Entsorgung gefährlicher Abfälle: Deutsche Umwelthilfe geht rechtlich gegen Onlinehändler vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Entsorgung gefährlicher Abfälle: Deutsche Umwelthilfe geht rechtlich gegen Onlinehändler vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Viele Onlinehändler missachten gesetzliche Hinweispflichten zur Entsorgung gefährlicher Abfälle. Dies ist das Ergebnis von Tests der Deutschen Umwelthilfe. Untersucht hatte die DUH verpflichtende Hinweise zur Rückgabemöglichkeit schadstoffhaltiger Füllgüter, wie gebrauchter Bauschaumdosen.
Entsorgung gefährlicher Abfälle

Quelle: © Marggraf / DUH

  • Laut Tests der Deutschen Umwelthilfe (DUH) verstoßen Onlinehändler gegen gesetzliche Informationspflichten zur Rückgabe schadstoffhaltiger Abfälle wie Bauschaumdosen.
  • DUH hat erfolgreich gegen den Baumarkt Stabilo geklagt, die Entscheidung zur Klage gegen Baumarktkette Hellweg steht noch aus.
  • DUH fordert untere Abfallbehörden zur Überprüfung gesetzlicher Informationspflichten auf und kündigt rechtliche Schritte gegen Verstöße an.

So enthalten beispielsweise restentleerte Bauschaumdosen gesundheits- und umweltgefährdende Reststoffe. Daher werden diese als gefährlicher Abfall eingestuft und müssen separat gesammelt werden. Kein einziger von insgesamt zehn untersuchten Onlinehändlern setzte die Informationspflichten aus dem Verpackungsgesetz zur Entsorgung gefährlicher Abfälle um. Weder wurden auf den Angebotsseiten verbrauchergerecht Informationen zu Rückgabemöglichkeiten bereitgestellt noch Informationsblätter den bestellten Produkten beigelegt.

Entsorgung gefährlicher Abfälle: Onlinehändler verstoßen gegen Informationspflichten

„Der Onlinehandel boomt gerade in der Corona-Krise. Trotzdem werden gesetzliche Informationspflichten zur Entsorgung gefährlicher Abfälle nicht umgesetzt. Insbesondere bei schadstoffhaltigen Produkten ist eine ordnungsgemäße Sammlung und Entsorgung von besonderer Bedeutung. Onlinehändler müssen umgehend nachbessern und die unteren Abfallbehörden die Einhaltung der Informationspflichten endlich kontrollieren. Verstöße gegen Informationspflichten sind keine Kleinigkeit, sondern können Verbraucherinnen und Verbraucher akut gefährden“, erklärt Barbara Metz, stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe.

Die DUH fordert die unteren Abfallbehörden auf, unverzüglich gesetzliche Informationspflichten von Onlinehändlern zu überprüfen und deren Einhaltung sicherzustellen. Werden schadstoffhaltige Abfälle falsch entsorgt, können diese die Umwelt sowie Gesundheit von Verbrauchern gefährden. Für den Fall, dass die Vollzugsbehörden ihren Pflichten weiterhin nicht nachkommen, kündigt die DUH weitere Tests und gegebenenfalls Klagen an.

Rechtliches Vorgehen gegen Stabilo Werkzeugfachmarkt

Gegen Verstöße der Stabilo Werkzeugfachmarkt GmbH konnte die DUH rechtlich erfolgreich vorgehen. Nachdem sich das Unternehmen geweigert hatte, Verstöße gegen Informationspflichten in Zukunft auszuschließen, klagte die DUH vor dem Landgericht Tübingen und bekam Recht. Eine ebenfalls von der DUH erhobene Klage gegen die Baumarktkette Hellweg vor dem Landgericht Dortmund steht noch zur Entscheidung aus. Die Verhandlung findet am 30. Juni 2021 statt.

„Wir fordern Onlinehändler dazu auf, Verbraucherinnen und Verbraucher auf jeder einzelnen Produktseite über die Entsorgung schadstoffhaltiger Produkte wie Bauschaumdosen zu informieren. Technische Hinweise auf Sicherheitsdatenblättern, die auf der Internetseite des Händlers irgendwo versteckt abgelegt werden, sind nicht akzeptabel. Bereits beim Kauf sollten Kundinnen und Kunden gut lesbar und transparent informiert werden“, betont Thomas Fischer, DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft. (sg)

Lesen Sie auch: Umweltfreundliche Verpackung: Was hat sich durch die Corona-Pandemie verändert hat

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nach dem EUGH-Urteil werden die meisten Webbrowser in Zukunft Drittanbieter-Cookies nicht mehr nur blockieren, sondern die Unterstützung vollständig einstellen. Höchste Zeit für Händler, sich nach Alternativen für Third-Party-Cookies umzuschauen. Jan-Philipp Kröll von Seedtag erklärt, warum kontextuelle Werbung dem E-Commerce hilft, diese neue Ära für sich zu nutzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: social commerce

Die Chance

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.