14.12.2021 – Kategorie: eCommerce

Großhandelsmarkt unterstützt kleine Einzelhändler: „Nicht bei Amazon erhältlich ist ein beliebter Filter auf unserer Website”

Im März 2021 ist Faire in 15 europäischen Märkten sowie Großbritannien an den Start gegangen. Der Großhandelsmarktplatz hat es sich zum Ziel gesetzt, Einzelhändler – nicht nur in Zeiten der Pandemie – zu unterstützen. Neben flexiblen Ratenzahlungsmodellen profitieren Händler zusätzlich von kostenlosen Rücksendungen und fairen Zahlungszielen, wie Jeff Kolovson, CEO von Faire, im Gespräch mit Christiane Manow-Le Ruyet, Chefredakteurin des e-commerce-magazins, erklärt.

Christiane Manow-Le Ruyet: Ihr Großhandelsmarktplatz Faire startet nun auch in Deutschland durch. Bitte erklären Sie kurz Ihr Geschäftsmodell?

Jeff Kolovson: Faire wurde aus der Motivation heraus gegründet, den kleinen Einzelhandel zu stärken. Neben den Folgen der Pandemie und verödeten Innenstädten ist es vor allem das traditionelle Großhandelsgeschäft für diese Händler ein Problem. Kurzfristige Zahlungsziele und nicht abverkaufte Ware machen es dem inhabergeführten Geschäften schwer. Hier setzt das Geschäftsmodell von Faire an: Genau wie große Handelsketten bei traditionellen Großhändlern in den Genuss großzügiger Konditionen kommen, profitiert bei Faire der inhabergeführte Einzelhändler von fairen Zahlungszielen. So bezahlen Einzelhändler die bestellte Ware erst nach 60 Tagen. Ratenzahlungsmodelle bieten zusätzlich Flexibilität.

Um Einzelhändlern die Möglichkeit zu geben, ihr Produktportfolio an den Geschmack ihrer Kunden anzupassen, bietet ihnen Faire kostenlose Rücksendungen und Erstattungen, sofern es sich um einen ersten Einkauf bei einem Hersteller handelt. Auch AI-basierte Analysen helfen Faire-Händlern bei der passenden Produktauswahl. Faire verdient nur dann Geld, wenn diese empfohlenen Produkte tatsächlich verkauft werden. Eine weitere Art auf die wir kleine Unternehmen stärken, sind unsere Versandlösungen, die länderspezifische Preise und Tarifcodes auf Produktebene sowie wettbewerbsfähige internationale Versandtarife umfassen. Außerdem übernimmt Faire die Kosten für Einfuhrzölle und Zollgebühren für alle internationalen Bestellungen, damit Einzelhändler internationale Produkte ohne zusätzliche Kosten beziehen können.

Unterstützung für den kleinen Einzelhandel

Welche Zielgruppen visieren Sie in Deutschland an?

Wir richten uns mit unserem Angebot ausschließlich an kleine Unternehmen. Unsere Einzelhändler haben üblicherweise eine bis maximal fünf Filialen; das Gros unserer Retailer hat nur ein Ladengeschäft. Auch bei unseren Herstellern handelt es sich um inhabergeführte Kleinunternehmen.

Welche Probleme wollen Sie mit dem Faire-Angebot für diese Zielgruppe lösen?

Wie bereits gesagt, leiden kleine Händler finanziell unter dem bestehenden Großhandelssystem. Hier kommt unser demokratischer Ansatz zum Tragen. Außerdem ist es uns ein Anliegen, individuelle Produkte in die Läden zu bringen, denn hiermit können sich kleine Läden von den einheitlichen Warenangeboten der großen Handelsketten absetzen. Unsere Retail-Kunden in den USA sind damit erfolgreich. Einer der häufigsten Suchanfragen auf unserer Plattform lautet “nicht auf Amazon erhältlich”. Weltweit sehen wir den Trend hin zu einem achtsameren, hochwertigen und somit nachhaltigeren Konsum. In Europa und insbesondere Deutschland stellen wir dies auch fest.

