Fallbeispiel: Umsatzzuwachs ohne Mehrarbeit durch SyShop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dank einer vollständig integrierten Shoplösung kann die HMG Benelux GmbH ihre Kunden jetzt noch schneller mit den passenden Produkten für Dächer, Carports, Dachrinnen und Fassaden beliefern. Bestellungen werden ohne Zeitverlust abgearbeitet, weil sie direkt aus dem Shop in die Warenwirtschaft übertragen werden. Das Angebot an Webshop-Lösungen ist mittlerweile fast unüberschaubar und reicht von einfachsten, semiprofessionellen Lösungen bis zu hochkomplexen Anwendungspaketen. Insbesondere für wachsende Unternehmen spielt bei der Systementscheidung das Budget und der Implementierungsaufwand eine entscheidende Rolle. Häufig fällt die Wahl dann auch auf ein Produkt “von der Stange”, mit dem die gesteckten Ziele am Ende nicht erreicht werden, weil entweder der manuelle Aufwand für Bestellerfassung oder Stammdatenpflege zu hoch ist, oder die Kundenführung im Shop einen Kauf eher verhindert als fördert. In der Regel müssen Kundenbestellungen manuell aus dem Shopsystem in die Warenwirtschaft übertragen werden. Fehler sind unvermeidlich, die Shopkunden werden unzufrieden und kaufen bei nächster Gelegenheit bei einem anderen Anbieter.

Derartig schlechte Erfahrungen machte die HMG Benelux GmbH sogar zweimal, bevor sie mit dem SyShop im dritten Anlauf eine Lösung fand, die tief in ihre Warenwirtschaft SelectLine integriert ist. Bestellungen aus dem SyShop laufen direkt in die Warenwirtschaft, eine manuelle Übertragung ist nicht mehr notwendig. Artikel- und Kundenstammdaten sowie die Warenbestände werden kontinuierlich mit der Warenwirtschaft des Importeurs für Dachabdeckungen, Profilbleche, Dachrinnen, Carports und Terrassenüberdachungen repliziert. Die fünf Mitarbeiter im Innendienst können sich ganz auf die Betreuung ihrer Handwerkskunden konzentrieren.

Marcel Grimberg, Vertriebsleiter bei HMG Benelux, beschreibt die Problematik: “Wir wollen mit dem Shop insbesondere unsere Endkunden bedienen, um uns in der persönlichen Kundenbetreuung auf unsere gewerblichen Kunden konzentrieren zu können.” Leider erzeugten die alten Shoplösungen mehr Arbeit, als sie am Ende bei der Bestellabwicklung einsparten. So mussten sowohl Artikel- als auch Kundenstammdaten und Konditionen sowie die Bestellungen manuell aus der Warenwirtschaft in den Shop übertragen werden. Das kostete viel Zeit und führte dazu, dass Bestellungen den Kunden häufig erst einen Tag später erreichten, als es bei einer Integration möglich gewesen wäre. Der Datenbestand im Shop war niemals aktuell, und wegen der manuellen Übertragung schlichen sich viele Fehler ein. Trotz unserer kleinen Mannschaft haben wir hier einen Produktkatalog mit mehreren 1000 Artikeln; die doppelte Pflege der Artikelstammdaten hat uns einfach zu viel Zeit gekostet.”

Nach der Einführung des SyShops durch die VIEBROCK Daten Service GmbH hatten die Probleme mit dem Online‐Shop endgültig ein Ende: Der Shop konnte mit geringem Aufwand individuell auf die Anwenderbedürfnisse zugeschnitten werden. Die intensive Integration in die SelectLine-Warenwirtschaft sorgte für mehr Effizienz und höhere Produktivität in der Bestellabwicklung. Bei unverändertem Personalbestand konnte HMG einen Umsatzzuwachs von 10 bis 20 Prozent erzielen. Der Bestellanteil über den Shop steigert sich monatlich.

Gegenwärtig werden gut 30 Prozent des Umsatzes über den Shop generiert. Ziel sind 50 Prozent. Der SyShop erlaubt zudem eine sehr flexible Preisgestaltung. Kundenindividuelle Konditionen aus der Warenwirtschaft werden automatisch übernommen. Ein besonderes Highlight ist die Kalkulation von Mengenstaffelpreisen im Shop. Da HMG mehrere Länder beliefert, muss der Shop mit unterschiedlichen Mehrwertsteuer‐Sätzen umgehen können. Auch die Mehrsprachigkeit ist mit SyShop kein Thema.

Die Kunden von HMG profitieren ebenfalls vom SyShop: Das Angebot ist jetzt ständig auf dem aktuellen Stand. Trotz der groß;en Produktvielfalt gelingt die Navigation im Angebot intuitiv; gesuchte Artikel werden schnell gefunden. Und durch die Integration des Bestellprozesses in die Warenwirtschaft können Aufträge jetzt viel schneller bearbeitet werden und die Ware kommt schneller zum Kunden. Und weil kein Dach wie das andere ist, erwarten Kunden, Bestellungen nach exakten Maß;en zu spezifizieren. Jetzt erhalten Sie die bestellten Platten exakt auf das gewünschte Maß; zugeschnitten.

Marcel Grimberg bilanziert seine Erfahrungen mit dem SyShop: ” Mit Viebrock Daten Service haben wir einen Partner, der unsere Ideen schnell und zielgerichtet umgesetzt hat. Endlich können wir uns auf unsere Arbeit konzentrieren, wir erzielen Zusatzumsatz ohne Mehrarbeit. Im SyShop konnte all das umgesetzt werden, was in unseren vorherigen Shops von der Stange nicht möglich war.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

„Es ist ziemlich aggressiv und vermehrt sich sehr schnell“ – das könnte die Aussagen eines gestressten System-Administrators sein, der vergangene Woche von der WannaCry (Wanna Decryptor) Ransomware betroffen war. Tatsächlich ist dies aber ein Statement, das ein Security-Experte vor 13 Jahren zu einer neuen Variante des Sasser-Wurms gab. WannaCry zielt auf nicht gepatchte Windwows-SMB-Fehler. Genauso wie seinerzeit 2004 Sasser auf nicht gepatchte Windows Exploits in lokalen Security Authority Subsystem Services (LSASS – daher „Sasser“) aus war, die ironischerweise ein Teil des Betriebssystems sind, das Security-Einstellungen verwaltet.

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.