eSIM-Technologie steht vor dem Durchbruch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eSIM-Technologie steht vor dem Durchbruch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die neue eSIM-Technologie verspricht den Nutzern von Smartphones und anderen vernetzten Devices zahlreiche Vorteile. Bereits heute sind viele dieser Geräte mit einem fest verbauten SIM-Chip ausgestattet, auf den sich die Nutzer ihre Netzbetreiber-Profile "over the air" herunterladen können. So werden die Aktivierung und das Management der Mobilfunkverträge für Kunden wie auch Netzbetreiber deutlich einfacher.

gd_mobile_security_grafik_2-3

Die neue eSIM-Technologie verspricht den Nutzern von Smartphones und anderen vernetzten Devices zahlreiche Vorteile. Bereits heute sind viele dieser Geräte mit einem fest verbauten SIM-Chip ausgestattet, auf den sich die Nutzer ihre Netzbetreiber-Profile „over the air“ herunterladen können. So werden die Aktivierung und das Management der Mobilfunkverträge für Kunden wie auch Netzbetreiber deutlich einfacher.

Beim Abschluss eines Neuvertrags müssen Nutzer künftig keine physischen SIM-Karten mehr bestellen und in ihre Telefone einlegen und sich auch nicht mehr mit unterschiedlichen Kartenformaten auseinandersetzen. Bei Reisen ins Ausland können sie zudem einen lokalen Mobilfunkanbieter zum Telefonieren und Surfen aktivieren. Die eSIM-Technologie – in der industriellen Maschine-zu-Maschine-Kommunikation schon seit längerem erfolgreich im Einsatz – schickt sich deshalb an, nun auch den Massenmarkt der Konsumenten zu erobern.

G+D Mobile Security stellt fünf Trends vor, die zeigen, dass eSIM unmittelbar vor dem Durchbruch steht.

  1. Apple setzt auf eSIM: Apple Watches und Apple iPads unterstützen schon länger eSIM-Funktionalität. Bei der Vorstellung seiner neuen Mobiltelefone gab das Unternehmen bekannt, dass dies nun auch für alle drei neuen iPhones gilt. Diese Bekanntgabe befeuerte die Integration von eSIM in die Geräte anderer Hersteller. In der Folge wurden die Prognosen von Analysten für den eSIM-Markt in Consumer-Endgeräten für das Jahr 2019 fast verzehnfacht.
  2. Weitere führende Hersteller sind aktiv: Auch viele andere Player treiben aktiv den Einsatz von eSIM-Technologie voran. So haben große und innovative Hersteller wie Samsung bereits seit mehreren Produktgenerationen eSIM-Technologie in ihren Smartwatches implementiert und Goolge nutzt die Vorteile der Technologie zum Beispiel im Google Fi Service. Auch die chinesischen und japanischen Hersteller testen bereits und bereiten sich auf die Technologie vor. Das erste Telefon mit eSIM-only ist seit einigen Monaten in Japan verfügbar.
  3. Weitere Gerätetypen folgen: Neben Smartphones und Smartwatches rüsten Hersteller verstärkt auch Tablets und Notebooks mit eSIM-Funktionalität aus. Sie ermöglicht diesen Geräten eine ständige Internetverbindung, was für die mobilen Mitarbeiter zunehmend eine Selbstverständlichkeit ist und von der Millenial-Generation einfach erwartet wird. Für Unternehmen wird „always connected“ dadurch mehr und mehr zur Pflicht.
  4. Netzbetreiber sind „eSIM ready“: Die Community der Netzbetreiber ist für die breite Nutzung der eSIM gerüstet. Große Mobilfunkanbieter weltweit bieten bereits Management Services dafür an und bauen sie kontinuierlich aus. Aber auch bei kleineren Mobilfunk-Anbietern ist das Thema eSIM von strategischer Bedeutung.
  5. Globaler Standard steht bereit: Mit einer Spezifikation der GSMA steht inzwischen ein globaler Standard für das Remote SIM Provisioning (RSP) von Consumer-Endgeräten zur Verfügung. Damit können sämtliche Anbieter im Ecosystem der Mobilfunkbranche auf eine bewährte Basis zurückgreifen, die es Nutzern weltweit ermöglicht, die eSIMs in ihren Mobilgeräten zu verwalten.

Die Auslieferungen von Smartphones mit eSIM wird bis 2023 auf über 500 Millionen ansteigen. (Bild: G+D Mobile Security)

„Die eSIM-Technologie hat den Massenmarkt erreicht – und das sogar früher als erwartet“, erklärt Carsten Ahrens, CEO von G+D Mobile Security. „Das A und O ist dabei vor allem die Sicherheit. Unsere eSIM-Lösungen verbinden das hohe Sicherheitsniveau der traditionellen physischen SIM-Karte mit einer deutlich verbesserten Benutzerfreundlichkeit.“ G+D Mobile Security ist ein weltweit tätiger Anbieter von mobilen Sicherheitstechnologien mit Hauptsitz in München. Das Unternehmen ist Teil der Giesecke+Devrient-Gruppe. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Rund ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von Zuhause aus. Cyberkriminelle nutzen die Corona-Krise für gezielte Cyberangriffe auf Remote-Arbeitsplätze. Sicherheitsexperten sprechen bei Covid-19 bereits von einer der größten E-Mail-Kampagnen, die jemals unter einem einzigen Thema durchgeführt wurde.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.