EU-Datenschutzbehörde genehmigt Datenverarbeitungsvereinbarung von Amazon Web Services

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

EU-Datenschutzbehörde genehmigt Datenverarbeitungsvereinbarung von Amazon Web Services

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
europa

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe der EU-Datenschutzbehörde hat die AWS-Datenverarbeitungsvereinbarung (Data Processing Agreement, DPA) anerkannt:  Die AWS-Vereinbarung entspricht demnach den strengen EU-Datenschutzgesetzen – wie beispielsweise ISO 27001, SOC 1, 2, 3 und PCI DSS Level 1. Persönliche Daten, die AWS-Kunden aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in andere Länder übertragen wollen, genießen bei AWS den gleichen hohen Datenschutz wie innerhalb des EWR.

Dabei ist es vollkommen gleichgültig, welche der weltweit elf AWS-Regionen für die Übertragung gewählt werden. Kunden haben damit die Gewissheit, dass ihre Daten überall auf der Welt europäischen Datenschutzstandards entsprechen. „Die Sicherheit und der Schutz von Kundendaten hat für uns höchste Priorität“, erklärt Dr. Werner Vogels, Chief Technology Officer bei Amazon.com. „Indem wir unseren Kunden in Europa und dem Rest der Welt eine DPA anbieten, die von der EU-Datenschutzbehörde abgesegnet wurde, machen wir ganz klar, dass sie von AWS Datenschutz auf höchstem Niveau erwarten können.“

Die DPA mit den Musterklauseln steht ab sofort allen Kunden auf Anfrage zur Verfügung.

Mehr Einzelheiten über die Genehmigung finden sich auf der Homepage der Luxemburgischen Datenschutzbehörde.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zwei Drittel der etablierten Unternehmen arbeiten nicht mit Start-ups zusammen. Jeder zweite Geschäftsführer nennt hierfür als Grund fehlende Zeit, ist einer aktuellen Umfrage des Bitkom  zu entnehmen. Zugleich sieht mehr als jedes vierte Unternehmen in Deutschland seine Marktstellung durch Start-ups gefährdet.

Mit Robo Wunderkind können Kinder Technologie spielerisch und intuitiv erfahren. Das Startup aus Wien hat bereits mehr als 5.000 Modulsets für Robotik verkauft. Der bunte Roboter ist nicht nur ein Held der Spielzimmer, sondern auch der Klassenzimmer. Im deutschsprachigen Raum setzen bereits mehr als 50 Schulen und Kindergärten das pädagogisch wertvolle Spielzeug ein, um Kinder ab 5 Jahren für Robotics und Coding zu begeistern.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.