EU-Verbraucherrichtlinie: Folgen für Selbstständige

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

EU-Verbraucherrichtlinie: Folgen für Selbstständige

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die geplante EU-Verbraucherrichtlinie wird sich auf alle Beteiligten des Direktvertriebs auswirken: Kunden, Unternehmer und vor allem die selbstständigen Handelsvertreter. Für die Selbstständigen ist die Regelung zum Beginn der Widerrufsfrist entscheidend, denn an diesen Zeitpunkt knüpft sich die Auszahlung ihrer Provision und damit ihr wirtschaftliches Fortkommen.

Bisher startet die Widerrufsfrist mit der Übergabe der Widerrufsbelehrung an den Kunden. Obwohl sich diese Regelung im deutschen Direktvertrieb bewährt hat, wird sie nun für Europa in Frage gestellt.

Im Oktober 2008 legte die EU-Kommission einen Richtlinienvorschlag über die Rechte der Verbraucher vor. Seither sind die Verhandlungen über den Richtlinienentwurf in vollem Gange. Angestrebt wird eine Vereinheitlichung der europäischen Regelungen für Direktvertriebs- und Fernabsatzgeschäfte, den Verbrauchsgüterkauf sowie über missbräuchliche Vertragsklauseln. „Die europaweite Angleichung der Verbraucherrechte halten wir für sinnvoll“, so Wolfgang Bohle, Geschäftsführer des Bundesverbandes Direktvertrieb. „Positive Impulse für den Binnenmarkt wird eine künftige Verbraucherrechterichtlinie jedoch nur haben, wenn die Rechte der Verbraucher und der Unternehmen gleichermaßen gewahrt bleiben.“

Für den Direktvertrieb ist vor allem ein Punkt entscheidend: der Beginn der Widerrufsfrist. Nach deutschem Recht startet diese mit Erhalt der Widerrufsbelehrung, welche dem Verbraucher spätestens bei Vertragsschluss mitzuteilen ist. Im EU-Parlament wird nun darüber diskutiert, den Beginn der Widerrufsfrist an die Lieferung der Ware zu knüpfen. „Für viele Selbstständige könnte das existenzbedrohende Folgen haben“, stellt Wolfgang Bohle fest. Dies hängt mit der Vergütungsregelung im Direktvertrieb zusammen. Der Provisionsanspruch des Handelsvertreters entsteht erst mit Erbringung der vertraglichen Leistung – entweder durch den Unternehmer oder durch den Käufer. Gerade bei hochpreisigen Waren entscheiden sich viele Kunden für lange Lieferfristen. Um dem Handelsvertreter unter diesen Umständen ein wirtschaftliches Fortkommen zu ermöglichen, bevorschussen Unternehmer die Provision oftmals nach Ablauf der Widerrufsfrist.

Beginnt die Widerrufsfrist jedoch erst mit Warenlieferung, müsste der Handelsvertreter möglicherweise lange auf seine Provisionszahlung warten, wenn sie nicht sogar ganz entfällt. „Die Hürde für eine Tätigkeit im Direktvertrieb würde deutlich erhöht. Gerade Existenzgründer wären davon massiv betroffen“, so Wolfgang Bohle. „Die Beschäftigung als Handelsvertreter würde dadurch an Attraktivität verlieren, was wiederum die Gewinnung und die Bindung von Außendienstmitarbeitern erheblich erschwert.“ Der Beginn der Widerrufsfrist mit Warenlieferung hätte nicht nur negative Auswirkungen auf Direktvertriebsunternehmen und ihre Mitarbeiter. Auch Kunden wären davon betroffen, denn die finanziellen Risiken würden sich letztlich auch auf die Produktpreise und die Vielfalt des Warenangebots auswirken.

Info: www.bundesverband-direktvertrieb.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wenn alle Produkttexte einzeln erstellt werden müssen, dauert es oft lange, eine neue Produktkategorie im Onlineshop zu betexten. Wenn ein Shop wie der Schäfer Shop für Büroausstattung in mehreren Sprachen verfügbar ist, müssen diese dann auch noch übersetzt werden. Eine schnelle Reaktion auf Marktanforderungen ist so kaum möglich, dazu kommen die Kosten der Textproduktion.
Die E-Commerce-Website sollte nicht nur funktional sein, sie muss auch ein nahtloses Erlebnis schaffen, das Kundenbindung und Markenaffinität fördert. In einer Welt, in der Online-Dienste zunehmend dominieren, ist es wichtig, dass Händler E-Commerce-Angebote entwickeln, die sich optimal in das Nutzungsverhalten der Kunden einfügen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.