Facebook ermöglicht das Messen von Konversionen innerhalb von mobilen Apps

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Facebook ermöglicht das Messen von Konversionen innerhalb von mobilen Apps

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
facebook_icon

Seit Januar diesen Jahres steht das Conversion Tracking-Tool auf dem Desktop allen Werbetreibenden auf Facebook zur Verfügung. Jetzt bietet Facebook Entwicklern und Marken eine bessere Möglichkeit nachzuvollziehen, wie Nutzer mit ihren Apps interagieren. Bisher konnte nur gemessen werden, wie häufig ihre Werbeanzeigen zu Installationen einer App führen.

Die neue Version 3.2 des Facebook SDK für iOS wird Entwicklern in den nächsten Wochen ermöglichen, zusätzliche Konversionen in ihren Apps zu erfassen – in Ergänzung zu der messbaren Anzahl der Installationen nach dem Schalten von Werbeanzeigen. Mit dem Update wird es möglich andere Vorgänge, wie Käufe innerhalb der App, das Hinzufügen von Artikeln zum Warenkorb oder das Erreichen eines neuen Levels in einem Spiel etc. zu messen. Um solche Konversionen ermitteln zu können, müssen Entwickler auf den entsprechenden App-Seiten mobile Besucheraktions-Pixel installieren. Dies hilft Entwicklern dabei zu verstehen, welche Aktionen Nutzer an unterschiedlichen Stellen in der App ausführen. 



Beispielsweise kann ein E-Commerce Unternehmen jetzt sehen, ob ein Kunde ein Produkt in den Warenkorb gelegt hat oder auf die Check-out-Seite gegangen ist. Der Anbieter kann dann Werbung auf mobilen Endgeräten und auf dem Desktop schalten, die relevanter für den Nutzer ist und mit größerer Wahrscheinlichkeit zu Konversionen führt. Darüber hinaus können Werbetreibende – genau wie beim Messen der Konversionsrate auf dem Desktop – optimiertes CPM-Bidding einsetzen.

Mobile Besucheraktions-Pixel funktionieren sehr ähnlich wie die Pixel, die bereits im Web eingesetzt werden. Genau wie beim Messen der Konversionsraten auf dem Desktop werden keine individuellen Nutzerdaten an die Werbetreibenden weitergegeben.


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine informierte Kaufentscheidung senkt die Retourenquote, steigert die Effizienz der Logistik und schont die Umwelt. Wie aber können Anbieter Käufern helfen, das richtige Produkt zu wählen? Wie intelligente Tools und neue Sichtweisen durch Augmented Reality künftig das Onlineshopping verbessern, erklärt Gastautor Franz Jordan von Sellics.
Black Friday und die Cyber Week gehören zu den umsatzstärksten Tage. Doch was ein Fest für Händler und Konsumenten ist, zieht auch Betrüger an. Um als Händler die Sicherheit des Online-Shops nicht aus den Augen zu verlieren, gilt es, durch präventive Maßnahmen sich und seine Kunden vor Cyberkriminalität zu schützen. Kai Kalchthaler von Arvato Financial Solutions erläutert die Hintergründe.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.