22.12.2020 – Kategorie: Handel

Finetrading – die clevere Alternative für Waren- und Einkaufsfinanzierung

Finetrading

Die Vorfinanzierung von Waren kann für Online-Händler eine große finanzielle Belastung darstellen. Meistens kann sie nicht allein bewältigt werden, gerade wenn sich das Unternehmen auf Expansionskurs befindet. Finetrading bietet eine gute Möglichkeit.

Um den Material- oder Wareneinkauf für Lagerbestand oder Aufträge vorzu­finanzieren, müssen Händler in der Regel auf firmeneigene Geldressourcen zu­greifen. Anders beim Finetrading: Hier werden Wareneinkäufe von einem Zwischenhändler vorfinanziert, ohne dass der Händler beispielsweise seine Rücklagen antasten muss. Somit wird ein zusätzlicher finanzieller Spielraum in Ergänzung zu den bestehenden Bankenlinien geschaffen.

Finetrading verhilft zu mehr Liquidität

Als bankenunab­hän­gige Finanzdienstleistung wurde Finetrading speziell für Gründer, kleine und mittelständische Unternehmen entwickelt. Es hilft, den Zeitraum zu überbrücken, der zwischen Bezahlung der gekauften Ware und dem Zahlungseingang der Endkunden liegt. Durch die Finanzierung per Finetrading verbessern Online-Händler ihre Liquidität. Denn der Kaufpreis für die Waren lässt sich flexibel innerhalb von bis zu sechs Monaten zurückzahlen. Zusätzlich kann der Händler durch die sofortige Bezahlung des Lieferanten Sonderkondi­tionen aushandeln. Oder sogar Umsätze generieren, die ohne zusätzliche Liquidität nicht möglich gewesen wären.

Wie funktioniert Finetrading?

Der Online-Händler beantragt bei einem Finetrader wie etwa der Aifinyo AG ein Limit und schließt nach erfolgreicher Vorprüfung einen Rahmenvertrag ab. Nach Abschluss werden verschiedene Rahmenbedingungen überprüft. Bei einem positiven Bescheid kann die Zusammenarbeit starten. Im Auftrag des Kunden bestellt der Finetrader die Ware beim Lieferanten und begleicht diese sofort. Aifinyo fungiert somit als Zwischenhändler für Kunde und Lieferant. Vorteil: Dem Kunden wird eine schnelle Zahlung des Wareneinkaufs ermöglicht, ohne die eigene Liquidität zu belasten.

Welche Kosten entstehen?

Beim Finetrading bestehen keine pauschalen Kosten. Es werden individuelle Gebührensätze vereinbart, die häufig im Skontobereich liegen. Diese bemessen sich insbesondere nach Einkaufsvolumen, Bonität und Laufzeit bis zur Rückzahlung. Die Liquidität des Online-Händlers ist weniger angespannt, da die Ware erst deutlich später zu bezahlen ist.

Welche Varianten des Finetrading gibt es?

Bei der Einkaufsfinanzierung handelt der Shop-Betreiber mit seinen Lieferanten die Warenbestellung aus. Der Fine­trader bestellt beim Lieferanten, der die Ware direkt an den Händler sendet. Das Geld für die Warenbestellung wird innerhalb kürzester Zeit unter Ausnutzung von Skonto an den Lieferanten ausgezahlt. Die Rückführung erfolgt in gleichbleibenden Raten. Die Lagerfinanzierung sticht als eine attraktive Lösung für wachsende Unternehmen hervor, die Kapital für eine mögliche Investition bereitstellen wollen. Dabei wird der Gegenwert des Lagers als Sicherheit für eine Finanzierung verwendet. Somit kann direkte Liquidität aus dem Lagerbestand geschöpft werden.

Die Projektfinanzierung ist eine spezielle Finanzierungsform für großvolumige Investitionsvorhaben, die sich selbst refinanzieren. Durch diese Form werden vor allem nationale und internationale Großprojekte finanziert. Projektfinanzierungen werden eingesetzt, wenn klassische Unternehmensfinan­zierungen nicht möglich sind. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn schwierige ökonomische Bedingungen vorherrschen oder die Mittel beziehungsweise Budgets der Projektinteressenten zu gering sind. Die Vorteile für Händler im Überblick:

  • Mehr Freiräume für neue Investitionen oder Aufträge
  • Finetrading passt sich dem Wachstum des Unternehmens an
  • Zusätzliche Ertragsmöglichkeiten wie Skontoerträge, Boni, Sonderkonditionen
  • Finetrading verbessert Liquidität durch längere Zahlungsziele
  • Keine Sicherheiten erforderlich
  • Entlastung der Kreditlinie bei der Bank
  • Entlastung der Gesamtfinanzierung
Finetrading Aifinyo
Das Finetrading-Modell von Aifinyo. (Bild: Aifinyo AG)

Wie sollten sich Händler finanziell aufstellen?

Wie im Anlagebereich müssen Shop-Betreiber auf eine Finanzierungs-Diversifikation setzen. Als Leitspruch, der auch bei der Finanzierung gilt: Unternehmen sollten sich einen Finanzierungsmix aufbauen. Also nicht nur das Darlehen von der Hausbank, sondern einen geschickten Mix mit Eigen- und Fremdkapital. Laut einer repräsenta­tiven Studie des Bundesverbands Factoring für den Mittelstand (BfM) wünschen sich 62 Prozent der Befragten mehr Unabhängigkeit von ihrer Hausbank.

Doch um unabhängiger zu werden, müssen Unternehmer moderne Alternativen in ihre Finanzierungsstrategie aufnehmen. 55 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass eine ausgewogene Finanzierung neben Eigen- und Fremdkapital auch Beteiligungen, Factoring und Leasing umfasse. Als strategisches Team ergänzen sich Kredit, Factoring und Finetrading im Finanzierungsmix von Unternehmen. Mit einem Bankkredit lassen sich große Investitionen umsetzen. Mit Factoring und Finetrading können Unternehmen dauerhaften Liquiditätsfluss gewährleisten.

Lesen Sie auch: Innovative Verpackungslösung macht den Unterschied


Teilen Sie die Meldung „Finetrading – die clevere Alternative für Waren- und Einkaufsfinanzierung“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top