Wer sich auf Ihrem Marktplatz umschaut stellt schnell fest, dass es dort in erster Linie Lifestyle-Produkte zu finden gibt. Was ist der Grund dafür und soll das Angebot noch erweitert werden?

Während Faire wächst, expandieren wir weiter in neue Kategorien und Produktangebote. Was Sie heute auf unserem Großhandelsmarktplatz sehen, spiegelt die Vorlieben unserer Einzelhändler wider und ist die Grundlage für den Erfolg unserer Marken. Im Moment beschränken wir die Produkte auf der Grundlage unserer Nutzungsbedingungen und listen keine Produkte auf, die über einem bestimmten Preispunkt (~1000 Euro) liegen, da wir festgestellt haben, dass sie nicht so gut abschneiden. Unsere Plattform entwickelt sich schnell weiter, und wir arbeiten eng mit unseren Einzelhändlern zusammen, um besser zu verstehen, wo wir unser Angebot so erweitern können, dass es ihnen hilft, ihr Geschäft auszubauen.

Faire Großhandelsmarktplatz macht Amazon Konkurrenz

Auffällig ist, dass es auch eine Rubrik gibt „Produkte, die nicht auf Amazon“ verkauft werden – was steckt dahinter?

„Nicht bei Amazon erhältlich“ ist seit geraumer Zeit ein beliebter Filter auf unserer Website. Das liegt zum Teil daran, dass unabhängige Einzelhändler unglaublich gut wissen, was sie von den großen Einzelhändlern unterscheidet. Faire ist der Ort, an dem eine wachsende Zahl von Einzelhändlern und Marken den Großteil ihrer Großhandelsgeschäfte abwickelt und wir sind in einer einzigartigen Position, die Werkzeuge und Dienstleistungen anzubieten, die ihnen helfen, mit den größten Einzelhändlern zu konkurrieren. Unsere Wertfilter sind ein gutes Beispiel dafür.

Planen Sie für Einzelhändler ein Gegenpol zu Amazon für Einkäufer zu werden?

Giganten wie Amazon beherrschen den Markt und legen die Bedingungen fest, was die Situation für kleine Unternehmen nicht einfach macht. Wir glauben jedoch an das Wiederaufleben des unabhängigen Einzelhandels und beobachten, wie kleine Geschäfte Marktanteile zurückerobern. Insbesondere während der Pandemie haben sich die Verbraucher dafür entschieden, ihre lokalen Geschäfte zu unterstützen. Unser Ziel ist es, unabhängige Unternehmer international weiter zu stärken.

Großhandelsmarktplatz: Diese Rolle spielt Umweltfreundlichkeit

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit bei Ihrem Großhandelsmarktplatz?

Auf der Produktseite haben wir der Suche nach nachhaltigen, umweltfreundlichen und abfallfreien Produkten auf dem Grroßhandelsmarktplatz Priorität eingeräumt, um Marken zu fördern, die diesen Werten entsprechen. Umweltfreundlichkeit ist einer unserer beliebtesten Markenwertfilter, und wir arbeiten derzeit an Möglichkeiten, um diese Produkte auf unserer Plattform noch besser auffindbar zu machen. Wir haben uns auch auf Partnerschaften mit Organisationen wie der Fair Trade Federation und der World Fair Trade Organisation konzentriert, um das Wachstum von Fair-Trade-zertifizierten Marken zu unterstützen.

Wie organisieren Sie beispielsweise das Retourenaufkommen und den Kundenservice, um entsprechend nachhaltig agieren zu können?

Unser Ziel ist es, Retouren zu reduzieren, indem wir Einzelhändler mit optimalen Produkten zusammenbringen. Hier kommen unsere KI-basierten Vorschläge und unser datengestütztes Style-Quiz ins Spiel – wir helfen Faire-Einzelhändlern, die beste Produktauswahl zu treffen und  somit mit Vertrauen einzukaufen.

