Forschung: 3D-Darstellung macht Bildersuche einfacher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Bildersuche über die herkömmlichen Suchmaschinen bringt für viele ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis: Kleine Bildchen werden in einer langen Liste abgebildet. Bis man sich da von oben nach unten durchgekämpft hat, verliert man häufig die Geduld und findet doch nicht, was man gesucht hat.
aau_3d-schoeffmann_neu1

Die Nachteile werden insbesondere dann offensichtlich, wenn eine interaktive Suche in großen Sammlungen von Bildern oder Videos notwendig ist. Die meisten Bilder- und Videosuchmaschinen listen ihre Ergebnisse zweidimensional auf. Forscher an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt haben nun festgestellt, dass die Suche zufriedenstellender ausfällt, wenn die Ergebnisse auf einer 3D-Oberfläche abgebildet werden.

Die Bildersuche über die herkömmlichen Suchmaschinen bringt für viele ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis: Kleine Bildchen werden in einer langen Liste abgebildet. Bis man sich da von oben nach unten durchgekämpft hat, verliert man häufig die Geduld und findet doch nicht, was man gesucht hat. Die Nachteile werden insbesondere dann offensichtlich, wenn eine interaktive Suche in großen Sammlungen von Bildern oder Videos notwendig ist.

Klaus Schöffmann (Institut für Informationstechnologie), David Ahlström (Institut für Informatik-Systeme) und Marco A. Hudelist (Institut für Informationstechnologie) haben nun in einem aktuellen Artikel eine alternative Darstellungsform vorgestellt, die diese Nachteile zu überwinden hilft: Ein 3D-Ring oder eine 3D-Kugel sollen eine bessere Suche ermöglichen. Die Forscher haben vier verschiedene Benutzerstudien durchgeführt und konnten dabei feststellen, dass die vorgeschlagenen 3D-Oberflächen eine bedeutend schnellere Suche von Bildmaterial auf Desktop-Computern und Tablets ermöglicht. Auch die subjektive Einschätzung durch die Benutzerinnen und Benutzer ist besser. Für Smartphones mit einem 3,5-Zoll-Bildschirm stellten sie fest, dass eine Verbesserung nur bei Sammlungen von mehr als 200 Bildern bemerkbar wird. 

Für Schöffmann liegt die Zukunft der Bilder- und Videosuche also in der 3-D-Darstellung: „Durch Smartphones und Tablets erstellen Benutzerinnen und Benutzer auch im Privatbereich immer mehr Fotos und Videos, die sie später wiederfinden möchten. Dabei vergeben sie meist keine eigenen Schlagwörter, welche helfen würden, die Daten schnell zu finden. Durch automatisch mitgespeicherte Zeit- und Ortsangaben alleine lassen sich die Fotos oft nur schwer finden. Die 3D-Darstellung mit Farbsortierung hilft dabei, den Suchbereich möglichst schnell einzuschränken. Außerdem ermöglicht die Oberfläche den Nutzerinnen und Nutzern, viele Daten auf einmal zu zeigen, wobei trotzdem immer nur ein Bereich im Fokus ist und dadurch die mentale Beanspruchung nicht zu groß wird.“

Die Ergebnisse wurden teilweise im Projekt NGVB (Next-Generation Video Browsing) erarbeitet, welches vom FWF (TRP-273-N15) und Lakeside Labs/KWF gefördert wird.

Schöffmann, K., Ahlström, D. & Hudelist, M.A. (2014). 3-D Interfaces to Improve the Performance of Visual Known-Item Search. IEEE Transactions on Multimedia 16(7), 1942-1951.
http://ieeexplore.ieee.org/xpl/articleDetails.jsp?reload=true&arnumber=6845325&tag=1

 

Bild: 3-D-Darstellung von Bildern mit Farbsortierung (Fotos: Mirflickr Dataset)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.