Fallbeispiel : SALT Solutions sichert IT-System bei InfraServ

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fallbeispiel : SALT Solutions sichert IT-System bei InfraServ

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Leider geschlossen – das muss nicht nur reale Geschäfte betreffen, das kann auch Webshops drohen. Für einen Dienstleister ist der Ausfall des Supports für seinen Webshop mit deutlicher Mehrarbeit, längeren Abwicklungszeiten und höheren Prozesskosten verbunden.

InfraServ Wiesbaden ist die Betreibergesellschaft des 96 ha großen Industrieparks Kalle-Albert in Wiesbaden. Für vorwiegend produzierende Unternehmen werden Freiflächen angeboten, erschlossen und mit diversen Energien versorgt. Weiter stehen Gebäude zur Anmietung zur Verfügung sowie Teilflächen für Büronutzung, Labor-, Lager- oder Produktionstätigkeit. InfraServ Wiesbaden versorgt dabei derzeit über 90 Firmen an diesem Standort.

Webshop vor Abschaltung bewahrt

Durch die überraschende Insolvenz eines Dienstleisters stand 2009 der Webshop für das eProcurement vor dem Aus. Eine Vielzahl an Bedarfsträgern von InfraServ Wiesbaden nutzen diesen Shop, um Büromaterial, Werkzeuge oder Ersatzteile (B-und C-Material) zu beschaffen. Der Shop ist über Schnittstellen an SAP angebunden und läuft über Webbrowser. Für den dringend benötigten Support stand kein Mitarbeiter des bisherigen Dienstleisters noch detaillierte Kenntnisse bei den Anwendern zur Verfügung. Geeignete Übergabemaßnahmen: Fehlanzeige!

Dem vorhandenen Webshop drohte eine Ablösung durch eine neue eProcurement-Plattform: Da er auf einer älteren Domäne mit Beschränkung vorerst bis Mai 2010 lief, bestand das große Risiko, dass sich zu diesem Zeitpunkt das System abschalten würde.

Damit war die Zeitlinie klar, als die auf IT-Prozesse des Handels spezialisierte SALT Solutions Anfang Januar zum Feuerwehreinsatz ausrückte. Bis zum 1.5.2010 musste der Webshop auf eine neue Domäne migriert sein. Ein ebenfalls unmittelbar drängendes Problem lösten die SALT-Berater in kürzester Zeit: Durch gezielte Einflussnahme auf den Gültigkeitszeitraum von Preisen waren viele Artikel im Webshop endlich wieder bestellbar. Dazu mussten auch Inkonsistenzen in der Umsetzung von Mengeneinheiten zwischen Webshop und SAP-System für einige Webshop-Lieferanten (OCI-Webshops) korrigiert werden.

Zukunftssicheres Datenmodell

Ende März war es geschafft: Der Webshop lief stabil und mit korrekten Umsetzungstabellen auf der neuen Domäne. In den wenigen zur Verfügung stehenden Wochen hatte SALT Solutions auch für eine stabile Infrastruktur der Hardware gesorgt, das Datenmodell analysiert und den Webshop zukunftssicher gemacht.

Auch für die „Feuerwehr“ SALT Solutions war die Aufgabe eine Herausforderung: Da das Produkt unbekannt und keine Dokumentation vorhanden war, mussten sich die SALT-Mitarbeiter kürzester Zeit in das System und die damit verbundene Technologie einarbeiten. Dennoch wurden in nur zehn Wochen sämtliche Kernprobleme beseitigt und damit der Turnaround geschafft.

Jan Bäwert, verantwortlicher Projektleiter bei InfraServ Wiesbaden, sagt über die schnelle Abhilfe durch SALT Solutions: „Nach dem Ausfall des bisherigen Dienstleisters stand unser Webshop vor dem Aus und damit ein sehr effizientes Tool zur direkten Abwicklung der B-und C-Beschaffungsartikel durch die Bedarfsträger. Diese Bedarfsanforderungen mussten zwischenzeitlich durch die Einkaufsabteilung zusätzlich abgewickelt werden. Durch den schnellen und kompetenten Einsatz von SALT Solutions können nun weiterhin und wie gewohnt unsere Bedarfsträger mit dem bewährten Webshop arbeiten und Bestellungen eigenverantwortlich anlegen. Zusätzlich wurde die Einkaufsabteilung entlastet und kann sich wieder auf die strategischen Kernkompetenzen konzentrieren. Und der Clou: Dank SALT Solutions besitzt unsere interne IT nun endlich ein Admin-Handbuch.“

Info:

InfraServ Wiesbaden ist die Betreibergesellschaft des 96 Hektar großen Industrieparks Kalle-Albert in Wiesbaden. Für vorwiegend produzierende Unternehmen werden Freiflächen angeboten, erschlossen und mit diversen Energien versorgt. Weiter stehen Gebäude zur Anmietung zur Verfügung, Teilflächen für Büronutzung, Labor-, Lager oder Produktionstätigkeit werden bereitgestellt. Derzeit nutzen über 90 Firmen den Standort. Infraserv Wiesbaden beschäftigt knapp 350 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 150 Millionen Euro.

Der Industriepark Kalle-Albert, mit 150 Jahren industrieller Geschichte, ist heute ein moderner Industriestandort mit einem innovativen Standortmanagement und einer industriellen, markt- und kundenorientierten Infrastruktur. Weltweit tätige Firmen aus Spezialchemie, Folien, Wursthüllen, Druckplatten, Kunstharzen, Biotechnologie/Pharma oder Nanotechnologie sind hier tätig. Der Industriepark bietet Expansionsmöglichkeiten und Freiflächen, die von der Betreibergesellschaft InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG gezielt für Industrieansiedlungen genutzt werden. Bürogebäude, Produktions- und Lagerhallen, eine verkehrsgünstige Anbindung und einen umfassenden technischen Service vor Ort machen den Industriepark Kalle-Albert zur besseren Alternative.

Der Unternehmensbereich Retail der SALT Solutions GmbH ist spezialisiert auf IT-Lösungen und Systemintegration für den Stationär- und Großhandel. Das Leistungsangebot umfasst neben der Prozessberatung und Projektabwicklung die Entwicklung von Softwarelösungen für den Handel. Im Mittelpunkt der Produktstrategie steht die Retaillösung alexa mit Modulen für Warenwirtschaft und Lagerverwaltung, Planung und Controlling sowie für CRM. Innovative Lösungen für die mobile Datenerfassung und Auftragserfassung, für eine RFID-gestützte Prozessführung und für B2B-Webportale runden das Portfolio ab.

Technologisch setzt SALT Solutions auf IT-Standards wie Java Enterprise Edition und Microsoft.NET. Technologiepartnerschaften bestehen zu IBM, Oracle und Microsoft.

Zu den Handelskunden der SALT Solutions gehören unter anderem Otto, GERRY WE-BER, SportScheck, Eddie Bauer, LASCANA, H.I.S und Porta.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Otto Group Solution Provider und novomind haben gemeinsam ein neues Shopsystem mit PIM bei der Joh. Friedrich Behrens AG, Hersteller von Befestigungstechnik für Holz, implementiert. Ziel ist es zunächst, Kunden spezifische Produktinformationen bereitzustellen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.