Fallbeispiel: Konzentration auf die Kernkompetenzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fallbeispiel: Konzentration auf die Kernkompetenzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Dienstleister tell-mi betreibt den Webshop des Marinemuseums Wilhelmshaven mithilfe von Microsoft Dynamics AX

Das Marinemuseum in Wilhelmshaven verfügt über ein groß;es Sortiment unterschiedlicher Devotionalien. Das Angebot reicht von maritimer Kleidung über Schiffsmodelle bis hin zu unterschiedlichsten Merchandisingartikeln. Bislang konnten Besucher und Interessenten die Produkte ausschließ;lich im Museumsshop erwerben. Künftig wollte das Marinemuseum eine wesentlich größ;ere Zielgruppe als die Museumsbesucher ansprechen. Der Schlüssel hierfür war das Internet. Ein integrierter Webshop sollte den lokalen Handel und den Internetvertrieb auf einer gemeinsamen Plattform verbinden. Vom “Multi Channel Retail”-Konzept versprach sich das Marinemuseum signifikante Umsatz- und Absatzsteigerungen und eine nachhaltige Kostensenkung beim Kundenservice.

Enge Bande zwischen Webshop und Unternehmenssoftware

Weil die Kernkompetenz des Museums nicht im Betrieb internationaler Verkaufsplattformen nebst der dazugehörigen Logistik liegt, beauftragte das Marinemuseum den Wilhelmshave-ner Vertriebsdienstleister tell-mi. “Wir haben die Prozesse des Marinemuseums nach kaufmännischen Gesichtspunkten geprüft und übernommen”, erklärt Werner Peters, Key Account Manager bei der tell-mi GmbH. Seitdem kümmert sich der Vermarktungsspezialist um die Logistik, bearbeitet die Retouren, wickelt den Zahlungsverkehr ab und erledigt die gesamte Kundenkommunikation. Auch für den Aufbau der IT-Infrastruktur war tell-mi verantwortlich.

“Ein Webshop ist heute schnell installiert, doch die Prozesse eines funktionierenden E-Commerce-Geschäfts sind sehr viel komplizierter”, stellt Werner Peters klar. tell-mi entschied sich für die Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics AX, die um einen Webshop ergänzt wurde. “Beide Systeme sind perfekt aufeinander abgestimmt. Dadurch entfiel die aufwändige Entwicklung von Schnittstellen. Uns gefällt die moderne, flexible Programmstruktur von Dynamics AX”, begründet Désirée Ravnsborg, Geschäfts-führerin der tell-mi GmbH, die Wahl.

Der Zuschlag für die Implementierung ging an den Microsoft-Partner ibes Systemhaus GmbH. “Wir standen vor der Herausforderung Webshop, Fulfillment und Logistik des Marinemuseums binnen kürzester Zeit in einem ERP-System abzubilden. Zudem sollte die Software auch für künftige, noch nicht bekannte Projekte einsetzbar sein. So etwas kann nur mit einer modernen, flexiblen Unternehmenslösung wie Dynamics AX 2009 gelingen”, betont Lothar Faß;mann, Geschäftsführer der ibes Systemhaus GmbH.

Kaum Anpassungen erforderlich

Um das Vorweihnachtsgeschäft nicht zu verpassen, musste das Projektteam unter Hoch-druck arbeiten. In sechs Wochen, bis Ende Oktober 2008, sollten Webshop und Unterneh-menssoftware an den Start gehen. “Zum Glück hielten sich die Änderungen in engen Grenzen. Die Standardprozesse waren für unsere Zwecke völlig ausreichend”, erinnert sich Key Account Manager Peters. Lediglich die Formate der kaufmännischen Formulare mussten an das Layout des Marinemuseums angepasst werden. Um Nonsensaufträge und Fehlbestel-lungen zu vermeiden, wird jede Order vor der Verarbeitung in der Unternehmenssoftware überprüft.

Fazit

Pünktlich zum 1. November 2008 öffnete der Museums-Webshop seine Pforten. Damit er-schließ;t das Marinemuseum eine Zielgruppe, die bisher völlig unbeachtet blieb. “Über den Webshop erzielen wir zusätzliche Erträge, die sonst entfallen würden”, betont Key Account Manager Peters. Mit dem Projektverlauf und den Ergebnissen ist er hoch zufrieden: “Trotz des ambitionierten Zeitplans lief das gesamte Projekt glatt über die Bühne.

Die Zusammen-arbeit mit ibes war reibungslos.” Im Moment fördert tell-mi den Bekanntheitsgrad des Webshops mithilfe spezieller Kundenbindungsinstrumente. “Die Besucherzahlen steigen wöchentlich, doch bis der Webshop am maritimen Markt etabliert ist, bedarf es einer gewissen Zeit. In einem Jahr wissen wir mehr”, gibt sich Werner Peters optimistisch. Dann könne man auch die Rentabilität realistisch bewerten. Für die tell-mi GmbH ist das “Marinemuseum” der Einstieg in einen neuen Markt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Jedes IT-Sicherheitssystem ist nur so gut wie das schwächste Glied der gesamten Kette – in den meisten Fällen ist das der einzelne Mitarbeiter. Das gilt insbesondere bei der Einstellung neuer Mitarbeiter wie auch bei Austritt. So muss zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses geklärt werden, auf welche Anwendungen und Daten der neue Mitarbeiter Zugriff erhält. Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und CTO der PSW Group Consulting erklärt, was zu beachten ist.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.