel und die Zustellung der Orders auf der letzten Meile. Micro Fulfillment findet in logistischen Mini-Hubs statt. Diese kleinen Lager- und Kommissionierzentren können kundennah in stationären Einzelhandelsgeschäften integriert oder als Stand-alone-Lösung realisiert werden. Ihr geringer Platzbedarf und der jeweils anwendungsgerecht dimensionierte Einsatz von Automatisierungs-, Roboter- und Softwaretechnologie bedeuten von vornherein deutliche Energieeinsparungen.

Letzte Meile
Das platzsparende Lager- und Kommissioniersystem für Kleinteile AutoStore. Bild: Swisslog

Letzte Meile – Reduzierte Investitions- und Energiekosten durch Skalierbarkeit

Das modulare flexible Lager- und Kommissioniersystem „CarryPick“ basiert auf einem energie-effizienten Fahrerlosen Transport-System (FTS), dessen automatisch fahrende Carrier die angeforderten Artikel zu den Kommissionierern transportieren. Pick-by-Light-Technologie reduziert die Fehlerrate beim Kommissionieren und vereinfacht die Abläufe. Prozessunterbrechungen werden vermieden, denn jedes Fahrzeug kann für ein anderes einspringen und dessen Aufgaben übernehmen. Die mobilen Regale lassen sich an Artikel mit unterschiedlicher Größe und Form anpassen. Dies ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Sortiments-Änderungen.

Letzte Meile
CarryPick, das modulare Lager- und Kommissioniersystem. Bild: Swisslog

Das System spart von vornherein Investitions- und Energiekosten, denn die Anlage ist unkompliziert an die jeweiligen Anforderungen anpassbar und lässt sich bei Bedarf um weitere Fahrzeuge erweitern oder verringern. Zudem lässt sich „CarryPick“ mühelos an einen anderen Ort transportieren und dort installieren, wodurch die Flexibilität weiter steigt.

Entscheidet sich beispielsweise ein Supermarkt für die Einbindung einer Micro Fulfillment-Lösung, können auch stationär feste Center eine Möglichkeit sein. Einen hohen Raumnutzungsgrad mit entsprechendem Nachhaltigkeits-Potenzial und optimierter Kommissionierprozesse weist beispielsweise „AutoStore“ von Swisslog auf. Es handelt sich dabei um ein automatisches Kompaktlagersystem für Leichtgüter. Die Software „SynQ“ steuert die Prozesse und sorgt für transparente und optimierte Logistikprozesse.

Alle Micro-Fulfillment-Lösungen sind modular angelegt, standardisiert und schnell installiert sowie bei Bedarf jederzeit erweiterbar. Und sie zeigen, wie sich logistische Bestleistungen mit geringerem Energie-Bedarf und damit nachhaltig erreichen lassen, damit die letzte Meile endlich entlastet wird.

Lesen Sie auch: Nachhaltige Intralogistik – Wie funktioniert der umweltfreundliche Umgang mit Rohstoffen?

Der Autor Heinrich Lüthi ist Head of Customer Service Swisslog Region EMEA / Managing Director bei der Swisslog AG.


Teilen Sie die Meldung „Energie sparen auf der „letzten Meile“: Diese Initiative bietet nachhaltige Abhilfe“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top