Fallbeispiel: Deutsche Messe setzt auf T-Systems Multimedia Solutions

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fallbeispiel: Deutsche Messe setzt auf T-Systems Multimedia Solutions

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
deutsche_messe_conventioncenter

Von Investitionsgütern über IT-Technik bis zur Kleintierzucht – die Veranstaltungen der Deutschen Messe AG decken ein umfangreiches Spektrum an Produkten und Dienstleistungen ab. Mit einem Umsatz von rund 250 Millionen Euro jährlich, dem größten Messegelände der Welt und Repräsentanzen in 100 Ländern gehört die Deutsche Messe Hannover zu den führenden internationalen Messegesellschaften.


Jede der Veranstaltungen des Konzerns ist mit einem eigenen, umfangreichen Internet-Auftritt im Netz präsent. Besonders die 18 größten Messen stellen hohe Anforderungen an das Management der einzelnen Homepages. Schließlich richten sie sich an unterschiedlichste Zielgruppen, die von den Besuchern der Bodenbelagsmesse Domotex bis zum CeBIT-Aussteller reichen. Angesichts knapper IT-Ressourcen gute Gründe, auf eine Konsolidierung dieser Informationsinseln zu setzen.


Nach umfangreichen Recherchen entschloss sich die Deutsche Messe, das Dresdner Multimediahaus T-Systems Multimedia Solutions (MMS) mit dem Konzept einer einheitlichen Seitenstruktur für 18 Messewebsites zu betrauen. „Der Vorschlag von T-Systems hat sich durch ein sehr durchdachtes Bedienkonzept abgehoben. Obwohl es sehr viele vereinheitlichte Komponenten gibt, haben die einzelnen Messeverantwortlichen immer noch sehr große Freiheit bei der inhaltlichen Ausgestaltung“, sagt Michael Bouda, IT-Leiter bei der Deutschen Messe AG.


Die Herausforderung bei diesem Projekt beschreibt Stefan Witascheck, Senior Consultant und zuständiger Projektleiter bei T-Systems MMS: „Wir mussten für jede der 18 Messen einen Internet-Auftritt konzipieren, der ihrer individuellen Ausrichtung angemessen ist, ohne die technische Umsetzung zu verkomplizieren. Letztlich ging es deshalb hauptsächlich um die viel beschworene ‚User Experience, sie hatte höchste Priorität“. Es galt die Corporate Identity einer jeden Messe zu bewahren und Möglichkeiten zu schaffen, deren „Bilderwelten“ in ein ansprechendes Layout zu überführen.


Um diesem Anspruch gerecht zu werden setzten Witascheck und sein Team auf ein für alle Messen identisches Seitenraster. Dazu wurde ein Nutzerführungskonzept entwickelt, das auf die jeweils unterschiedlichen Benutzergruppen und ihre Ansprüche zugeschnitten ist. So gibt es eigene Bereiche für Besucher, Aussteller und Journalisten mit jeweils umfangreichen Unterseiten. Dabei ist für den Nutzer der Seite trotzdem jederzeit klar, an welchem Punkt der Navigation er sich gerade befindet.


Zum Leben erweckt wird dieses Raster durch Inhalte, die von der Messe-Redaktion eigenständig gepflegt werden können. Von Anfang an setzte T-Systems MMS dabei auf ein Konzept, bei dem die Seite nicht nur zur Messezeit aktiv ist, sondern auch außerhalb dieser heißen Phasen zum Anlaufpunkt für die unterschiedlichen Zielgruppen wird. Dazu lassen sich verschiedene Informationsmodule automatisiert mit Inhalten bespielen. Während einer Messe verwandelt sich ein „Bühne“ genannter Bereich auf der jeweiligen Startseite sogar in eine zentrale Infoquelle für Branchenneuigkeiten und Berichte der Aussteller. Dazu lassen sich sowohl Videos als auch so genannte Coverflow-Inhalte an prominenter Stelle platzieren. Bei diesen kann durch Blättern mit der Maus bequem auf ein großes Bündel an Themen zugegriffen werden. Über die Integration in Social-Media-Kanäle wie Facebook und Twitter ist eine schnelle Verbreitung dieser Inhalte jederzeit garantiert. „Als modernes Messeunternehmen müssen wir auch hier eine State-of-the-Art-Präsenz zeigen. T-Systems MMS hat uns auch strategisch in dieser Hinsicht hervorragend beraten“, erklärt Bouda.


Einen besonderen Service für Besucher der CeBIT bietet das Modul „My CeBIT“. Dort können die Messegäste in einem großen, personalisierten Bereich die Pflege ihrer Termine und Kontaktdaten betreiben. „Das erste Feedback der Nutzer ist ausgesprochen positiv, denn es macht den Messebesuch wesentlich einfacher“, erklärt Witascheck. Michael Bouda kann diese Einschätzung bestätigen: „Große Messen wie die CeBIT bieten den Besuchern und Ausstellern die relevanten Informationen nun wesentlich fokussierter. Die Zahl der E-Mail- und Hotline-Anfragen ist dadurch erheblich zurückgegangen.“


Jeweils zum Messestart werden in den kommenden Monaten alle Webseiten auf den neuen Stand gebracht. Besucher der Domotex, CeBIT und der Hannover Messe profitieren bereits heute von einer durchdachten Struktur und jederzeit leicht zu findenden Informationen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Immer fester hat COVID-19 auch Deutschland im Griff – und das Land reagiert. Inzwischen haben viele Arbeitgeber die Lage erkannt und ihre Mitarbeiter auf Heimarbeit gesetzt. Gastautor Torben Belz von Plutex erklärt, welche Maßnahmen für die Datensicherheit im Homeoffice jetzt ergriffen werden müssen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.