Erste Google Glass-Anwendung für den Point of Sale

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
vectorform-googleglass-mediamarkt

Europas modernster Elektrofachmarkt setzt auf App-Expertise und Know How von Vectorform. Im Rahmen der Digital@Campus Veranstaltung für Media-Saturn-Mitarbeiter in Ingolstadt kam im neu eröffneten Media Markt erstmals auch die speziell von Vectorform entwickelte Google Glass-App zum Einsatz. Bei der „Media Markt Google Glass Tour“ handelt es sich um einen virtuellen Rundgang, um Zukunftsszenarien beim Einsatz von neuartigen Technologien in der CE-Handelsbranche zu testen und dabei Mitarbeitern die neuen Anwendungsmöglichkeiten zu demonstrieren und dafür zu begeistern. Der Kunde setzt die Google Glass-Brille auf und wird über verschiedene Touch Points durch den Markt geleitet. Erprobt wurde diese Anwendung während des zweitägigen Events dabei u.a. von rund 300 Media-Saturn-Mitarbeitern. Dieses Beispiel hat den Teilnehmern der Veranstaltung einen Vorgeschmack darauf gegeben, welche Möglichkeiten die zukünftigen Anwendungen bieten und welche Chancen darin liegen. Das deutsch-amerikanische Design- und Entwicklungsbüro (unter anderem mit Sitz in München) konnte durch seine breite Expertise bei der Entwicklung von interaktiven Anwendungen bereits bei zahlreichen führenden Marken unter Beweis stellen, wie mit dem Einsatz neuester Technologien der Brückenschlag zwischen Online- und Offline-Geschäft vollzogen werden kann.

Ein Blick auf die Zukunft der Retail Experience am Point of Sale

Nachdem man als Kunde den Media Markt betreten und sich kurz mit Google Glass vertraut gemacht hat, startet die Tour. Zu den neun verschiedenen Touch Points, bei der nicht nur die Multichannel-Strategie vorgestellt wird, gehören unter anderem auch die Visualisierung von Home Automation-Features wie ein 360°-Rundumblick im Wohnzimmer zur Simulation des „Live-View“ nach einem fiktiven Einbruch. Realisiert wird dies unter anderem durch das Google Glass-Gyroskop und der kamerabasierten Gestenerkennung. Mithilfe von Augmented Reality-Features, darunter Bild- und Objekterkennung wird zudem die weitere Produkt- und Markenwelt von Media Markt erlebbar gemacht. Wie lassen sich hier Erlebnisse schaffen, die neuartig sind, sich aber intuitiv anfühlen? Das Stichwort ist hier das von Vectorform genutzte Konzept des Natural User Environment: das natürliche Einbeziehen der Umgebung. So ist es beispielsweise möglich, sobald ein DVD-Cover betrachtet wird, den jeweiligen Trailer automatisch zu starten und anschließend direkt auf die Hülle zu projizieren. Wer den Streaming-Dienst „Juke“ noch nicht kennt, der erhält bequem weitere Details. Konkret: Hält man also als Kunde die „Juke“-Gutscheinkarte in der Hand, wird diese über Google Glass erfasst und anschließend über eine Videoeinspielung vorgestellt. Dieses Prinzip der Objekterkennung in Kombination mit dem Einblenden von Produktinfos funktioniert auch, sobald via Google Glass das „Curved TV Logo“ im Raum erfasst wird. Weitere Anwendungsbeispiele an den Touch Points sind einfliegende Preise, die mit den Händen „zerschlagen“ werden müssen, die virtuelle Navigation einer Drohne und der beispielhafte Einblick in ein personalisiertes Einkaufserlebnis.

Um den Dialog zwischen dem Media Markt Mitarbeiter (der als Guide fungiert) und dem Kunden zu unterstützen, werden die Inhalte von Google Glass über eine Companion-Anwendung (Samsung Galaxy Tab 3) gesteuert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.