Fallbeispiel: Bibliographisches Instituts setzt auf Magento

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fallbeispiel: Bibliographisches Instituts setzt auf Magento

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wer kennt sie nicht, die Marken Duden, Meyers oder Cornelsen Scriptor? Hinter diesen und weiteren bekannten Marken steht mit dem Bibliographischen Institut ein renommierter Publikumsverlag, der zur Franz Cornelsen Bildungsholding gehört. Um seine heterogene Landschaft an Shops und Markenwebsites zu vereinheitlichen, hat sich das Bibliographische Institut für einen Magento Multistore entschieden. Die Konzeption und Umsetzung des komplexen Relaunchs lagen in einer Hand: bei der Mainzer E-Commerce-Agentur netz98 new media.

1826 als Verlagsbuchhandlung in Gotha gegründet, ist der Verlag Bibliographisches Institut GmbH durch Zusammenschlüsse, Beteiligungen und Übernahmen rasant gewachsen. Heute vereinigt der Publikumsverlag mit Sitz in Mannheim eine Vielzahl an Marken und Verlagen unter einem Dach: Zu den Marken zählen neben Duden, Meyers und Cornelsen Scriptor auch Artemis & Winkler sowie Albatros. Die Marken Harenberg, Heye und Weingarten des Schwesterverlags KV&H ergänzen das Angebot um ein umfangreiches Kalenderprogramm. Nicht zuletzt wegen der Verlagsgeschichte verfügte das Bibliographische Institut lange Zeit über eine heterogene Landschaft an Markenwebsites und Shops, die wiederum von unterschiedlichsten Systemen und Datenbanken gespeist wurden. Die Folge: relativ hohe Aufwände und Kosten für Pflege, Betrieb und Weiterentwicklung. „Es war nur konsequent, dass wir uns im Jahr 2011 zu einer Vereinheitlichung unserer heterogenen Landschaft und für ein Zusammenführen der verschiedenen Systeme auf Basis eines Magento Multistores entschieden haben“, konstatiert Christian Strasheim, Leiter E-Business beim Bibliographischen Institut. „Unsere Ziele waren Konsolidierung, Senkung der Betriebskosten sowie das Ausschöpfen von Synergie- und Skaleneffekten.“

Magento-Erfahrung und technischer Lösungsansatz von netz98 überzeugen

Auf Basis einer Ausschreibung hat das Bibliographische Institut drei E-Commerce-Agenturen zu einem Pitch eingeladen. „Wir haben uns dann für netz98 entschieden, weil die Agentur als Magento Gold Partner viel Erfahrung mit Magento Enterprise und entsprechenden Multistore-Umgebungen mitbringt“, so Strasheim. „Der technische Lösungsansatz, der unter anderem die Aussteuerung der Daten auf die verschiedenen Präsenzen via Storeviews vorsieht, hat uns einfach überzeugt. Im Laufe der Zusammenarbeit hat es sich dann als großer Vorteil erwiesen, dass netz98 mit seiner E-Commerce-Spezialisierung alle Facetten des Projekts – von der Konzeption über das Design bis hin zur technischen Realisierung – aus einer Hand bedienen konnte.“

Multistoreumgebung auf Basis von Magento Enterprise

Nach dem Projektstart Mitte September 2011 hat netz98 zunächst aus den beiden bestehenden, separat betriebenen Online-Shops von Duden und wissenwert24 eine Multistoreumgebung konzipiert, gestaltet und auf Basis der Magento Enterprise Edition technisch umgesetzt. Der Produktivstart erfolgte schon fünf Monate später, Ende Januar 2012. Nachdem die getrennten Shop-Umgebungen mit ihren verschiedenen Datenbanken, Content Management Systemen und Modulen zusammengeführt wurden, werden die beiden Shops nun aus einem zentralen Pool gespeist: Eine Datenbank vereinigt alle Daten und Informationen zu Produkten und Kunden – inklusive Passwörtern, Zugangsdaten, Bestellhistorien usw. Aus dieser Datenbank laufen die Informationen in die unterschiedlichen Shops. Die Aussteuerung erfolgt über Storeviews in Magento. 

Hohe Anforderungen an Flexibilität und Modularität

Bei der Umsetzung des Multistores gab es für netz98 einige Herausforderungen zu meistern, beispielsweise die Entwicklung der komplexen Produkttypen. Da viele Produkte des Verlags in mehreren Ausprägungen vorhanden sind, etwa als Buch, PDF, Download usw., mussten die differierenden Bestellprozesse technisch abgebildet werden – bei gleichzeitig funktionierender Nutzerführung. Zudem sollten die Besucher auch auf Markenwebsites des Bibliographischen Instituts ohne eigenen Shop die Möglichkeit haben, Artikel zu bestellen. Dazu war es notwendig, dass netz98 ein Durchreichen der Daten in den Warenkorb von wissenswert24 realisiert hat. Generell mussten bei der Umsetzung des Multistore-Konstrukts hohe Anforderungen an Flexibilität und Modularität erfüllt werden. „Dies gewährleistet eine effektive Pflege und sorgt zugleich für maximale Skalierbarkeit“, so Strasheim.

