Experton stuft Fritz & Macziol als Social-Business-Leader ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
fritzmacziol_schmuckbild_bild02

Mit der Einstufung zum Leader im „Social Business Vendor Benchmark 2015“ beim Thema „Social Transformation – Beratung & Integration“ hat Fritz & Macziol jetzt innerhalb von wenigen Monaten die vierte ausgezeichnete Bewertung durch die Experton Group erhalten. Neben der Einordnung als Leader im Bereich “Cloud Transformation & Consultancy” gehört dazu auch die zweifache Verleihung eines Rising-Star bei den Themen „Big Data Operations“ und „Social Analytics“.

“Diese Analysten-Einschätzung zeigt, dass unsere Strategie, alle wichtigen Zukunftsfelder der IT gleichermaßen zu besetzen, vollständig aufgegangen ist”, kommentiert Oliver Schallhorn, COO der Fritz & Macziol group, die Ergebnisse der Experton-Benchmarks. Untersucht wurden dabei alle relevanten Anbieter in Deutschland. Mit der Auszeichnung als Leader gehört Fritz & Macziol dabei zu den Unternehmen in Deutschland, die über „eine ausgeprägt starke Markt- und Wettbewerbsposition“ verfügen und “als strategische Taktgeber und Meinungsführer anzusehen” sind. “Damit sind wir für unsere Kunden der ideale Partner, um sie in allen Bereichen der Digitalen Transformation zu unterstützen. Oder wie es die IBM zusammenfasst: bei Cloud, Big Data and Analytics, Mobile, Social and Security, kurz CAMSS”, erklärt Schallhorn.

125 relevante Anbieter im Social-Business-Bereich 

Die Experton Group identifizierte für den Social Business Vendor Benchmark 2015 insgesamt 250 Social-Business-Anbieter. Davon wurden 125 als relevant eingestuft und in die Studie aufgenommen. Im Bereich der Dienstleister konnten sich nur zehn Unternehmen im Leader-Quadranten etablieren, darunter Fritz & Macziol.

“Social Business hat sich in seinen unterschiedlichen Facetten vom Hype zur Realität entwickelt“, sagt Frank Heuer, Senior Advisor der Experton Group. “Statt bewährte Methoden ganz zu beseitigen, kombinieren Social-Business-Projekte heute erfolgreich das Beste aus alter und neuer Arbeitswelt. Daher ist der deutsche Markt auch in 2014 mit über 50 Prozent weiter deutlich gewachsen. Parallel hat sich auch die Anbieterlandschaft vergrößert – und die Markttransparenz verringert.”

Laut Experton werden die Investitionen und Ausgaben deutscher Unternehmen für Social-Business-Produkte und -Services zwischen 2013 und 2019 von 1,2 Mrd. Euro auf 7,8 Mrd. Euro wachsen. Dies bedeutet ein durchschnittliches jährliches Wachstum von rund 36 Prozent. (sg)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Verbraucher, die digitale Kanäle traditionellen vorziehen, wechseln häufiger den Anbieter, wie eine Umfrage in 12 Ländern zeigt: 57 Prozent aller Verbraucher waren Anbietern aller Branchen seit mehr als drei Jahren treu. Verbraucher in Indien, Mexiko, Brasilien und Großbritannien wechseln schneller, während deutsche, französische und japanische Kunden loyaler sind. Banken sind dabei Vorreiter in Sachen Kundenbindung, Verbraucher würden eher den Kreditkarten- oder Reiseanbieter wechseln.

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.