Fallbeispiel: Musik-Streamingdienst Spinlet setzt auf Mobile Payment dank Skrill

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fallbeispiel: Musik-Streamingdienst Spinlet setzt auf Mobile Payment dank Skrill

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Es gibt weltweit 2,5 Milliarden Menschen ohne Bankkonto. Von denen nutzen 2 Milliarden Menschen mobile Technologien. In Bezug auf „Mobile Payment“ führt dies zu einem enormen Wachstumspotenzial von mobilen Zahlungen, überall dort wo keine traditionellen Bankdienstleistungen vorhanden sind. Eine großartige Möglichkeit, Menschen Zugang zu Märkten, zu verschaffen, die ansonsten seitens der Finanzinstitute des Landes und der logistischen Infrastruktur in dieser Form nicht unterstützt würden.

spinlet

Einer dieser Märkte ist die Musikbranche. Schwellenländer, wie auf dem afrikanischen Kontinent, sind bei der fortschreitenden Entwicklung von Technologien wie CDs, Online-Streaming etc. nahezu ausgeschlossen. Zusammen mit Mobilnetzbetreibern wird nun versucht, kostengünstige Netzwerkzugänge mit 3G- und 4G-Infrastrukturen in Afrika auszubauen. Durch sinkende Kosten für die Smartphone-Nutzung können Verbraucher in Afrika damit zu erschwinglichen Preisen Musik-Streaming-Dienste nutzen.

Die Bezahlung erfolgt bei Spinlet über Skrill und seine implementierte mobile Zahlungslösung – Kunden können ihre Songs ganz einfach und vor allem sicher übers Handy unter Eingabe ihrer Telefonnummer und einem extra PIN bezahlen. Diese Voraussetzungen haben das Potenzial, die gesamte afrikanische Musikindustrie zu verwandeln. Verbraucher wünschen in erster Linie zuverlässige, schnelle und sichere Zahlungsmöglichkeiten wie auch reibungslose Prozesse bei den Bezahlvorgängen. Faktoren wie ein erneutes Eingeben von Zahlungsinformationen oder eine Unterbrechung der Internetverbindung können dabei einen erheblichen Einfluss auf Kundenzahlen haben. Hierin besteht die Herausforderung: eine reibungslose und sichere Zahlungsabwicklung in einem Kontinent zu gewährleisten, in dem die meisten Menschen ohne Bankkonto sind und in dem der Zugang zu Kreditkarten sich deutlich von den etablierten Märkten unterscheidet.

Spinlet ist ein Musik-Streaming-Dienst, der bereits einige dieser Herausforderungen erlebt und nun bewusst Skrills mobile Zahlungslösung implementiert hat. Damit bietet Spinlet seinen Kunden eine Bezahlmethode an, die es erlaubt, Songs übers Handy unter Eingabe der Telefonnummer und einer PIN zu bezahlen.

Dies ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie mobile Technologien den Handel in Afrika maßgeblich vorantreiben und verbessern können. Durch das Umgehen traditioneller Finanzentwicklungen in den „Emerging Markets“ können Mobile Payment-Lösungen Verbrauchern, Zugang zu Gütern und Dienstleistungen, die auf gleichem Niveau wie von Industriestaaten sind, ermöglichen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit dem 25. Mai 2018 muss die europäische Datenschutz-Grundverordnung umgesetzt werden. Die Regelung betrifft auch Anbieter von IoT-Produkten, die mit dem Internet verbunden sind und darüber kommunizieren, und gibt Nutzern dieser Produkte die Möglichkeiten, gegen Missbrauch im Umgang mit ihren personenbezogenen Daten vorzugehen. Für die Experten des "Center of Excellence (CoE) IoT Privacy" von TÜV Rheinland besteht bei der Umsetzung der DSGVO weiterer Handlungsbedarf. 

Nachfolgend veröffentlichen wir ein Interview mit Melanie Henkel, CEO der Edmund Falkenhahn AG:

Was ist unter MTS Money Transfer zu verstehen?
Beim MTS Money Transfer System handelt es sich um ein innovatives Geschäftsmodell für eine Bezahlplattform. Die Kunden können die Transaktionen mit der MTS Money Transfer System eigenen physischen Währung World durchführen.

Mit der Einführung von Windows as a Service hat Microsoft seine Wartung agiler aufgestellt. Halbjährlich werden ab sofort neue Features, Qualitäts- und Sicherheitsupdates sogar monatlich veröffentlicht. Was zunächst gut klingt, bringt in der IT erheblichen Mehraufwand mit sich. Daher zögerten Unternehmen die Migration auf die neueste Windows-Version bis zuletzt hinaus. Jetzt aber muss gehandelt werden.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.