Hohe Usability ist Pflicht

Neben diesen technischen Anforderungen war dem Bibliographischen Institut vor allem eine hohe Usability wichtig. netz98 hat die beiden Online-Shops mit ihren komplexen Produktsortimenten deswegen in sich stringent, übersichtlich sowie einfach bedienbar aufgebaut. Durch verschiedene Einstiege und übersichtliche Filtermöglichkeiten wird jeder Nutzer entsprechend seines aktuellen Use Case intuitiv und schnell zu den Inhalten und Produkten geführt, die für ihn relevant sind. Die Pflege ihrer Präsenzen übernehmen die Verlage selbst. Der Produktdatenimport verläuft automatisiert, Shops und Webseiten sind über die Umgebung administrierbar. Darüber hinaus können die Verlage selbstständig beispielsweise auch Teaser oder Bilderwelten austauschen und damit sehr flexibel agieren. So hat netz98 zum Beispiel ein Produktkarussell in Form einer rotierenden Bühne umgesetzt, das derzeit auf der Startseite von wissenswert24 eingesetzt wird. Der Verlag kann die Anzahl der angezeigten Produkte dabei selbst konfigurieren und zudem die Artikel über das Backend austauschen. Darüber hinaus haben die Verlage über einen Medienpool die Möglichkeit, auf der Produktdetailseite zu Artikeln oder Autoren verschiedene Medieninfos wie beispielsweise Hörproben hinzuzufügen. 

Weitere Migrationen folgen

 Ende August migrierten innerhalb von nur zwei Wochen fünf Präsenzen in die neue Umgebung: Die Website des KV&H Verlags und die dazu gehörenden Marken-Websites von Heye, Weingarten und Harenberg sowie die markenübergreifende Verkaufsplattform des Bibliographischen Instituts für Kalender, www.kalenderhaus.de. „Unser langfristiges Ziel ist es, alle Shops und Marken-Websites auf Basis der neuen Multistore-Umgebung zu vereinheitlichen“, so Strasheim.

 Synergie- und Skaleneffekte maximal ausschöpfen

Ermöglicht wird dieses rasante Tempo durch das Konzept des Multistores. „Da die Präsenzen alle auf derselben Multistore-Umgebung aufbauen, sind sie entsprechend schnell und kostengünstig zu realisieren“, freut sich Strasheim. Durch die Modularität des Multistores können Features, Module und Layouts, die für eine Plattform entwickelt werden, mit geringem Aufwand und nur wenigen Änderungen von anderen Plattformen adaptiert werden. Für die Kalenderseiten musste netz98 beispielsweise die Filternavigation überarbeiten, um den speziellen Use Cases der Nutzer zu entsprechen. Die flexible Filternavigation lässt nun durchgängig Mehrfachselektionen zu. So erhalten die User für ihre spezielle Auswahl individuelle Kalendervorschläge. Da einmal entwickelte Funktionen und Module ganz einfach auf anderen Websites eingesetzt werden können, profitieren insbesondere auch kleinere Verlage der Unternehmensgruppe von Synergieeffekten. „Generell können wir durch unseren neuen modularen Multistore Skaleneffekte maximal ausschöpfen“, resümiert Strasheim. 

Weitere Projekte in Planung

„Mit dem Ergebnis des Projekts sind wir hochzufrieden“, so Strasheim. „Es ist schon toll, wie schnell und unkompliziert wir zusammen mit netz98 so ein komplexes Projekt umsetzen konnten.“ Hinzu kommt, dass sich neben deutlich geringeren Aufwänden und Kosten bei Pflege, Betrieb und Weiterentwicklung auch die Reichweite beispielsweise des Duden Shops nach dem Relaunch nahezu verdoppelt hat. Ausruhen will sich das Institut deswegen aber noch lange nicht. Neben weiteren Migrationen steht unter anderem die Anbindung des Multistores an Calvendo an, einen Anbieter von Print-on-Demand Kalendern. Und eines ist sicher: angesichts der Möglichkeiten und Potenziale, die die Multistore-Umgebung bietet, werden dem Bibliographischen Institut die Ideen so schnell nicht ausgehen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mehr Nachhaltigkeit im Online-Handel verspricht ein neues Forschungsprojekt des Fraunhofer Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT. Hierbei soll ein System zum effizienteren Umgang mit Retouren entwickelt werden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.