Was müssen Einzelhändler tun, um von Ihrer Plattform zu profieren? Und welchen Service bieten Sie ihnen?

Einzelhändler können sich bei Faire anmelden, mit dem Einkauf beginnen und ihre Geschäfte mit einzigartigen Produkten von 30.000 hochwertigen Marken bestücken. z.B. zur Vorbereitung auf die Weihnachtseinkaufssaison. Faire ist dabei ein wichtiger Partner für Marken und lokale Einzelhändler, die ihr Geschäft ausbauen wollen. Wir bieten eine ganzheitliche End-to-End-Plattform, die Vorteile und Tools bereitstellt, welche bisher nur den größten Anbietern zur Verfügung standen. Dazu gehören die oben erwähnten Versandlösungen, kostenlose Rücksendungen und kostenlose Zölle auf internationale Bestellungen sowie unsere Netto-60-Konditionen.

Deutschland und die USA: Der Markt im Vergleich

In USA sind Sie bereits seit einigen Jahren aktiv – worin unterscheidet sich der amerikanische und der deutsche Markt und wie stellen Sie sich auf die Bedürfnisse von Einzelhändlern in Deutschland ein?

Die europäischen Märkte auf Faire stellen die am schnellsten wachsende Demografie der Kunden auf der Plattform dar. Seit Anfang 2021 ist die europäische Markenbasis auf Faire um mehr als das 11-fache gewachsen, und die Gesamtzahl der zum Verkauf angebotenen Produkte aus der Region ist um mehr als 600 % gestiegen. Bis heute hat Faire rund 10.000 Erstbestellungen zwischen nordamerikanischen und deutschen Unternehmen auf der Plattform ermöglicht.

Die Fähigkeit von Faire, den grenzüberschreitenden Handel zwischen Marken und Einzelhändlern zu fördern, hat dazu beigetragen, kleine Kunsthandwerker und Ladenbesitzer aus der ganzen Welt auf eine Art und Weise zusammenzubringen, die zuvor unmöglich schien.

Der Verkauf nach Nordamerika stellt für viele in Europa ansässige Kunden eine ganz neue Möglichkeit dar. Faire hat viele der Probleme, die der grenzüberschreitende Handel mit sich bringt, vereinfacht. Wir wissen, dass Einzelhändler in Nordamerika und ganz Europa die Einzigartigkeit internationaler Produkte in ihre Läden aufnehmen wollen, aber in der Vergangenheit von dem hohen Aufwand abgeschreckt worden sind.

So geht es in Zukunft mit dem Großhandelsmarktplatz weiter

Was sind Ihre Zukunftspläne für Faire?

Wir arbeiten an aufregenden neuen Angeboten, die Faire weiterhin zu einem unverzichtbaren Partner für Marken und lokale Einzelhändler machen, die ihr Geschäft ausbauen wollen. Wir werden Hürden bei grenzüberschreitenden Geschäften weiter reduzieren und so das Wachstum für Marken und Einzelhändler erleichtern. Unsere Kunden können sich auf ein größeres Angebot in allen unseren Kategorien sowie auf wichtige neue Funktionen wie unsere gerade eingeführten Tools zur Rechnungsstellung freuen. Vor kurzem haben wir die Rechnungsstellung für europäische Kunden von Grund auf erneuert und neue Bestell- und Handelstools eingeführt, mit denen sich Zahlungen, Provisionen, Mehrwertsteuer und Versandkosten einfach verfolgen lassen. Unsere Roadmap ist voll mit solchen spannenden Neuheiten für unsere Plattform.

Lesen Sie auch: Influencer-Kampagnen werden nachhaltiger – So steht es um den CO2-Fußabdruck.


Teilen Sie die Meldung „Großhandelsmarkt unterstützt kleine Einzelhändler: „Nicht bei Amazon erhältlich ist ein beliebter Filter auf unserer Website”“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top