EU-Studie zu Preisen von Luftbildern im Google-Zeitalter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Luftbilder von Städten, einzelnen Straßenzügen oder Gebäuden werden heute unter anderem bei Google gefunden. MICUS Management Consulting hat untersucht, wo man hochauflösende Luftbilder rechtssicher kaufen kann und was dies kostet.

Im Fokus der europaweiten Erhebung stand der Preis für eine Luftaufnahme mit einer Fläche von 10 km². Kernergebnis: Der Preis variiert in den EU-Staaten zwischen 4,- € in Estland und 262,- € in Polen. Die Konditionen hängen von der Preispolitik der nationalen Behörden jedes Mitgliedsstaates ab. Der Durchschnittspreis beträgt 62,- €, in Deutschland liegt er mit 75,- € im oberen Drittel des Preisspektrums.

Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer von MICUS Management Consulting: “Kaum einer weiß, dass es die Möglichkeit gibt, bei Vermessungs- und Katasterbehörden Luftbilder auch elektronisch einzukaufen. Die Vermessungs- und Katasterverwaltungen in den Bundesländern haben die Aufgabe, Geobasisdaten zu erheben und zur Nutzung bereit zu stellen. Nachteil: Jedes Amt hat ein anderes Bestell- und Bezahlverfahren und die Bedingungen für die Beschaffung der Bilder sind von Bundesland zu Bundesland und zum Teil von Stadt zu Stadt unterschiedlich.”

Auch wenn der Bezug von Luftbildern aus dem öffentlichen Kartenwerk der Vermessungsämter nicht immer einfach ist, so ist der Weg dennoch eine professionelle Alternative zu Programmen wie Google oder Bing. Das Interesse der Bürger an diesen Daten steigt und die EU hat die Chancen erkannt: Mit der nationalen Umsetzung von EU-Richtlinien – wie PSI und INSPIRE – zur Bereitstellung von öffentlichen Informationen wird auch der Zugriff und die Verwendung der Daten für die Bevölkerung zunehmend einfacher.

Info: http://www.micus.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Noch ist nicht entschieden über die digitale Dienstleistungssteuer, die die EU im März 2018 ins Spiel gebracht hat. Nach der Einschätzung zahlreicher Experten ist die Steuer zwar kontraproduktiv und schädlich für die Digitalisierung, doch das ficht die Politik bisher nicht an. Eine Studie des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) soll mehr Klarheit schaffen.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fight Club Logistik

KI in der Logistik

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.