Entrust Datacard firmiert jetzt als Entrust

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Entrust Datacard firmiert jetzt als Entrust

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Entrust steht für Vertrauen („Trust“) als Voraussetzung des digitalen Wandels und zentrale Komponente für sämtliche Innovationen des Unternehmens. Mit der neuen Firmierung will Entrust eine neue Markenidentität verfolgen.
Entrust

Quelle: Entrust

Mit der neuen Firmierung will Entrust seine Führungsrolle und zahlreichen Innovationen in den Bereichen Identität, Zahlungen und Datenschutz unterstreicht. Entrust ist seit vielen Jahren einer der führenden Anbieter in der Entwicklung von Technologien, die für die Sicherung einer mobilen und sich schnell verändernden Geschäftswelt erforderlich sind.

„Die globalen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie haben uns gezeigt, wie entscheidend die digitale Transformation für unser tägliches Leben ist. Als Verbraucher sind wir mehr denn je auf sichere digitale Technologien angewiesen – sei es beim Einkaufen, bei der Überquerung von Ländergrenzen, bei der Nutzung behördlicher Online-Diensten oder beim Einloggen in Unternehmensnetzwerke“, erklärt Todd Wilkinson, CEO von Entrust.

„Wir sind stolz darauf, dass einige der weltweit größten Regierungen, Organisationen und Unternehmen darauf vertrauen, dass wir für Bürger, Handel und Informationen sichere Transaktionen gewährleisten. Entrust zum Fundament unserer Marke zu machen, spiegelt die zentrale Bedeutung dieses Vertrauens in unsere Technologien und Innovationen für die Sicherung einer sich rapide weiterentwickelnden Welt wider“, so Wilkinson weiter.

Entrust CEO
Todd Wilkinson ist CEO von Entrust.

Entrust: Engagement für Innovation und Wachstum

Das Unternehmen wurde 1969 als „Datacard Corporation“ gegründet. Mit der Übernahme von Entrust 2013 entstand Entrust Datacard. Heute kann Entrust eine einzigartige Bandbreite an Lösungen für den Schutz von Transaktionen, Daten und Identitäten anbieten. In den letzten Jahren hat Entrust sein Spektrum von der Ausstellung physischer Berechtigungsnachweise hin zum Aufbau eines breiten Portfolios digitaler Sicherheitslösungen erweitert und seine Marktpräsenz stetig ausgebaut. Nachhaltige und langfristige Investitionen in Forschung und Entwicklung wurden von einigen strategischen Akquisitionen begleitet – hierzu gehören unter anderem Trustis und Safelayer (beides Anbieter von PKI), SMS Passcode (Authentifizierung) und nCipher, einer der Marktführer für Hardware-Sicherheitsmodule (HSMs).

Im Ergebnis hat sich Entrust zu einem der weltweit größten Anbieter von Software für digitale Sicherheit und zum weltweit führenden Anbieter von Lösungen für die Ausstellung von Berechtigungsnachweisen entwickelt. Das Unternehmen befindet sich in einer einzigartigen Position um mithilfe von Innovationen und Investitionen den steigenden Sicherheitsanforderungen seiner Kunden gerecht werden zu können.

Hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung

Derzeit investiert Entrust erheblich in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien zur Kartenausgabe, zur Absicherung von Cloud-Infrastrukturen und zur Verbesserung seiner bestehenden Lösungen für die Authentifizierung, digitale Signatur, Identitätsmanagement und Hardware-Sicherheitsmodule. Erst kürzlich hat Entrust seine PKI-Plattform der nächsten Generation auf den Markt gebracht, welche auf den steigenden Verschlüsselungs-Bedarf zugeschnitten ist. Anfang dieses Jahres wurden neue Lösungen für die passwortlose Authentifizierung und das digitale Onboarding eingeführt.

Mit einem jährlichen Umsatz von nahezu 800 Millionen US-Dollar und 2.500 Mitarbeitern, genießt Entrust das Vertrauen vieler der weltweit anspruchsvollsten, auf die lückenlose Einhaltung von Vorschriften angewiesenen Institutionen in den Bereichen Finanzen, Technologie und Regierung. Das Unternehmen bietet Vertrieb und Service in mehr als 150 Ländern der Welt an, dafür sorgen über 50 Niederlassungen und ein globales Netzwerk von mehr als 1.200 Technologie- und Handelspartnern.

Auffrischen der Marke Entrust

„Um die Vorteile der digitalen Transformation nutzen zu können, bedarf es einer Vertrauensbasis. Während die Identitäts-, Zahlungs- und Datenschutz-Ökosysteme immer komplexer und vernetzter werden, schafft Vertrauen die nötige Stabilität und setzt den Maßstab für unser digitales Leben“, berichtet Frank Dickson, Program VP, Cybersecurity Products bei IDC. „Entrust startete vor 50 Jahren mit der Entwicklung vertrauensbildender Lösungen im Bereich der Zahlungskarten und hat seither sein Portfolio im Bereich der Identitäts- und Datensicherheit in Breite und Tiefe erweitert. Daher ist es sinnvoll, die Marke auf Entrust zu zentrieren – der Markt wird nun den roten Faden hinter den hochsicheren, vertrauensbildenden Technologien erkennen, der sich durch alle Identitäts-, Zahlungs- und Datenschutzlösungen des Unternehmens zieht.“

Der Name Entrust ehrt das Erbe des Unternehmens, während das neue Branding in die Zukunft gerichtet ist. Der ursprüngliche Namensbestandteil Datacard wird weiterhin als Produktmarke für die hochvolumigen Kartenausgabelösungen des Unternehmens zur Geltung kommen. (Ähnlich soll der Name nShield für die marktführenden HSMs im Laufe der Zeit zu einer Produktmarke von Entrust werden.) Entrust wird weiterhin in hochvolumige Hardware, Software und Dienstleistungen investieren. Ein neues Logo, Markenfarben, Website, Slogan und eine neue Positionierung sollen das neue Branding unterstreichen, das den Fokus auf die Sicherung einer Welt in Bewegung klarer herausstellen soll. (sg)

Lesen Sie auch: Cyber-Bedrohungen: Wie Cyber-Angreifer die Corona-Pandemie ausnutzen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nach dem Hype um Big Data herrscht in vielen Marketingabteilungen Ernüchterung. Analytics-Daten zeigen zwar meist sehr gut, wo es Probleme gibt – aber die Suche nach der Ursache bleibt oft ein Ratespiel. Mittels einem automatisierten 360-Grad-Kundenfeedback finden Unternehmen die Ursache der Probleme mit der Datenbasis.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.