Fake Movie: trügerische Streaming-Software „Web Player“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fake Movie: trügerische Streaming-Software „Web Player“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
tv

Im Zeitalter des High Speed-Internets greifen viele User statt auf die herkömmliche DVD oder Blue-Ray auf kostenlose Online-Streaming-Services zurück. Eine simple Google-Suche nach entsprechenden Media-Playern birgt jedoch Gefahren. Inmitten der Suchergebnisse erscheint aktuell ein gefälschtes Online-Videotool namens Web Player. Die Bitdefender Virus-Analysten identifizierten dort jüngst einen bösartigen Code-Bestandteil namens Trojan.FakePlayer.B. Falls der Internetnutzer seine Kreditkartendaten freigibt, speichern die Cyber-Betrüger die Daten und haben Zugriff auf das Bankkonto.


Der gefälschte Web Player täuscht dem User einen seriös wirkenden Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA) mit sämtlichen Identifikationsdaten vor. Nach der Software-Installation muss er sich mit seiner E-Mail-Adresse und einem Passwort anmelden. Anschließend leitet ihn das Programm auf eine HTML-Page um, wo der vermeintliche Web Player Filme zum Mieten oder zum Online-Schauen bereithält – vorausgesetzt, der Nutzer gibt seine Kreditkartendaten preis. Die Betrüger hinter diesem Dienst speichern die Daten auf ihrem Server ab. Ihnen ist es jetzt möglich, ohne Nutzerzustimmung über die fremden Konten zu verfügen.


Wie Bitdefender herausfand, nutzt der Web Player bis jetzt ein halbes Dutzend verschiedener HTML-Seiten mit verschiedenen Namen, jedoch gleichem Inhalt. Egal, was der User eingibt, er wird immer auf eine dieser Websites umgeleitet. Blockt die Antivirensoftware des Nutzers eine der HTML-Seiten, können die Online-Betrüger über eine der anderen Seiten angreifen.


Um diese Art des Trojaner-Befalls zu vermeiden, ist der Einsatz einer sich automatisch aktualisierenden Antiviren-Lösung inklusive Firewall empfehlenswert. Des Weiteren sollten Internetnutzer darauf achten, keine Pop-Ups zu öffnen, nach denen sie nicht speziell gesucht haben.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Corona-Krise stellt den lokalen Handel vor nie dagewesene Herausforderungen. Diese sechs grundsätzliche Erwartungen der Konsumenten sollten Händler berücksichtigen.
Digitalisierung, Nachhaltigkeit, künstliche Intelligenz und der stark wachsende E-Commerce sind die Treiber für Innovationen im Bereich Fördertechnik. Auf der LogiMAT 2020 hätten Aussteller vom 10. bis 12. März ihre neue Lösungen dafür gezeigt. Aufgrund einer behördlichen Anordnung musste der Veranstalter nun die Messe absagen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.