Erfolgsfaktoren für die Langlebigkeit von Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erfolgsfaktoren für die Langlebigkeit von Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
uhr_doppelt

Vergleichen wir doch einmal Software mit einem Atomkraftwerk. Wie bitte? Sie meinen, ein solcher Vergleich wäre völlig unsinnig und verbietet sich? In der Tat: Auf den ersten Blick gibt es wenige Gemeinsamkeiten. Fahren Sie zum Beispiel einmal ein Atomkraftwerk herunter. Ein abgeschaltetes Kernkraftwerk muß noch lange Zeit gekühlt werden. Endgültig aus ist es nie, denn die Brennstäbe strahlen ja immer weiter. Ein Programm hingegen beendet sich im Normalfall binnen Sekunden. Im schlimmsten Fall hängt es sich auf, endgültig. Und notfalls können Sie sogar den Stecker ziehen.

Doch tun sich in anderer Hinsicht erstaunliche Parallelen zwischen Atomkraftwerken und guter Software auf: Man sieht, hört und riecht zum Beispiel nicht, was drinnen passiert. Beides sind komplexe Systeme, die von einem hohen Sicherheitsbedürfnis geprägt sind und eine umfassende Dokumentation verlangen. Genauso wie ein Kernkraftwerk besteht ein Softwareprodukt aus verschiedenen Komponenten. Bei der Verwirklichung gibt es von der Planung über Spezifikation, Erstellung, Inbetriebnahme und Tests mehrere Gewerke. Alles soll dann über einen möglichst langen Zeitraum fehlerfrei und ohne hohen Wartungsaufwand funktionieren. Auch ein Softwareprodukt hat ein unvermeidliches Restrisiko, denn ein größeres und dementsprechend komplexes Programm wird nie völlig fehlerfrei sein. Doch bei den Folgen einer Störung und bei der Entsorgung ist dann endgültig Schluß mit den Gemeinsamkeiten.

Sehen wir uns jedoch einmal die Langlebigkeit genauer an. Auch hier sind die Gemeinsamkeiten begrenzt, denn es gibt sicher nur wenige Softwareprodukte, welche die (durchschnittliche) Lebensdauer eines Atomkraftwerks erreichen. Doch es gibt sie, diese Ausnahmeprodukte, die meist in Nischen über Jahre hinweg ihre Funktionen zum Nutzen der Anwender bereitstellen. Dazu zählen Steuerungsprogramme, die während der gesamten Lebensdauer ihrer Geräte laufen, sowie viele individuell erstellte Adreßkarteien, Lagerverwaltungen, Dokumentmanagementsysteme oder Produktionssteuerungen, die vor allem in mittelständischen Betrieben zu finden sind.

Diese Programme wurden häufig um einzelne Funktionen erweitert und an neue Abläufe angepaßt, und sie sind in diesem langen Zeitraum zu einem unerläßlichen Bestandteil der Betriebsabläufe geworden. Das Personal kann sie wie im Schlaf bedienen.  

Was macht eine Software, die über einen langen Zeitraum benutzt und weiterentwickelt werden kann, so erfolgreich?

1. Bausteinprinzip
Eine modulare Architektur mit definierten Schnittstellen erlaubt das Austauschen einzelner Komponenten. So können neue Techniken (auch ergänzend) eingebaut werden, ohne ein System als Ganzes zu beeinträchtigen.

2. Schichtenmodell
Logische Schichten erfüllen denselben Zweck: Wenn zum Beispiel Datenhaltung und Programmlogik getrennt sind, können neue Speichertechniken genutzt werden, ohne viel vom Code neu schreiben zu müssen.

3. Einfachheit
Je einfacher die Daten und Funktionen strukturiert sind, um so einfacher ist eine Weiterentwicklung. In der Vergangenheit mußte oft aus Kapazitätsgründen vieles stark komprimiert oder abgekürzt abgelegt werden. Wenn die Beschreibungen dazu nicht mehr verfügbar sind, wird es teuer.

4. Dokumentation
Nur mit einer ordentlichen und aussagekräftigen Dokumentation ist eine kostengünstige Weiterentwicklung möglich.

5. Qualität
Letztlich steht hinter allem der dreifache Grundsatz: Qualität, Qualität, Qualität. Was ich heute nicht investiere, muß ich in der Zukunft unter dem Konto „Lehrgeld“ verbuchen. Nachhaltigkeit erziele ich nur, wenn ich heute schon an morgen denke. Wie den Atomkraftwerken droht heute vielen Softwareprodukten eine Abschaltung: Wegen drohender Inkompatibilität, zum Beispiel mit Windows 7, können viele Altanwendungen künftig nicht mehr oder nur noch mit beträchtlichem Verwaltungsaufwand weiterbetrieben werden.

Der wichtigste Unterschied ist allerdings: Zu Atomkraftwerken gibt es eine Alternative – zu guter Software jedoch nicht!

Autor: Dipl.-Inf. Volker Brase (54) ist seit 25 Jahren Softwarearchitekt des Erlanger Informatikunternehmens infolab.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das öffentliche Leben wird derzeit durch die Coronavirus-Krise geprägt. Natürlich bleibt auch die Wirtschaft von der Pandemie nicht unberührt. Zahlreiche Messen und Veranstaltungen, Herzstück des Handels, wurden bereits abgesagt. Gastautor Matthias Thürling, Gründer der intoCommerce, erläutert die Möglichkeiten des digitalen Vertriebs.
Schon seit längerer Zeit werden Begriffe wie digitale Transformation und Innovation inflationär verwendet und selbst der letzte Geschäftsführer sollte mittlerweile in der „Bunte“ gelesen haben, dass man diese Themen nicht verpassen darf. Obwohl oder gerade wegen des übermäßigen Gebrauchs des Begriffs setzt man sich mit dem Thema aber zu selten dezidiert auseinander.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.